18. November 2020 / 16:52 Uhr

Daimler-Boss Källenius weist Gerüchte um vorzeitigen Mercedes-Ausstieg zurück

Daimler-Boss Källenius weist Gerüchte um vorzeitigen Mercedes-Ausstieg zurück

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Daimler-Boss Källenius hat versichert, dass Mercedes in der Formel 1 bleibt.
Daimler-Boss Källenius hat versichert, dass Mercedes in der Formel 1 bleibt. © (c) Copyright 2020, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Anzeige

Immer wieder kursierten Gerüchte um einen vorzeitigen Mercedes-Ausstieg aus der Formel 1. Diese wies Daimler-Boss Ola Källenius nun zurück - und verglich die Situation mit Bundesliga-Rekordmeister FC Bayern München.

Anzeige

Daimler-Chef Ola Källenius (51) hat erneut Gerüchte über einen vorzeitigen Formel-1-Ausstieg von Mercedes zurückgewiesen. "Wir verlassen die Formel 1 nicht. Nur weil Bayern München einige Meistertitel gewonnen hat, hören die auch nicht auf", versicherte der Schwede am Mittwoch beim digitalen Kongress von Auto, Motor und Sport in Stuttgart.

Anzeige

Mercedes hat erst am Sonntag beim Grand Prix der Türkei die siebte Fahrer-WM von Lewis Hamilton feiern können. In der Teamwertung war der deutsche Autobauer sogar siebenmal nacheinander erfolgreich. Die Formel 1 ist dem Daimler-Boss zufolge für Mercedes technologisch wichtig. „In der Formel 1 können wir die Hybridtechnologie und neue Kraftstoffe erproben“, sagte Källenius. „Wir bleiben dabei.“

Mehr vom SPORTBUZZER

Lewis Hamilton selbst egalisierte mit seinem siebten Titelgewinn die Bestmarke von Michael Schumacher, der bis dato alleiniger Rekordweltmeister war. Nach 14 gefahrenen und noch drei ausstehenden Rennen kann der Brite von der Konkurrenz nicht mehr eingeholt werden. In der Gesamtwertung liegt sein finnischer Teamkollege Valtteri Bottas auf dem zweiten Rang, gefolgt von Max Verstappen (Red Bull) auf Platz drei. Der deutsche Fahrer Sebastian Vettel rangiert in seiner letzten Ferrari-Saison derweil auf Rang 13. Im kommenden Jahr startet der 33-Jährige für den Rennstall von Aston Martin.