04. Oktober 2021 / 15:42 Uhr

Dallgower geben in Saarmund 3:0-Führung aus der Hand

Dallgower geben in Saarmund 3:0-Führung aus der Hand

Axel Eifert
Märkische Allgemeine Zeitung
Saarmunds Stefan Roggenbuck (l.) zieht an Chris Möller vorbei.
Stefan Roggenbuck (l.) traf für die SG Saarmund gegen Dallgow zum zwischenzeitlichen 1:3. © Benjamin Feller/Archivbild
Anzeige

Kreisoberliga Havelland: Der 7. Spieltag in der Zusammenfassung.

SG Saarmund – SV Dallgow 47 3:3 (0:2). Tore: 0:1, 0:2 Krystek (26., 45.), 0:3 Rundau (59.), 1:3 Roggenbuck (69.), 2:3 Schröder (78., Foulstrafstoß), 3:3 Grigull (82.). Rot: Kossmann (73./Dallgow). Zuschauer: 80. Trotz des Unentschiedens nach einer 3:0-Führung für die Gäste waren beide Trainer nach dem unterhaltsamen Spiel unzufrieden. „Eigentlich hätten wir noch gewinnen müssen“, sagte Saamunds Coach René Meinert. Der Dallgower Roland Voigt meinte: „Es lief alles klar zu unseren Gunsten. Das hätten wir uns nicht mehr nehmen lassen, wenn unser Ersatztorwart nicht den Aussetzer gehabt hätte.“ Die Saarmunder hatten zwar mehr Ballbesitz, aber die ersten drei Tore erzielten die Dallgower nach schnellen Angriffen. Nach einer taktischen Umstellung gelang Saarmund das 1:3. Dann sah Dallgows Ersatzkeeper Patrick Kossmann nach einem Foul im Strafraum Rot und es gab Elfmeter, den Tilmann Käpnick verschoss. Fünf Minuten später folgte der aus Dallgower Sicht unverständliche nächste Elfmeter für die Gastgeber, der zum 3:2 führte. Und weitere vier Minuten später fiel das 3:3. In den letzten zehn Minuten ging es nur noch Richtung Dallgower Tor, aber ein weiterer Treffer fiel nicht mehr.

Anzeige

Eintracht Friesack – FC Deetz 4:1 (1:1). Tore: 0:1 Scholz (17.), 1:1 Kurtz (33.), 2:1 Habib (50.), 3:1 Zimmermann (80.), 4:1 Muth (87.). Zuschauer: 52. Friesack ist zurück in der Erfolgsspur. Zwar erzielten die Deetzer nach einem verunglückten Abstoß der Gastgeber das erste Tor, viel mehr kam von Deetz in der Offensive aber nicht. Mit zunehmender Zeit wurden de Chancen für Friesack klarer. Noch vor der Pause fiel der Ausgleich und mit drei weiteren Treffern in Hälfte zwei wurde das Ergebnis noch deutlich. Eintracht-Trainer Michael Hofmann war trotzdem nicht mit der Chancenverwertung zufrieden.

Die Mannschaft des Tages.
Die Mannschaft des Tages. © MAZ

Borussia Brandenburg – Germania 90 Berge 3:0 (3:0). Tore: 1:0 Signowski (21.), 2:0 Schmidt (30.), 3:0 Otto (45.). Zuschauer: 80. In den ersten zehn Minuten war das Spiel noch offen mit ein, zwei Chancen für Berge. Dann wurde es eine recht einseitige Angelegenheit. Mit drei Toren bis zur Pause entschieden die favorisierten Gastgeber das Spiel vorzeitig. Auch nach dem Wechsel hatte dei Borussia-Elf alles im Griff. Kurz vor Schluss besaß Berge noch eine gute Möglichkeit, ansonsten ließen die Brandenburger kaum etwas zu.

Blau-Weiß Damsdorf – SV Ziesar 31 1:4 (0:2). Tore: 0:1 Rosenthal (4.), 0:2 König (40.), 0:3 Ohst (74.), 1:3 Pietzsch (88.), 1:4 Janka (90.). Zuschauer: 43. Die schnelle Führung für den Spitzenreiter aus Ziesar nach einer Ecke lenkte das Spiel frühzeitig in die erwartete Richtung. So hatten die Gäste das Spiel eigentlich jederzeit im Griff. Mit dem 2:0 kurz vor der Pause und dem 3:0 gut eine Viertelstunde vor Schluss war dann auch die Entscheidung zu Gunsten des Favoriten aus Ziesar gefallen. Die schöne Einzelaktion des Damsdorfers Christian Pietzsch beantworteten die Gäste noch mit dem 4:1-Endstand.

Fortuna Babelsberg II – FSV Babelsberg 74 II 0:3 (0:0). Tore: 0:1 Beys (67.), 0:2 Helal (69.), 0:3 Krampitz (86.). Zuschauer: 72. Lange Zeit bestimmten beide Defensivreihen das Geschehen. Nach der Pause legten die Gäste nach vorn zu. Mit zwei Toren kurz hintereinander bog die FSV-Reserve auf die Siegerstraße ein. Von den Gastgebern kam nicht mehr viel, so dass die Defensive der Gäste kaum gefordert wurde. Kurz vor Schluss erzielten sie nach einer Ecke sogar noch den 3:0-Endstand.

FC Stahl Brandenburg II – RSV Eintracht 1949 II 2:6 (2:4). Tore: 0:1 Oelgeschläger (8.), 0:2 Markula (20.), 1:2 Hoyer (27.), 1:3 Rudloff (35.), 1:4 Oelgeschläger (40.), 2:4 Baumann (45.), 2:5 Schier (62.), 2:6 Popa (82.). Zuschauer: 55. Die Gäste hatten von Beginn an das Spiel im Griff. Sie vergaben zwar Chanchen, gingen aber 2:0 in Führung. Nach dem Gegentreffer kamen sie kurz aus dem Rhythmus, erhöhten dann aber recht schnell auf 4:1. Mit einer guten Einzelaktion verkürzte die Stahl-Reserve noch vor der Pause auf 4:2. Nach dem Wechsel kontrollierten die Gäste das Geschehen und obwohl sie noch weitere Möglichkeiten ausließen, erhöhten sie das Ergebnis weiter.


Mehr Fußball aus der Region

Empor Schenkenberg – FSV Brück 4:1 (4:0). Tore: 1:0 Strehlau 88.), 2:0, 3:0 Schilling (26., 30.), 4:0 Preissler (41.), 4:1 Mertens (83.). Zuschauer: 90. Mit einer starken ersten Halbzeit machte der Favorit aus Schenkenberg schon alles klar. Brück kam da nur selten aus der eigenen Hälfte. Nach dem Wechsel störten die Gäste dann energischer. Schenkenberg war letztlich mit der Chancenverwertung und dem Gegentor unzufrieden, das nach einem krassen Abwehrfehler fiel.