31. Januar 2020 / 07:33 Uhr

Damen des FC Bad Lausick grüßen von der Spitze

Damen des FC Bad Lausick grüßen von der Spitze

Ronny Pohle
SPORTBUZZER-Nutzer
Gleich klingelt es im Kasten: In der Liga fallen im Schnitt satte 7,5 Tore pro Partie. USER-BEITRAG
Gleich klingelt es im Kasten: In der Liga fallen im Schnitt satte 7,5 Tore pro Partie. © Thomas Kube
Anzeige

Ein überraschender Herbstmeister, ein abgeschlagenes Schlusslicht: Die Hinrunde der Fußball-Kreisliga der Frauen in der Bilanz.

Herbstmeister der aktuellen Saison in der Fußball-Kreisliga der Frauen ist etwas überraschend der FC Bad Lausick. Allerdings verzehrt die Tabelle die Situation etwas, da nicht alle Mannschaften gleich viele Spiele ausgetragen haben. Da nur sechs Mannschaften gemeldet haben, wird die Saison in drei Serien ausgetragen. Bad Lausick konnte von den bisher sieben Spielen immerhin sechs gewinnen.

Anzeige

Dabei kamen die Kurstädterinnen schleppend in die Saison. Zum Auftakt unterlagen sie im Pokal in Pegau klar mit 2:7 und schieden überraschend aus. Diese Niederlage kam wahrscheinlich zur rechten Zeit, denn die ersten beiden Partien gegen Kitzscher (6:0) und Thierbach (4:1) konnten gewonnen werden.

Bei der 2:8-Niederlage in Luppa wurde aber deutlich, dass doch noch nicht alles rund läuft. In den folgenden Spielen fand der FC jedoch wieder in die Spur zurück. Kitzscher (9:0) Pegau (4:1, 1:0) und Frankenhain (3:1) konnten bezwungen werden. Am treffsichersten erwiesen sich Emily Pfützner (11), Vanessa Moche (6) und Linda Marz (3). Weitere sieben Spielerinnen trafen ebenfalls.

Der FSV Luppa, ohne Punktverlust und mit einem überzeugenden Torverhältnis von 41:4, liegt zwar nur auf Platz zwei. Doch sie sind voll im Plan und haben durch den klaren Erfolg gegen Bad Lausick gezeigt, dass sie beim Thema Meisterschaft keinen Spaß verstehen. Zumal Luppa auch Kitzscher (17:0) und Thierbach (12:1) förmlich vom Platz fegte. Die beiden Erfolge gegen Frankenhain (2:0) und Pegau (2:1) waren zwar etwas knapper, dennoch konnten die Punkte gesichert werden.

Die besten Schützen im Team sind Aileen Weidner (14), Lara Biedermann (8) und Alexa Liebig (4). Der momentane Dritte Olympia Frankenhain hat bisher nur vier Spiele ausgetragen. Nach den Siegen über Thierbach (8:2) und Kitzscher (10:1) wurde man bei den Niederlagen gegen Luppa (0:2) und Bad Lausick (1:3) wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt.

Trainer Steffen Schurig musste personell improvisieren, wird aber mit den sechs Zählern nicht zufrieden sein. Die besten Schützen waren Linda Geithel (7) Kristin Meinig (6) und Carolin Weber (2). Ebenfalls mit sechs Punkten rangiert auf dem vierten Platz TuS Pegau. Sie konnten nur gegen Thierbach (9:0) und Kitzscher (5:1) gewinnen. Einziger Lichtblick war der Sieg im Pokal gegen Bad Lausick, was ihnen noch eine Titelchance wahrte.


Der Fünfte im Bunde, der Thierbacher SV, verlor von seinen sechs Spielen ganze vier und konnte nur die beiden Derbys gegen Kitzscher für sich entscheiden (8:2, 4:2). Diana Mamedov (7) und Nicole Schmalandt (5) trafen am besten.

Mehr zum Fußball im Muldental

Der FSV Kitzscher konnte aus den sieben Spielen keinen Punkt ergattern und hat mit einem Torverhältnis von 6:59 nicht nur die schwächste Defensive, sondern auch den ungefährlichsten Angriff der Liga.

Der Letztplatzierte ist allerdings auch die fairste Mannschaft, denn sie kamen ganz ohne Verwarnung aus. Die „unfairste“ Mannschaft ist der Thierbacher SV, der viermal den gelben Karton sah. Insgesamt geht es fair zu bei den Damen, denn die Schiedsrichter mussten nur neunmal Gelb zeigen. 45 Spielerinnen erzielten insgesamt 127 Treffer – dies ergibt einen Schnitt von 7,5 Toren pro Spiel.

Torschützenliste

Aileen Weidner (Luppa) 14

Emily Jasmin Pfützner (Bad Lausick) 11

Lara Biedermann (Luppa) 8

Diana Mamedov (Thierbach) 7

Anzeige

Linda Geithel (Frankenhain) 7