26. Februar 2017 / 17:23 Uhr

"Damit hätte ich nicht gerechnet": Riesen-Erlös für Hakan Bicici bei Benefizturnier

"Damit hätte ich nicht gerechnet": Riesen-Erlös für Hakan Bicici bei Benefizturnier

Stephan Hartung
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Die drei erstplatzierten Mannschaften versammeln sich nach dem Turnier für ein Gruppenfoto. 
Die drei erstplatzierten Mannschaften versammeln sich nach dem Turnier für ein Gruppenfoto.  © Hartung
Anzeige

Das Benefizturnier für den ehemaligen 96-Profi Hakan Bicici in Langenhagen bringt 20 500 Euro ein. Die Ü32 von Hannover 96 siegt im Finale gegen ein Team aus Mallorca.

Das Geldzählen machte ihm richtig Spaß. „Und dabei habe ich eine Gänsehaut bekommen“, sagte Frank Hartmann. Was dem Geschäftsführer des Soccer Parks Langenhagen so viel Freude bereitete, war der Kassensturz nach dem „Get Better Kick“, dem Benefizturnier zugunsten von Hakan Bicici. Für den ehemaligen Profi von Hannover 96, der seit mehr als vier Jahren nach einem Autounfall im Wachkoma liegt, betrug der Gesamterlös 20 500 Euro. Die Summe erhält der für ihn gegründete Verein Wachkomahilfe Bicici.

Anzeige

„Das ist eine tolle Summe. Damit hätte ich nicht gerechnet, dass wir die Grenze von 20 000 Euro überschreiten“, sagte Hartmann, der zugleich auch Veranstalter und Organisator des Turniers war. Im Erlös enthalten sind die Antrittsgelder von 27 Mannschaften á 500 Euro sowie einzelnen Spenden. Andreas Heineke vom Marketing des Sportbuzzers Hannover überreichte Hülya Häseler, Tante von Hakan Bicici, eine Spende des Sportbuzzers von 1500 Euro.

Turnierleiter Friedel Gehrke (von links), Frank Hartmann, Andreas Heineke und Hülya Häseler freuen sich über 1500 Euro. Diese Spende hatte Heineke stellvertretend für den Sportbuzzer überreicht.  Zur Galerie
Turnierleiter Friedel Gehrke (von links), Frank Hartmann, Andreas Heineke und Hülya Häseler freuen sich über 1500 Euro. Diese Spende hatte Heineke stellvertretend für den Sportbuzzer überreicht.  ©

Das Geld stammt aus dem Erlös eines Programmheftes, abzüglich Erstellungskosten, das der Sportbuzzer exklusiv für das Turnier aufgelegt hatte. Auch der Niedersächsische Fußballverband spendete 1000 Euro, darin enthalten sind die Startgelder der am kommenden Wochenende stattfindenden Landesmeisterschaft der Ü40-Herren.

Einziger Wermutstropfen: Die drei Mannschaften Damla Genc Allstars, Hakans Friends Kassel und Heimspiel waren nicht erschienen. „Und das unentschuldigt, das geht gar nicht, zumal ich vorher anderen Mannschaften abgesagt habe. Das hat uns weitere 1500 Euro für Hakan gekostet,“, sagte Hartmann, ansonsten sprach er aber von einem „tollen Turnier, ich hatte zuletzt schon schlechte Träume, ob alles gut funktioniert.“

Während des Turniers und im Anschluss bei der gemeinsamen Party kamen viele Ex-Profis miteinander ins Gespräch. „Es ist toll, viele alte Bekannte zu treffen – und auch Hakan zu sehen, er ist mein Freund“, sagte Fabian Ernst, ehemaliger Spieler von 96 und Werder Bremen. Joachim Gehrmann, früher Borussia Mönchengladbach sowie TSV Havelse, sprach von einem „super Klassentreffen, das dazu noch für einen guten Zweck ist“.

Jan Zimmermann, aktueller Trainer des Regionalligisten Germania Egestorf/Langreder, meinte, „dass wir alle tolle Gespräche haben und mal wieder das dumme Zeug von früher aufwärmen können – das will ja außer uns sonst niemand hören“.


Hakan Bicici: Eine Karriere in Bildern

Hakan Bicici wurde bei Hannover 96 ausgebildet und kam 1989 zu den Profis. Dort avancierte er direkt in seinem ersten Jahr zum Stammspieler in der 2. Bundesliga.  Zur Galerie
Hakan Bicici wurde bei Hannover 96 ausgebildet und kam 1989 zu den Profis. Dort avancierte er direkt in seinem ersten Jahr zum Stammspieler in der 2. Bundesliga.  ©

Zweitrangig bei diesem Turnier war der Ausgang – dennoch gab es natürlich Sieger und Platzierte. Die Ü32 von Hannover 96 gewann das Endspiel gegen das Team Cala Ratjada Mallorca mit 3:1. Damit verteidigte die Ü32 von 96 ihren Titel, bereits die erste Auflage des „Get Better Kicks“ vor drei Jahren im Soccer Park Wülfel hatten sie für sich entschieden. Dritter wurde der SV Sonborn aus Wuppertal, der die Heeßeler SV Allstars im Spiel um Platz 3 im Neunmeterschießen bezwang.

Die Heeßeler wurden während des Turniers zu tragischen Helden. Erst warfen sie die Traditionsmannschaft des SV Werder Bremen aus dem Wettbewerb, sie scheiterten dann aber im Halbfinale im Neunmeterschießen an den Spaniern.