12. Oktober 2020 / 18:44 Uhr

Dank einer Änderung: TuS Müden-Dieckhorst mischt oben mit

Dank einer Änderung: TuS Müden-Dieckhorst mischt oben mit

Yannik Haustein
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Kein Vorbeikommen: Dennis Obst (r.) und der TuS Müden-Dieckhorst sind seit vier Ligaspielen ungeschlagen.
Kein Vorbeikommen: Dennis Obst (r.) und der TuS Müden-Dieckhorst sind seit vier Ligaspielen ungeschlagen. © Foto: Michael Franke
Anzeige

Es läuft beim TuS Müden-Dieckhorst: Erst eine Niederlage und Platz zwei nach fünf Spielen in der Kreisliga Gifhorn B zeugen von einem guten Start - in der Vergangenheit war Müden allerdings selten in den oberen Tabellenregionen vertreten.

Anzeige

Der TuS Müden-Dieckhorst war in der Vergangenheit oft im unteren Tabellendrittel der Fußball-Kreisliga Gifhorn zu finden - nicht so in der neuen Spielzeit: Nach fünf Partien steht das Team auf Rang zwei, ärgerte sogar schon Titel-Mitfavoriten wie den SV Triangel. Dabei hat sich im Vergleich zur abgelaufenen Saison gar nicht viel verändert.

Anzeige

Bis auf ein entscheidendes Detail: Die Trainingsbeteiligung stimmt. Das tat sie in den vergangenen Jahren häufiger nicht - ein Punkt, den TuS-Coach Sven Arne Börner auch durchaus kritisiert hatte. "Ich habe schon immer gesagt, dass wir in der Lage sind, jeden zu schlagen. Wir müssen die Leistung nur auf den Platz bringen", so Börner. "Das haben wir aber nicht geschafft."

Mehr zu den Gifhorner Kreisligen

In der laufenden Saison klappt's nun, "vorher haben wir im Training oft Abschlussspiele mit vier gegen vier oder fünf gegen fünf gemacht", erinnert sich Börner. "Jetzt sind es eher mal neun gegen neun." Zu Saisonbeginn "hatten wir da aber auch noch einen kleinen Hänger", so Börner. Der resultierte in einer 1:6-Pleite gegen Spitzenreiter FC Schwülper, seither ist der TuS aber ungeschlagen.

"Das ist aber eine Momentaufnahme", weiß Börner. "Verlierst du zwei Spiele, überwinterst du auf Platz sechs. Wir sind noch nicht bei 100 Prozent, es war auch Glück dabei - aber unsere Leistung kommt nicht von ungefähr", betont der Coach. "Hoffentlich hören wir damit nicht auf."