06. Februar 2021 / 20:24 Uhr

Dank Rexhbecaj-Doppelpack: Köln trotzt Video-Wirbel und gewinnt Rhein-Derby gegen Gladbach

Dank Rexhbecaj-Doppelpack: Köln trotzt Video-Wirbel und gewinnt Rhein-Derby gegen Gladbach

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Elvis Rexhbecaj hat den 1. FC Köln zum Derbysieg geschossen.
Elvis Rexhbecaj hat den 1. FC Köln zum Derbysieg geschossen. © imago images/Mika Volkmann
Anzeige

Überraschender und wichtiger Sieg für den 1. FC Köln. Bei Borussia Mönchengladbach gewannen die Kölner dank Doppelpacker Elvis Rexhbecaj mit 2:1 - und haben den Abstand auf Relegationsrang 16 vergrößert.

Der 1. FC Köln hat das Rhein-Derby in der Bundesliga für sich entschieden. Bei Borussia Mönchengladbach gewann der FC drei Tage nach dem Pokal-Aus gegen den Zweitligisten Jahn Regensburg (5:6 nach Elfmeterschießen) mit 2:1 (1:1). Elvis Rexhbecaj schoss sein Team per Doppelpack (3., 55. Minute) zum Sieg. Für die Gladbacher verkürzte zwischenzeitlich Florian Neuhaus zum 1:1 (16.).

Anzeige

Durch den Sieg schafft die Mannschaft des zuletzt unter Druck geratenen Trainers Markus Gisdol im Abstiegskampf einen Befreiungsschlag. Köln liegt nach dem überraschenden Sieg nun vor Hertha BSC auf Platz 14 und hat vier Punkte Vorsprung auf Relegationsrang 16. Gladbach verpasste es dagegen, den Patzer des BVB beim SC Freiburg (1:2) zu nutzen und die Dortmunder in der Tabelle zu überholen. Die Elf vom Niederrhein belegt somit Rang sieben - mit drei Zählern Rückstand auf den Champions-League-Qualifikationsrang vier.

Mehr vom SPORTBUZZER

Vor dem Derby sorgte in der Kölner Fan-Szene ein Video für Wirbel. Ein Spieler beleidigte Fans, die bei der Abfahrt des Mannschaftsbusses Richtung Gladbach Pyrotechnik und Bengalos zündeten, als "Spacken". Im Netz reagierten die Anhänger der Kölner entsprechend sauer. Auch FC-Legende Lukas Podolski äußerte sich zu der Aktion. "Wer seine Fans Spacken nennt, der hat dieses Trikot nicht verdient", schrieb er bei Twitter und sprach einigen Fans damit wohl aus der Seele. Bereits am Freitagabend machte das Video auch in der Geschäftsführung der Kölner die Runde, die Konsequenzen ankündigte. Am Samstag veröffentlichte der Klub auf der Homepage dann eine Entschuldigung der Spieler.


Und diese lieferten in einer von Kampf geprägten ersten Halbzeit auch sportlich ab: Zwar gingen die Kölner durch Rexhbecajs, von Stefan Lainer abgefälschten, Schuss aus knapp 16 Metern früh in Führung (3.). Doch der FC schaffte es nicht, Ruhe ins Derby zu bringen - und die Rose-Elf kam zurück ins Spiel. Die Gladbacher hatten dabei auch Glück: Nach einem Pass von Lars Stindl wurde der Schuss von Neuhaus erst von Salih Özcan und dann Jorge Meré abgefälscht - und schlug unhaltbar für Köln-Keeper Timo Horn ins Tor ein (16.). Danach passierte auf beiden Seiten nicht mehr viel. Fouls im Mittelfeld bestimmten den Spielverlauf. Immer wieder musste Schiedsrichter Christian Dingert im ruppigen Derby einschreiten.

Spielabschnitt zwei begann mit einer verletzungsbedingten Auswechslung von Mittelfeldspieler Denis Zakaria, der sich in der 47. Minute auf den Platz setzte und signalisierte, ausgewechselt werden zu müssen. Der eingewechselte Christoph Kramer konnte nur wenige Minuten später den Gegentreffer zum 1:2 nicht verhindern. Wieder war der Torschütze Rexhbecaj (55.), der diesmal ein Geschenk von Lainer nutzte. Dem Gladbacher geriet auf der rechten Außenbahn als letzter Mann ein Rückpass zu Keeper Yann Sommer zu kurz. Der Kölner Torjäger reagierte schnell und schon den Ball an Sommer am Tor vorbei.

Gladbach-Coach Rose regierte auf den Rückstand mit offensiven Wechseln: So kamen Alassane Plea für den glücklosen Breel Embolo und Marcus Thuram für Hannes Wolf und Jonas Hofmann für Patrick Herrmann allesamt in der 58. Minute ins Spiel. Das Spiel des Champions-League-Achtelfinalisten wurde in Folge tatsächlich druckvoller, doch auch die drei Neuen konnten die Niederlage nicht mehr verhindern.