21. März 2021 / 19:54 Uhr

Dank Sallai und Lienhart: Freiburg schlägt Augsburg - und schnuppert an Europacup-Plätzen

Dank Sallai und Lienhart: Freiburg schlägt Augsburg - und schnuppert an Europacup-Plätzen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der SC Freiburg schnuppert nach dem Heimsieg gegen den FC Augsburg an den Europacup-Plätzen. Der FC Augsburg muss nach unten schauen.
Der SC Freiburg schnuppert nach dem Heimsieg gegen den FC Augsburg an den Europacup-Plätzen. Der FC Augsburg muss nach unten schauen. © Getty Images
Anzeige

Jetzt trennen den SC Freiburg nur noch drei Punkte von Europa: Nach dem Patzer von Bayer Leverkusen am Sonntagnachmittag gegen Hertha BSC haben die Breisgauer am Abend den FC Augsburg geschlagen und könnten damit ein Wort in der Vergabe um die Europacup-Plätze mitsprechen.

Anzeige

SC Freiburg goes Europa? Nach dem verdienten 2:0 (1:0)-Heimsieg gegen den FC Augsburg hat die Mannschaft von Christian Streich nach dem 26. Spieltag nur noch drei Punkte Rückstand auf Europacup-Platz sechs. Die Breisgauer profitierten am Sonntagabend damit vom Patzer der aktuell sechstplatzierten Leverkusener, die am Nachmittag mit 0:3 gegen Abstiegskandidat Hertha BSC verloren. Freiburg machte es besser und sicherte sich dank der Treffer von Roland Sallai (51. Minute) und Philipp Lienhart (79.) die drei Punkte. Während der SCF nun von Europa träumen darf, müssen die Augsburger in der Tabelle wieder den Blick nach unten richten. Der Vorsprung auf Relegationsplatz 16 beträgt nur noch sechs Punkte.

Anzeige

Vor Anpfiff gab es bereits ein Kuriosum: Wegen der Rot-Grün-Sehschwäche eines Spielers wechselten die Freiburger vor Anpfiff ihre Trikots und stiegen auf das gelbe Ausweichtrikot um. Normalerweise hätten die Breisgauer wie üblich in ihren roten Heim-Shirts gespielt. Da aber der FCA im Schwarzwald-Stadion in grünen Trikots auflief, hätte beim betroffenen SC-Profi möglicherweise Verwechslungsgefahr bestanden. "Da haben wir gesagt, das müssen wir ändern", sagte SC-Trainer Streich im Pay-TV-Sender Sky. "Das Risiko wollten wir nicht eingehen."

Zumindest in der ersten Halbzeit wäre es allerdings egal gewesen, welche Trikots Freiburg getragen hätte. Nach gutem Beginn gab das Streich-Team immer mehr Spielanteile ab. Das Spiel plätscherte vor sich hin. Der FCA sicherte sich immer mehr Spielanteile. Die beste Torchance hatte Augsburg-Profi Laszlo Benes (39.), der an der Strafraumgrenze über das Tor schoss.

Deutlich spannender ging es in der zweiten Halbzeit zu. Nach hervorragendem kämpferischen Einsatz und einem starken Dribbling steckte Christian Günter am Strafraumrand der Augsburger auf Sallai durch, der den Ball ins linke Eck schob. Mit der Führung im Rücken ließen die Breisgauer allerdings etwas nach. Augsburg erkämpfte sich erneut mehr Spielanteile und hatte auch durchaus Chancen, das Spiel auszugleichen. So musste SCF-Keeper Florian Müller gleich zweimal stark parieren - einmal nach einem Distanzschuss von Rani Khedira (58.) und einmal nach einem Freistoß von Daniel Caligiuri (66.). Auf der Gegenseite fiel kurz darauf das 2:0. Nach einem Pfosten-Kopfball des eingewechselten Ermedin Demirovic stand Lienhart (79.) goldrichtig und besorgte per Abstauber per Kopf die Entscheidung. Der Treffer zählte allerdings erst nach Videobeweis - auf dem Platz wurde zunächst entschieden, dass Demirovic nach einer Freistoß-Flanke Günters zunächst im Abseits stand - was aber nicht der Fall war