12. November 2019 / 10:41 Uhr

Dank Sieg im Topspiel: Eiche Weisen ist zurück an der Tabellenspitze

Dank Sieg im Topspiel: Eiche Weisen ist zurück an der Tabellenspitze

Marius Böttcher
Märkische Allgemeine Zeitung
Fünfmal trafen die Karstädter (hier beim Schuss) gegen den SV Demerthin.
Fünfmal trafen die Karstädter (hier beim Schuss) gegen den SV Demerthin. © Stefan Peglow
Anzeige

Kreisoberliga Prignitz/Ruppin: Die Prignitzer nutzen den Patzer von Blau-Weiß Wusterhausen und besiegen Zernitz 2:1 - Grabow feiert Derbysieg in Zaatzke.

Anzeige
Anzeige

Rot-Weiss Kyritz – Blau-Weiß Wusterhausen 2:1 (1:1). Tore: 0:1 Niklas Racko (27.), 1:1 Chester Kandziora (36.), 2:1 Driton Baliu (51.). Das Derby fand bereits am Sonnabend statt, da die Gäste am Abend ihren Sportlerball feierten. Die drei Punkte blieben allerdings in der Knatterstadt. „Wusterhausen hat den einen Fehler mehr gemacht“, resümierte Kyritz-Coach Ronny Krapat, welcher vor 117 Zuschauern ein gutklassiges Prestige-Duell sah: „Es war ordentlich Tempo drin, beide Mannschaften wollten Fußball spielen. Unser Sieg ist vielleicht etwas glücklich, aber nicht unverdient.“

Zernitzer SV – Eiche 05 Weisen 1:2 (1:2). Tore: 0:1 Benjamin Schulz (5.), 0:2 Hannes Weber (10.), 1:2 Manuel Lübke (20.). Weil Wusterhausen am Vortag verlor, war klar, dass der Sieger des Topspiels die Tabellenspitze übernehmen wird. Umso verärgerter war ZSV-Coach Marco Urner nach Abpfiff: „In den ersten 30 Minuten war Weisen das klar bessere Team. Wir haben viel zu passiv agiert und die Zweikämpfe nicht angenommen. Das ist für mich absolut unverständlich.“ Zwar rannten die Hausherren nach der Pause an, gegen die kompakte Defensive der Eichen gab es aber kein Durchkommen. „Die Niederlage ist verdient“, erkannte Urner fair an.

Mehr Fußball aus Prignitz/Ruppin

Meyenburger SV – MSV Neuruppin II 0:7 (0:3). Tore: 0:1 Dimitar Milushev (1.), 0:2 Philipp Wulff (9.), 0:3 Leon Schiermeyer (15.), 0:4 Milushev (55., Strafstoßtor), 0:5 Wulff (62.), 0:6 Tobias Dachselt (76.), 0:7 Hannes Völker (86.). Die Gäste erwischten einen Blitzstart, nach einer Viertelstunde war die Partie entschieden. „Vor der Pause kehrte der Schlendrian ein, ansonsten waren meine Jungs konsequent. Es hätte auch zweistellig ausgehen können“, fand MSV-Coach Gunnar Reblin.

Die Mannschaft des Tages.
Die Mannschaft des Tages. © SPORTBUZZER-Grafik
Anzeige

Union Neuruppin II – Stahl Wittstock 1:3 (1:2). Tore: 0:1 Oliver Gießel (15.), 1:1 Ampofu Nana (19.), 1:2 Gießel (24.), 1:3 Dusty Thon (55.). Union-Kapitän Steven Rogge brachte es auf den Punkt: „Der Unterschied ist Oliver Gießel. Mit zwei super Einzelleistungen bringt er seine Mannschaft auf die Siegerstraße. Ihn zu verteidigen ist extrem schwierig.“ Zwar hatten die Unioner eine gute Spielanlage, im letzten Drittel ist man aber zu harmlos. „Wir müssen schleunigst punkten“, meint Rogge.

SG Sieversdorf – Garz-Hoppenrade 1:4 (1:2). Tore: 0:1, 0:2 Eric Pörschke (7., 12.), 1:2 Dustin Schmidt (17.), 1:3 Christian Szczech (75.), 1:4 Pörschke (90.+3). Denkbar ungünstig verlief der Start für die Heimelf. „Garz hat uns überrascht“, gab SGS-Trainer Sandro Behrendt zu, „nach dem 0:2 haben wir aber gedrückt und beste Chancen vergeben“. Nach der Pause gelang das 2:2 per direktem Freistoß, Referee Christian Reisinger hatte aber etwas dagegen. „Das war unglaublich, niemand wusste, was er da gepfiffen hat. Kurz danach verwehrt er uns noch einen klaren Elfmeter“, polterte Behrendt, dessen Team für den großen Aufwand nicht belohnt wurde.

In Bildern: Die Brandenburger "Helden der Woche" der Saison 2019/20.

Die Brandenburger Helden der Woche der Saison 2019/20. Zur Galerie
Die Brandenburger "Helden der Woche" der Saison 2019/20. ©

BSV Zaatzke – Blumenthal/Grabow 0:4 (0:2). Tore: 0:1 Stefan Keiling (23.), 0:2 Nico Karper (35.), 0:3, 0:4 Keiling (50., 58.). 165 Zuschauer wollten sich das mit Spannung erwartete Derby nicht entgehen lassen. Am Ende war es eine klare Sache, wie Grabow-Coach Ralf Lengert befand: „Der Sieg ist verdient, auch in dieser Höhe. Wir haben im richtigen Moment die Tore gemacht und wenig zugelassen.“ Die ersatzgeschwächten Zaatzker gaben sich nie auf, konnten den eiskalten Gästen aber wenig entgegensetzen. „Eine würdige Kulisse für dieses Derby“, freute sich Ralf Lengert.

Hertha Karstädt – SV Demerthin 5:1 (3:0). Tore: 1:0, 2:0 Marcel Wolf (18., 24.), 3:0 Shadi Metwalli (34.), 3:1 Cornel Strauß (51.), 4:1 Wolf (54.), 5:1 Maximilian Graap (65.). „Das war eine ganz schlechte Mannschaftsleistung, so kann man die Liga nicht halten. In allen Teilen herrschte große Unsicherheit, die der Gegner immer wieder ausnutzte“, ärgerte sich SVD-Trainer Marko Graff. Karstädts Sven Möller sprach von einem verdienten Sieg.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt