25. November 2021 / 07:00 Uhr

"... dann hat man es nicht verdient": BVB-Trainer Marco Rose kritisiert Team-Leistung nach CL-Aus

"... dann hat man es nicht verdient": BVB-Trainer Marco Rose kritisiert Team-Leistung nach CL-Aus

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 BVB-Trainer Marco Rose zeigte sich wenig begeistert von seiner Mannschaft.
BVB-Trainer Marco Rose zeigte sich wenig begeistert von seiner Mannschaft. © IMAGO/NurPhoto
Anzeige

Borussia Dortmund muss in der Champions League vor der Winterpause die Koffer packen. Nach der Pleite bei Sporting Lissabon ist das Königsklassen-Aus bereits nach dem 5. Spieltag besiegelt. Trainer Marco Rose fand klare Worte.

Das Ende eines desolaten Abends von Borussia Dortmund erlebte Trainer Marco Rose mit starrer Miene am Seitenrand, Stürmer Donyell Malen ging nach dem Abpfiff in die Knie. Wegen mehrerer Aussetzer seiner Wackel-Abwehr hat sich der BVB durch das 1:3 (1:2) bei Sporting Lissabon selbst aus der Champions League befördert. Nach der dritten Königsklassen-Pleite in Serie am Mittwochabend hat der BVB keine Chance mehr auf den Einzug ins Achtelfinale und muss als fixer Tabellendritter nach der Winterpause mit der Europa League vorlieb nehmen. Kein Trost für Rose: "Das ist eine herbe Niederlage. Klares Ziel, war in allen drei Wettbewerben nächstes Jahr dabei zu sein. Champions League ist aus. Das ist schon ein Einschnitt", zeigte sich der Coach bei DAZN bedient.

Anzeige

Erst patzte Linksverteidiger Nico Schulz vor dem 0:1 durch Pedro Goncalves (30. Minute) schwer, beim zweiten Treffer des portugiesischen Nationalspielers (39.) sah die BVB-Defensive dann erneut nicht gut aus. Für die Entscheidung sorgte Pedro Porro (81.), nachdem BVB-Keeper Gregor Kobel zunächst einen unnötigen Foulelfmeter von Goncalves pariert hatte. Zu allem Überfluss sah der zur Halbzeit für Schulz eingewechselte Emre Can wegen einer mutmaßlichen Tätlichkeit dann auch noch die Rote Karte (74.). Das späte Tor von Malen war für den BVB zu wenig (90.+3). Vor allem die Gegentreffer waren Rose ein Dorn im Auge. "Das 1:0 ist zu leicht. Es ist zu einfach, gegen uns Tore zu machen - in dem Spiel, wo wir wissen was auf dem Spiel steht und um was es geht."

So bleibt unter dem Strich das erste Vorrunden-Aus seit vier Jahren - in einer Gruppe, die machbar erschien. In Lissabon hätte ein Unentschieden schon gereicht, um alle Chancen auf das Weiterkommen zu erhalten. Doch der BVB-Trainer vermisste bei seinem Team wichtige Attribute, um in der Königsklasse zu bestehen. "Wenn es einfach reicht, kompromissloser und konsequenter zu sein in der Champions League in einem so wichtigen Spiel, dann hat man es nicht verdient", kritisierte Rose.