13. August 2022 / 22:31 Uhr

Übler Torwart-Patzer von Kolke: Darmstadt 98 feiert deutlichen Sieg gegen Hansa Rostock

Übler Torwart-Patzer von Kolke: Darmstadt 98 feiert deutlichen Sieg gegen Hansa Rostock

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Leitete die Niederlage bei Darmstadt 98 mit einem großen Petzer ein: Torhüter Markus Kolke von Hansa Rostock.
Leitete die Niederlage bei Darmstadt 98 mit einem großen Petzer ein: Torhüter Markus Kolke von Hansa Rostock. © IMAGO/Claus Bergmann
Anzeige

Durch den dritten Sieg in Serie hat sich Darmstadt 98 vorerst auf den Relegationsrang der 2. Liga geschoben. Die Hessen ließen Hansa Rostock am Samstagabend keine Chance. Eingeleitet wurde der Erfolg von einem üblen Patzer von Hansa-Keeper Markus Kolke.

Ein Riesen-Patzer von Torhüter Markus Kolke hat die klare Niederlage von Hansa Rostock beim SV Darmstadt 98 eingeleitet. Die starken Lilien gewannen im Samstagabend-Spiel der 2. Bundesliga mit 4:0 (2:0) gegen die Gäste von der Ostsee und setzten sich erstmal in der Spitzengruppe fest. In Erinnerung bleiben wird den 14.120 Zuschauern am Böllenfalltor vor allem das Tor zum 1:0 in der dritten Minute.

Anzeige

Da hatte sich Kolke den Ball zum Abstoß hingelegt: Während die Augen des 31 Jahre alten Kapitäns nach links und rechts auf der Suche nach einer Anspielstation wanderten, sprintete Phillip Tietz heran und schob den Ball ins Tor. Nach dem Jahresrückblick-reifen Treffer legte Darmstadt durch Marvin Mehlem (18.) mit dem 2:0 nach. Tietz legte mit dem 3:0 nach (54.) - und spielte nach seinem Doppelpack ausgelassen mit der Eckfahne Luftgitarre. Per Foulelfmeter erhöhte Tobias Kempe noch auf 4:0 (74.).

Am Ende feierte das Team von Trainer Torsten Lieberknecht den dritten Saisonsieg am vierten Spieltag und den ersten Zweitliga-Erfolg überhaupt gegen Hansa. Die Rostocker wiederum verpassten den dritten Erfolg in Serie. Nach dem frühen Rückstand hatten die Gäste große Mühe, sich des Ansturms der offensivfreudigen Darmstädter zu erwehren. Unmittelbar nach dem 0:3 köpfte Rostocks Kevin Schumacher allerdings noch an den Pfosten.