02. Juni 2021 / 17:57 Uhr

Darum verpflichtete Eishockey-Vizemeister Wolfsburg den Sturm-Hünen Archibald

Darum verpflichtete Eishockey-Vizemeister Wolfsburg den Sturm-Hünen Archibald

Jürgen Braun
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
 Ice hockey, Eishockey - ICEHL, Capitals vs EC RBS VIENNA,AUSTRIA,31.JAN.21 - ICE HOCKEY - ICE Hockey League, EC Vienna Capitals vs EC Red Bull Salzburg. Image shows Daniel Jakubitzka RBS, Darren Archibald Capitals and Jean Philippe Lamoureux RBS. PUBLICATIONxINxGERxHUNxONLY GEPAxpictures/xMarioxKneisl
Kampfstark, aber auch torgefährlich: Der neue Sturmhüne der Grizzlys Wolfsburg, Darren Archibald. © Imago Images/GEPA Pictures
Anzeige

Mit dem Kanadier Darren Archibald hat der deutsche Eishockey-Vizemeister Grizzlys Wolfsburg einen kampfstarken Hünen für den Sturm verpflichtet. Er soll ein Eckpfeiler im Angriff werden: Hart, aber auch torgefährlich.

Anzeige

Ein großer, robuster Außenstürmer (1,91 Meter, 95 Kilo), der keinen Zweikampf scheut, jede Menge Erfahrung aus der AHL und der NHL mitbringt, der schon Europa-Luft geschnuppert hat und in Europa bleibt - mit Darren Archibald könnten die Grizzlys Wolfsburg einen Eckpfeiler für ihr Team der neuen Saison verpflichtet haben. Am Mittwoch gaben sie die Verpflichtung des 31-jährigen Außenstürmers bekannt.

Anzeige

Archibald, der die Nummer 25 bekommen wird, ist, wenn er seine bekannten Qualitäten abruft, ein Typ Spieler, wie ihn die Grizzlys nicht oft hatten. Ein Powerforward, der extrem hart spielen kann, keinen Check und - zumindest früher - auch keinen Fight scheut. In Nordamerika hatte er die Rolle des physisch spielenden Angreifers in den Sturmreihen drei oder vier, führte sich in seiner ersten AHL-Saison gleich mit zehn Fights ein. Allerdings: Er verstand es, diese Spielweise zu wandeln, die Strafminuten zu reduzieren. Zudem zeigte er für die Utica Comets, dem Farmteam der Vancouver Canucks 2016/17 auch mal, dass er richtig scoren kann, buchte 23 Treffer und 24 Vorlagen, was ihm in der Spielzeit darauf immerhin 27 Einsätze in der NHL für Vancouver (vier Tore, fünf Vorlagen) bescherte. Doch ein regulärer NHL-Spieler wurde er nicht mehr. Im Januar heuerte er in Wien bei den Vienna Capitals in der multinationalen ICEHL an, überzeugte dort mit zwei Toren und 14 Vorlagen in 15 Partien on der Hauptrunde - bei nur zwei Strafminuten.

Die Zeiten, dass er dabei die Grenzen des Erlaubten hart austestet, wie 2010 in der OHL gegen den deutschen Nationaltorwart Philipp Grubauer im Spiel seiner Barrie Colts gegen die Windsor Spitfires, scheinen vorbei zu sein.



Stürmer, die das physische Spiel bis an die Grenzen des Erlaubten lieben, in Wolfsburg gab es sie nicht oft. Vor dem Hintergrund, dass bei den Grizzlys mit Jan Nijenhuis, Luis Schinko, Valentin Busch, Thomas Reichel und Phil Hungerecker etliche sehr junge oder physisch nicht so stabile Akteure zur Auswahl stehen, könnte Archibalds Stärke für Ausgewogenheit und Respekt beim Gegner sorgen.

In Nordamerika galt er als einer, der ohne Wimpernzucken für die anderen Akteure einsteht. "Vom Typ her ist er ähnlich wie Spencer Machacek, ist ein Mosaikstein, wie wir ihn brauchen für unser System", sagt Wolfsburgs Manager Charly Fliegauf. Unter dem neuen Coach Mike Stewart wollen die Grizzlys geradlinig und aggressiv spielen. Wobei, so ergänzt Fliegauf mit Blick auf die Rolle, die Archibald lange spielen musste: "Er ist technisch nicht schlecht."

Über die DEL und auch über Wolfsburg sollte sich Archibald informiert haben. In Utica, wo er lange war, spielte der Kanadier mit dem in der Vorsaison zum ERC Ingolstadt gestoßenen Brandon DeFazio, später noch mit Jeremy Welsh und Cole Cassels, die in Wolfsburg stürmten. Auch Alex Friesen (Eisbären Berlin) und Will Acton (einst Schwenningen und Nürnberg) zählten genau wie Dänemarks WM-Topscorer Nicklas Jensen schon zu seinen Mitspielern. Umgekehrt holten sich die Wolfsburger reichlich Informationen über ihren Zugang ein. Fliegauf telefonierte mit dem Ex-Grizzly Greg Moore, zuletzt Coach bei den Toronto Marlies, wo Archibald vor seinem Wechsel nach Wien spielte. Die ICEHL kennt Mike Stewart aus dem Effeff, der neue Coach des Vizemeisters hat dorthin beste Drähte, Infos gab es auch von Abwehr-Ass Julian Melchiori, der früher im Sommer mit Archibald trainierte. Fliegauf: "Er hat gesagt, mit ihm bekommen wir einen Guten."