15. Juni 2022 / 22:36 Uhr

Nunez zweitteuerster Abgang der Liga-Geschichte: So schlugen sich die anderen Top-Exporte aus Portugal

Nunez zweitteuerster Abgang der Liga-Geschichte: So schlugen sich die anderen Top-Exporte aus Portugal

Henri Lohr
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der SPORTBUZZER wirft einen Blick auf die Top-Exporte der Liga Portugal.
Der SPORTBUZZER wirft einen Blick auf die Top-Exporte der Liga Portugal. © Getty Images/IMAGO/Xinhua, Pressinphoto, PA Images, AFLOSPORT (Montage)
Anzeige

Der FC Liverpool hat mit Darwin Nunez hochkarätige, aber auch kostspielige Verstärkung für die Offensive gefunden. Mit einer Ablöse in Höhe von 75 Millionen Euro, die durch Bonuszahlungen auf bis zu 100 Millionen Euro ansteigen könnte, ist Nunez der zweitteuerste Verkauf eines Klubs aus der portugiesischen Liga. Der SPORTBUZZER wirft einen Blick auf den Werdegang der anderen fünf Top-Exporte.

Mit einer Größe von 1,87 Metern, jeder Menge Tempo und einer guten Schusstechnik ist der Portugiese Darwin Nunez ein klassischer Mittelstürmer – ein Spielertyp, der Jürgen Klopp im Kader des FC Liverpool noch fehlt. Benfica Lissabon kassiert für den 22-Jährigen eine Ablösesumme von 75 Millionen Euro, die durch Bonuszahlungen auf bis zu 100 Millionen Euro ansteigen kann und ihn somit zum teuersten Liverpool-Zugang aller Zeiten machen könnte. Platz zwei der Top-Verkäufe aus der portugiesischen Liga belegt Nunez schon bereits mit dem Sockelbetrag. Den Weg aus der ersten Liga Portugals in den internationalen Spitzenfußball sind zuvor einige andere junge Profis gegangen. Der SPORTBUZZER wirft einen Blick auf den Werdegang der fünf teuersten Portugal-Exporte vor Nunez.

Anzeige

Luis Diaz, FC Liverpool

Der Kolumbianer Luis Diaz wechselte im Wintertransferfenster der Saison 2021/2022 vom FC Porto ebenfalls zum FC Liverpool. Die "Reds" von Trainer Jürgen Klopp zahlten eine Ablösesumme von 47 Millionen Euro für den Flügelspieler. Der zukünftige Teamkollege von Darwin Nunez konnte in seinem ersten halben Jahr in England sowohl den englischen Ligapokal als auch den prestigeträchtigen FA-Cup gewinnen. In beiden Finals stand der 25-Jährige in der Startelf. Insgesamt etablierte der 35-malige Nationalspieler Kolumbiens (8 Tore) sich schnell in der Mannschaft von Jürgen Klopp und zeigte, dass er gut in das laufintensive System des Ex-Dortmund-Trainers passt. In 26 Spielen für den FC Liverpool gelangen Diaz sechs Treffer und fünf Torvorlagen.

Eder Militao, Real Madrid

Im Alter von 21 Jahren wechselte Innenverteidiger Eder Militao vom FC Porto zu Real Madrid. Im Sommer 2019 zahlten die "Königlichen" satte 50 Millionen Euro für den Brasilianer – und die Investition zahlte sich aus. Mittlerweile lief der heute 24-Jährige 91-mal für die Madrilenen auf, konnte jeweils zweimal die spanische Liga und den spanischen Pokal – und in dieser Saison zum ersten Mal die Champions League gewinnen. Beim 1:0-Erfolg über den FC Liverpool stand der 22-malige brasilianische Nationalspieler über die vollen 90 Minuten auf dem Platz. Gemeinsam mit David Alaba war Eder Militao in der vergangenen Saison nicht aus der Innenverteidigung von Real Madrid wegzudenken, mit dem deutschen Nationalspieler Antonio Rüdiger, der ablösefrei vom FC Chelsea kommt, bekommt er allerdings in der kommenden Saison starke Konkurrenz.

Anzeige

Bruno Fernandes, Manchester United

Bruno Fernandes ist der unumstrittene Strippenzieher in der Offensive von Manchester United. Im Januar 2020 wechselte der heute 27-Jährige für 63 Millionen Euro von Sporting Lissabon zu den "Red Devils". Dort gelangen ihm seitdem in 126 Spielen 50 Treffer und 39 Torvorlagen. Kein Spieler von Manchester United war in dem Zeitraum an mehr Toren beteiligt als der Portugiese. Und auch in der Nationalmannschaft läuft es für Bruno Fernandes. In bisher 46 Spielen gelangen ihm acht Treffer – 2019 gewann er sogar mit Portugal die UEFA Nations League. Lediglich mit einem Titel auf Vereinsebene hat es seit seinem Wechsel in die Premier League noch nicht geklappt.

Ruben Dias, Manchester City

Ruben Dias ist der drittteuerste Abgang in der Geschichte der portugiesischen Liga. 68 Millionen Euro ließ sich Manchester City die Dienste des portugiesischen Innenverteidigers im Sommer 2020 kosten. Für Trainer Pep Guardiola war die Verpflichtung ein absoluter Glücksgriff. Seit seinem Wechsel ist Ruben Dias das Herzstück der City-Defensive, stand bereits 90-mal auf dem Platz und spielt im Schnitt fast 85 Minuten pro Partie. Für das Spiel der "Citizens" ist der 24-Jährige so wichtig, dass er seit Beginn der Saison 2021/2022 Vize-Kapitän ist und die Mannschaft bereits einige Male mit der Binde um den Arm auf den Platz führen durfte. Der 37-malige portugiesische Nationalspieler konnte in England bereits zweimal die Premier League und einmal den englischen Ligapokal gewinnen.

Joao Felix, Atletico Madrid

Im Alter von gerade einmal 19 Jahren wechselte Joao Felix für eine Rekordsumme von 127,2 Millionen Euro von Benfica Lissabon zu Atletico Madrid. Damit ist er der mit Abstand teuerste Export der portugiesischen Liga. Seit Sommer 2019 steht der Stürmer bei den "Rojiblancos" unter Vertrag, konnte allerdings noch nicht vollends Fuß fassen. In 111 Partien gelangen dem heute 22-Jährigen nur 29 Tore, 15 weitere Treffer legte er vor. Mit der Mannschaft von Diego Simeone gewann er in der Saison 2020/2021 zwar die spanische Meisterschaft, weitere Titel konnte das einstige Supertalent, das als Nachfolger Cristiano Ronaldos in der portugiesischen Nationalmannschaft gesehen wurde, in seiner Zeit bei Atletico allerdings nicht gewinnen. Auch im Dress der Nationalmannschaft gelangen Joao Felix in 22 Partien lediglich drei Treffer. Doch immer wieder lässt Felix sein unbestrittenes Talent aufblitzen – nur bislang zu selten. Sollte er die nötige Konstanz in seine Leistungen bekommen, steht er mit gerade einmal 22 Jahren noch immer am Anfang einer vielversprechenden Karriere.