20. Februar 2021 / 10:58 Uhr

Das DEL2-Clubprojekt von Eishockeyfans für Eishockeycracks – Sprade.tv

Das DEL2-Clubprojekt von Eishockeyfans für Eishockeycracks – Sprade.tv

Stephanie Riedel
Leipziger Volkszeitung
DEL2-Fans holen sich das Eishockeyspektakel ins Wohnzimmer.
DEL2-Fans holen sich das Eishockeyspektakel ins Wohnzimmer. © Christian Modla
Anzeige

Mattscheibe statt Eishalle: Die DEL2-Eishockeyfans sind auf den Streamingdienst Sprade.tv angewiesen, um dem Spektakel ihres Lieblingsteams auf dem Eis frönen zu können. Die sächsischen Eishockeyclubs profitieren dabei von ihren treuen Fans.

Anzeige

Leipzig. In den sächsischen Eishallen herrscht ziemliche Stille. Es findet kein öffentliches Eislaufen statt. Selbst beim Eishockey ist nur das Knirschen der Kufen auf der Eisfläche, der Abschlag des Pucks vom Schläger oder auch ein Knall, wenn ein DEL2-Spieler unsanft die Bande touchiert, zu hören. Eishockey in der Pandemie. Die Fans der Zweitligaclubs kommen dennoch in den Genuss der schnellsten Sportart der Welt – im heimischen Wohnzimmer – über den livestream von Sprade.tv.

Anzeige

Eisstadion-Ersatz

Und – was man sonst selten im Lockdown sagen kann – die DEL2-Clubs und Oberligisten profitieren vom Home-Streaming. Nach der Halbzeit in der DEL2 hat die Liga hat Bilanz gezogen: über 160.000 Bestellungen liefen bisher beim Streaming-Dienst ein. „Wir verzeichnen eine Verdopplung der Zuschauer- und Buchungszahlen”, so DEL2-Chef René Rudorisch. Das bestätigen auch die Eislöwen und die Eispiraten Crimmitschau auf SPORTBUZZER-Anfrage. Die Buchungen seien doppelt so hoch im Vergleich zur vergangenen Saison. „Doch die Einschaltquote wird um ein Vielfaches höher sein”, berichten die Dresdner Eislöwen.

Mehr zu Eishockey

Für die sächsischen Vereine sind die Übertragungen wichtig, da keine Zuschauer in die Stadien dürfen und nun auf Sprade.tv angewiesen sind, wenn sie das Spiel sehen wollen. „Anfangs ging es noch darum, den Gästefans eine Möglichkeit zu geben, die Spiele zu schauen, da sie oftmals nicht die langen Auswärtsfahrten antreten konnten”, erklärt der Crimmitschauer Club. Gleiches gelte auch für Heimfans, die das Spiel zum Beispiel aus Arbeitsgründen nicht schauen konnten.

Heimspiele kostenfrei für Dauer- und Goldenkarteninhaber

Laut DEL2-Boss Rudorisch landen 80 Prozent der Sprade.tv-Einnahmen im Geldsäckl der Vereine. Das sei für die Clubs, neben der staatlichen Unterstützung, eine große Hilfe. „Es handelt sich in dem Moment ein Clubprojekt. Der Fan kann den Club aufgrund fehlender Einnahmen wirtschaftlich unterstützen”, ergänzt der 42-Jährige. Diese Einnahmen sind für Eislöwen existenziell. „Wir bekommen 80 Prozent der ausgefallenen Ticketeinnahmen durch den Bund erstattet.” Die Elbstädter hoffen, die fehlenden 20 Prozent mit Sprade.tv decken zu können. In dieser Saison soll dazu eine niedrige sechsstellige Summe zusammenkommen.


Auch für die Eispiraten sind die Erlöse in diesen wirtschaftlich schwierigen Zeiten sehr wichtig. Auch wenn die Crimmitschauer nicht zu 100 Prozent die eigentlichen Ticketausfälle kompensieren können. „Die Gelder helfen zum einen, um Projekte innerhalb des Clubs voranzutreiben, andererseits geht ein gewisser Anteil auch in neue Technik, die dabei helfen soll, die Qualität des Livestreams immer weiter zu verbessern.” Der Verein kommt einigen treuen Fans besonders entgegen. Dauer- und Goldenkarteninhaber sowie Sponsoren der Eispiraten können die Heimspiele kostenlos schauen.