08. Oktober 2020 / 14:55 Uhr

Das Duell Erster gegen Zweiter gibt's in der Kreisliga Gifhorn gleich doppelt

Das Duell Erster gegen Zweiter gibt's in der Kreisliga Gifhorn gleich doppelt

Yannik Haustein
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Müssen sich ihren direkten Verfolgern stellen: Der FC Schwülper (l.) und der VfL Wittingen.
Müssen sich ihren direkten Verfolgern stellen: Der FC Schwülper (l.) und der VfL Wittingen. © Michael Franke/Lea Rebuschat
Anzeige

Gipfeltreffen im Doppelpack: In beiden Staffeln der Fußball-Kreisliga Gifhorn gibt es am Sonntag jeweils das Duell Erster gegen Zweiter - in Staffel A muss Primus VfL Wittingen zum SV Rühen, in Staffel B empfängt Tabellenführer FC Schwülper den SV Triangel.

Anzeige

Spitzenspiel-Doppelpack in der Fußball-Kreisliga Gifhorn: Beide Staffeln warten mit Top-Duellen auf, der VfL Wittingen muss als Spitzenreiter der A-Staffel zu Verfolger SV Rühen, als Primus der B-Staffel erwartet der FC Schwülper den Zweiten SV Triangel - Anpfiff für beide Partien ist am Sonntag um 14.30 Uhr.

Anzeige

Mit einem 4:0-Erfolg gegen den SV Westerbeck hatte sich Wittingen die Spitze erst am Sonntag von Rühen zurückerobert, weil der SV gegen den FSV Vorhop/Schönewörde nicht über ein 1:1 hinauskam. Der VfL ist das einzige verbleibende Team, das seine Duelle bislang allesamt gewinnen konnte. Aber: "In den letzten beiden Spielen waren wir nicht so überzeugend, haben uns auch dem Gegner angepasst", so Wittingens Coach Naim Fetahu. "Wir hoffen aber, dass wir das in Rühen wieder tun können."

Mehr zur Kreisliga Gifhorn

Denn: Fetahu weiß um die spielerischen Qualitäten des SV. "Rühen war schon in den vergangenen Jahren eine gute Mannschaft, hat sehr guten Fußball gespielt. Das hat mir sehr imponiert", betont Wittingens Trainer. "Sie versuchen es nicht hoch und weit, sondern mit einem ordentlichen Aufbau, sind außerdem laufstark. Deshalb gehört Rühen auch in der Tabelle da oben hin", so Fetahu. "Da wartet ein Kracher, wir freuen uns darauf."

Schließlich ist auch der VfL gut unterwegs, "die Jungs haben gut trainiert, sind gut drauf", sagt Fetahu, der sich auch über mehr Reife im Team freut: "Einige der jüngeren Spieler sind erwachsen geworden." Mit einem Erfolg würde Wittingen seinen Vorsprung auf Rühen auf fünf Punkte ausbauen, der SV Groß Oesingen könnte mit eine Sieg in Westerbeck aber auf vier Punkte dranbleiben. Fetahu betont daher: "Es bedeutet also nicht, dass wir uns schon oben festbeißen können."

Triangel wird für Schwülper eine schwierige Aufgabe

Schwülper hat derweil mit Triangel eine ähnlich hohe Hürde vor sich. "Es war abzusehen, dass der SVT oben dabei sein würde. Triangel ist gefestigt aus der letzten Saison gekommen, hatte einen Trainerwechsel und einige Verstärkungen", weiß FC-Trainer Thorsten Meyer. Hinzu kommt: "Die Stürmer werden vor Selbstvertrauen strotzen."

Die 17 Treffer des FC sind zwar Liga-Bestwert, Triangel hat allerdings selbst 16 Tore auf dem Konto - "da müssen wir konzentriert zu Werke gehen", so Meyer - und meint damit nicht nur die Defensive: "Es war ja schon in den letzten Jahren so, dass wir zu viele Chancen gebraucht haben. In dieser Saison hätten es fünf bis acht Buden mehr sein können, die wir auf dem Konto hätten, wenn wir abgezockter gewesen wären."

Umgekehrt hätte der Gegentore-Schnitt niedriger ausfallen können, "aber unsere vier Gegentreffer haben wir uns selbst ins Nest gelegt", so Meyer. Luft nach oben hat der Spitzenreiter also noch - "einen gebrauchten Tag dürfen wir gegen Triangel jedenfalls nicht haben", sagt Meyer. "Spielerisch ist das eine der besten Mannschaften der Liga."