06. Dezember 2019 / 12:09 Uhr

Das Duell zwischen dem TSV Stein und dem Dobersdorfer SV birgt reichlich Brisanz

Das Duell zwischen dem TSV Stein und dem Dobersdorfer SV birgt reichlich Brisanz

Jan Claas Harder
Kieler Nachrichten
Die Mannschaft des TSV Stein könnte mit einem weiteren Erfolgserlebnis den dritten Tabellenplatz in der Fußball-Verbandsliga Ost weiter festigen.
Die Mannschaft des TSV Stein könnte mit einem weiteren Erfolgserlebnis den dritten Tabellenplatz in der Fußball-Verbandsliga Ost weiter festigen. © Björn Schaller
Anzeige

Noch ein letztes Mal rollt das runde Leder in Fußball-Verbandsliga Ost, bevor es dann auch die letzten Vereine der Liga endgültig in die Winterpause verschlägt. Dabei hat der Spieltag gleich zwei Duelle zwischen Plöner Teams zu bieten. Am Sonnabend um 14 Uhr treffen mit dem ASV Dersau und dem VfR Laboe zwei Mannschaften im direkten Duell aufeinander, die sich im Falle eines Sieges jeweils Luft im Tabellenkeller verschaffen könnten. Ebenso interessant werden dürfte die Partie zwischen dem Drittplazierten TSV Stein und dem Tabellenschlusslicht Dobersdorfer SV, die sich am Sonntag (14 Uhr) gegenüberstehen.

Damit wiederholt sich die Situation des Vorjahres, denn auch da kreuzten beide Teams unmittelbar vor Winterpause auf dem Sportplatz in Stein die Klingen. Und es ging hoch her im Derby am 1. Dezember 2018, das der TSVS am Ende mit 2:1 gewann. Das Spiel war von Beginn an umkämpft und emotional aufgeladen. Ein Foulspiel an Dobersdorfs Kapitän Bastian Matthies (13.) sorgte für reichlich Gesprächsstoff an der Seitenlinie. Matthies musste durch Dennis Voß ersetzt werden, dennoch blieb Dobersdorf das aktivere Team und konnte sich mit dem Führungstreffer durch Patrick Mierse belohnen. Stein tat sich schwer und profitierte davon, dass Dennis Bock Steins Spielertrainer Kristof Schneider im Strafraum zu Fall brachte, Marcel Blumenthal traf vom Elfmeterpunkt (43.) ausgleichen konnte. Sieben Minuten nach dem Seitenwechsel fiel die Entscheidung: Nach einer Ecke stand Cedric Gnauck goldrichtig und traf per Dropkick zum 2:1.

Anzeige

Doch auf dem Rasen blieb es turbulent. Nach einer Notbremse an Schneider sah der Dobersdorfer Michael Wiesert Rot, kurz vor dem Ende der Begegnung gab es die Ampelkarte für seinen Teamkollegen Nico Baldowsky. Restlos bedient war DSV-Trainer Thomas Matthies, der ein überhartes Auftreten der Gastgeber feststellte und mit der Leistung des Schiedsrichters überhaupt nicht zufrieden war. „Das war ein sehr intensives Spiel mit unzähligen Nickligkeiten“, stellte hingegen Steins Trainer Manuel Schwenn fest. Genug Brisanz, für die anstehende Partie also: Stein muss auf Philip Bruhn, Jannik Schmid-Lürsdorf und Jan Borchert verzichten.

Bereits am Mittwochabend hätte die Probsteier SG spielen sollen, doch die Auswärtspartie in Schönkirchen fiel aus. Auf das Team von PSG-Coach Karim Youssef wartet die nächste Aufgabe. Am Sonnabend (16 Uhr) steht das Gastspiel beim TSV Flintbek auf dem Programm. Sollte der PSG dabei ein deutlicher Sieg gelingen, würde die Youssef-Elf mit dem Tabellensechsten die Plätze tauschen.


Teste dein Wissen zum italienischen Fußball!

Mehr Fußball aus der Region

Klickt euch durch die Fotos zum Verbandsliga-Topspiel zwischen dem FC Kilia Kiel und dem TSV Stein:

Erfolgreiche Torvorbereitung: Yannik Jakubowski (mi.) lässt Steins Jannik Schmid-Lürsdorf aussteigen, steuert auf TSV-Keeper Riko Wesorra zu und spielt den Ball zurück. Zur Galerie
Erfolgreiche Torvorbereitung: Yannik Jakubowski (mi.) lässt Steins Jannik Schmid-Lürsdorf aussteigen, steuert auf TSV-Keeper Riko Wesorra zu und spielt den Ball zurück. ©

Mehr anzeigen