09. Mai 2022 / 21:32 Uhr

"Das ganze Stadion heiß gemacht": Forsberg grätscht RB Leipzig Richtung Sieg

"Das ganze Stadion heiß gemacht": Forsberg grätscht RB Leipzig Richtung Sieg

Guido Schäfer
Leipziger Volkszeitung
Emil Forsberg macht nicht nur mit dem Elfmeter das 4:0 – auch seine Zweikämpfe waren wichtig für den Heimsieg.
Emil Forsberg macht nicht nur mit dem Elfmeter das 4:0 – auch seine Zweikämpfe waren wichtig für den Heimsieg. © Gabor Krieg
Anzeige

Eine Grätsche mit Folgen: Emil Forsberg holt sich mit seinem Foulspiel eine Gelbe Karte ab – und löst damit eine Kettenreaktion aus. Die Stimmung in der Red Bull Arena und auf dem Rasen kippt.

Leipzig. Es gibt ihn, diesen einen Moment, der alles verändert. Zum Guten oder Schlechten. Das kann ein Augenaufschlag, eine Bemerkung oder der Umgang mit Messer und Gabel beim ersten Date sein. Beim Fußball ist es oft ein Tor, das Dinge in die eine oder andere Richtung lenkt. Beim Heimspiel der Roten Bullen gegen den FC Augsburg ist es eine Grätsche, die die Wende einleitet. Die Grätsche eines Mannes, der diesbezüglich bisher völlig unverdächtig war. RB-Feingeist Emil Forsberg verliert in der 36. Minute die Kugel, setzt nach, packt die Sense aus. Der Schwede trifft erst den Ball und dann den Sportkameraden Mads Pedersen. Kein Foul, nein, kein Foul. Der Referee sieht das anders, pfeift.

Anzeige

„Mit dieser fairen Grätsche habe ich das ganze Stadion heiß gemacht“

Der Schweriner Bastian Danker ist 41, seit 2012 Bundesliga-Schiedsrichter, Mitglied des Brüsewitzer SV, im Hauptberuf Geschäftsführer und Marketingleiter des Fußballverbands Mecklenburg-Vorpommern. Dankert unterlaufen in der ersten halben Stunde ein paar, sagen wir, Deutungsfehler. Einer geht so: Der gefoulte Christopher Nkunku humpelt mit aufgeschlitztem Stutzenstrumpf und blutender Wunde an den Seitenrand. Nein, keine gelbe Karte für den FCA. Das Spiel läuft auch sonst nicht gut für RB. Nach einer halben Stunde steht es 0:0. Es müssen aber drei Punkte her. Der Ball rollt nicht, er walzt.

JETZT Durchklicken: Die Bilder zum 4:0-Heimerfolg!

Ein sehr versöhnlicher Abschluss: RB Leipzig lässt beim 4:0-Heimerfolg lustlosen Augsburgern keine Chance. Zur Galerie
Ein sehr versöhnlicher Abschluss: RB Leipzig lässt beim 4:0-Heimerfolg lustlosen Augsburgern keine Chance. ©

Der Frust übers Match und Dankert entlädt sich in der 36. Minute. Forsberg beschwert sich über den Pfiff, winkt ab, lässt nicht locker, sieht wegen ungebührlichen Verhaltens gelb. Gellendes Pfeifkonzert. Für Dankert. Initialzündung, Wendewinde. „Mit dieser fairen Grätsche habe ich das ganze Stadion heiß gemacht“, sagt Forsberg.

Mit dieser Grätsche und der gelben Karte steigt die Stimmung der zuvor mürrischen 37.000 Fans. Die Funken fliegen zwischen Fußballer und Fans hin und her, die bis dahin steifbeinigen Gastgeber streifen das Tarnmäntelchen ab und steigen ins Kettenhemd.

„Das war die richtige Reaktion“

Zur allgemeinen Entschlossenheit gesellen sich Schönheit und Anmut. André Silva schießt das 1:0 – ein Klasse-Tor. Nkunku sorgt für das 2:0 und 3:0 – nach sensationellen Zubringerdiensten des überragenden Nordi Mukiele. Mukiele holt zudem einen Elfmeter heraus, den Forsberg zum 4:0 verwandelt.

Auf der Alm da gibt’s koa Sünd: Wenn RB in Bielefeld den fehlenden Punkt zur Champions-League-Qualifikation holt, geht die aktuelle als beste Bundesliga-Saison in die Geschichte der Roten Bullen ein. Auch und vor allem dank Emil Forsbergs Grätsche am 8. Mai 2022 in der Red-Bull-Arena. Die letzte berühmte (und berüchtigte) schwedische Grätsche stammt vom 24. Juni 1958. Beim WM-Halbfinalspiel zwischen Schweden und Deutschland senst Sigvard Parling Fritz Walter um. Der Star der Sepp-Herberger-Truppe humpelt fortan. Die Schweden gewinnen auch deshalb 3:1.


Mehr zu RB

Die RB-Fußballer haben sich nach zwei Niederlagen in der Liga und dem Aus in Glasgow aus der Bettengruft gestemmt, ein bemerkenswertes Comeback hingelegt. Und die Start-Elf vom 4:0 hat sich wärmstens für Bielefeld (Sonnabend, 15.30 Uhr) und das DFB-Pokal-Finale gegen Freiburg (21. Mai, 20 Uhr, Berliner Olympiastadion) empfohlen. Tedesco: „Das war die richtige Reaktion.“ Und die richtige Aufstellung? „Wir entwickeln gerade die Fantasie, wer im Finale dabei ist.“ Die 36. Minute vom 8. Mai 2022 dürfte in Tedescos Gedanken fest verwurzelt sein ...