08. Dezember 2017 / 08:00 Uhr

Das große Wochenende der Brüderpaare mit den Altintops, Boatengs und Hübners

Das große Wochenende der Brüderpaare mit den Altintops, Boatengs und Hübners

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Zwei große Wiedersehen am Wochenende und ein Geburtstag: Kevin-Prince und Jerome Boateng treffen ebenso aufeinander wie Bruno und Florian Hübner. Die Altintops feiern Geburtstag.
Zwei große Wiedersehen am Wochenende und ein Geburtstag: Kevin-Prince und Jerome Boateng treffen ebenso aufeinander wie Bruno und Florian Hübner. Die Altintops feiern Geburtstag. © imago/Montage
Anzeige

Erst feiern die Altintop-Brüder Halil und Hamit am Freitag ihren 35. Geburtstag, dann treffen am Samstag Kevin Prince und Jerome Boateng in Frankfurt aufeinander, und am Sonntag kommen die Brüder Benjamin und Florian Hübner zum Familien-Duell. Der Sportbuzzer wirft einen Blick auf die bekanntesten Brüderpaare, die schon in der Bundesliga zum Einsatz gekommen sind.

Anzeige
Anzeige

Klaus und Thomas Allofs, Karl-Heinz und Michael Rummenigge oder wie man speziell am kommenden Wochenende sagen würde: Kevin Prince und Jerome Boateng oder Benjamin und Florian Hübner. Neben Sven und Lars Bender sind die Boatengs das aktuell bekannteste Brüderpaar der Bundesliga. Nicht mehr in einer Liga spielen hingegen Halil und Hamit Altintop. Einen Grund zum Feiern haben die Ex-Nationalspieler der Türkei trotzdem.

Das sind die zehn bekanntesten Brüderpaare in der Bundesliga

Hamit und Halil Altintop: Vor den Benders gab es schon ein anderes Zwillings-Duo, das in der Bundesliga für Furore sorgte. Ähnlich wie bei Sven und Lars Bender trennten sich dabei auch die Wege der Altintops zunächst. Halil ging 2003 nach Kaiserslautern, Hamit im gleichen Jahr zum FC Schalke. Erst 2006 folgte Stürmer Halil seinem Bruder nach Gelsenkirchen. Das Zusammenspiel währte allerdings nur ein Jahr: Schon 2007 ging Hamit nach München. Während der Mittelfeldspieler 2011 sogar zu Real Madrid ging, buk sein Bruder kleinere Brötchen und spielte für Klubs wie Eintracht Frankfurt oder zuletzt den FC Augsburg.  Zur Galerie
Hamit und Halil Altintop: Vor den Benders gab es schon ein anderes Zwillings-Duo, das in der Bundesliga für Furore sorgte. Ähnlich wie bei Sven und Lars Bender trennten sich dabei auch die Wege der Altintops zunächst. Halil ging 2003 nach Kaiserslautern, Hamit im gleichen Jahr zum FC Schalke. Erst 2006 folgte Stürmer Halil seinem Bruder nach Gelsenkirchen. Das Zusammenspiel währte allerdings nur ein Jahr: Schon 2007 ging Hamit nach München. Während der Mittelfeldspieler 2011 sogar zu Real Madrid ging, buk sein Bruder kleinere Brötchen und spielte für Klubs wie Eintracht Frankfurt oder zuletzt den FC Augsburg.  ©
Anzeige

Letztes Boateng-Duell liegt dreieinhalb Jahre zurück

Herzlichen Glückwunsch! Am Freitag feiern die Altintops ihren 35. Geburtstag. Und diesen Tag könnten sie sogar gemeinsam verbringen. Denn Halil, der in Tschechien für Slavia Prag spielt, absolvierte am Donnerstag mit seinem aktuellen Team das letzte Spiel in diesem Jahr. Hamit hingegen muss mit dem SV Darmstadt in der zweiten Liga noch zweimal ran. Und das beim FC Erzgebirge Aue sogar genau an seinem Geburtstag. Etwas Zeit für ein Treffen mit Halil dürfte aber bleiben.

Einen Tag nach der Feier bei den Altintops können sich Kevin Prince und Jerome Boateng auf ein Wiedersehen freuen. Während das letzte Altintop-Duell noch im Februar dieses Jahres stattfand, liegt das Boateng-Duell schon dreieinhalb Jahre zurück – damals standen sich die Halbbrüder im WM-Spiel zwischen Ghana und Deutschland gegenüber.

Aktuell verstehen sich die beiden Boatengs gut. Das war aber nicht immer der Fall. Nach dem folgenschweren Foul von Kevin Prince an Michael Ballack herrschte ab dem Jahr 2010 erstmal Funkstille. „Wir haben uns gestritten, danach riss der Kontakt für eine Weile ab. Ich fand sein Foul und die Reaktion danach nicht gut“, sagte Jerome einst dem „Spiegel“.

Kevin-Prince Boateng: Die Bilder seiner Karriere

Seine Profikarriere startete Kevin-Prince Boateng 2005 in Berlin bei Hertha BSC, dort stand er einige Zeit gemeinsam mit seinem Bruder Jérôme (rechts, jetzt FC Bayern München) im Kader. Zur Galerie
Seine Profikarriere startete Kevin-Prince Boateng 2005 in Berlin bei Hertha BSC, dort stand er einige Zeit gemeinsam mit seinem Bruder Jérôme (rechts, jetzt FC Bayern München) im Kader. ©

Klaus und Thomas Allofs bleiben die bekanntesten Brüder

Den Abschluss des Brüder-Wochenendes bilden am Sonntag Benjamin und Florian Hübner. Mit Hannover 96 erwartet Florian die TSG Hoffenheim, bei der sein Bruder spielt. Die ganze Familie fiebert live mit. Papa Bruno (Sportdirektor bei Eintracht Frankfurt, Anm. d. Red) „wird hier hochfahren und sich das Spiel angucken. Er drückt die Daumen, dass es Unentschieden ausgeht und Benni oder ich keine Fehler machen. Es ist nicht einfach für ihn als absoluter Fan seiner Söhne.“

Bei diesen ganzen Brüder-Duellen bleiben Klaus und Thomas Allofs aber immer noch die bekanntesten Geschwister. Insgesamt 802 Spiele absolvierten die Allofs-Brüder in der höchsten deutschen Spielklasse. Diese Marke dürften die Benders, Boatengs und Hübners nicht mehr knacken.

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt