24. März 2020 / 18:48 Uhr

Das Kicker-Tagebuch: "Denke, dass es einen Saisonabbruch geben wird"

Das Kicker-Tagebuch: "Denke, dass es einen Saisonabbruch geben wird"

Marcel Westermann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Unbenannt-2
Setzt auf Gesellschaftsspiele: Kim Kemnitz vom MTV Gifhorn ist großer Monopoly-Fan.
Anzeige

Die Corona-Krise hat große Auswirkungen auf die Gesellschaft, auch an Fußball ist nicht zu denken. Training fällt aus, Spieltage wurden abgesagt. Daher begleiten wir in dieser Woche drei Akteure aus den Kreisen Gifhorn und Wolfsburg in ihrem "neuen" Alltag.

Anzeige
Anzeige

Kein Sport, kaum soziale Kontakte und arbeiten im Home Office: Das Leben vieler Menschen ist derzeit eingeschränkt. Auch der Alltag der Fußballer aus der Region hat sich massiv verändert. Sowohl bei Kim Kemnitz von Oberligist MTV Gifhorn als auch bei Andrea Rizzo von Lupo/Martini Wolfsburg (Oberliga) und Nicolas Müller (FSV Vorhop/Schönewörde) hat sich das Leben verändert - und diesmal machen sich alle Kicker Gedanken über die Zukunft der laufenden Saison.

Kemnitz_01

Kim Kemnitz (MTV Gifhorn)

Wie jeden Tag habe ich zunächst gearbeitet und war anschließend mit meiner Freundin in der Natur spazieren - zu zweit dürfen wir ja zum Glück noch raus. Danach musste ich noch auf dem Balkon weitermachen, da verlegen wir gerade einen neuen Boden. Dann haben wir Pellkartoffeln mit Quark und Fisch gegessen. Ansonsten war ich nur noch auf der Couch, wobei später haben wir natürlich noch eine Runde Monopoly gespielt. Das steht gerade bei uns hoch im Kurs, genau wie Kniffel. Ansonsten macht man sich Gedanken darüber, wie es mit der Saison weitergeht. Es ist schwer zu beurteile, wie es weitergeht, weil man eigentlich keinen Platz im Terminkalender hat, um alle Spiele nachzuholen. Es geht ja auch nicht, die Saison zu verlängern, weil dann die meisten Spieler in den Urlaub wollen - wobei daran ja momentan auch nicht zu denken ist.

Videotagebuch Andrea Rizzo

Andrea Rizzo (Lupo/Martini Wolfsburg)

Ich hatte frei, aber desto langweiliger wurde es. Ich habe mit meiner Freundin Isabel Knoblauch-Brötchen gebacken, die gab's dann am Abend zusammen mit Carpaccio. Eigentlich backen wir nicht so oft zusammen, das macht eher meine Freundin. Aber ich gucke es mir ab. Ansonsten hat unsere Abteilung von der Arbeit gesagt, dass wir wegen Corona nun in Schichten arbeiten sollen, damit nicht so viele Mitarbeiter gleichzeitig vor Ort sind. Zu Hause habe ich noch mein tägliches Workout gemacht, aber die Ungewissheit darüber, ob und wann es mit dem Fußball weitergeht, ist nicht wirklich motivierend. Ich denke, dass es im Amateurbereich einen Saisonabbruch geben wird und dass die Profis bis in den Sommer weitermachen. Aber egal, wie man es entscheidet, eigentlich kann man es niemandem recht machen.

Mehr zum Sport aus der Region

Nicolas Müller (FSV Vorhop/Schönewörde)

Diesmal habe ich nur bis 16 Uhr gearbeitet. Mein Bruder ist Berufslandwirt, mein Vater hat 17 Rinder. Um mal etwas anderes zu machen, habe ich mich um die Kühe gekümmert, eingestreut und sie gefüttert. Ansonsten war ich nur noch mit dem Hund eine Runde draußen und anschließend auf der Couch. Ich habe mich auch mal damit auseinandergesetzt, wie die Saison bei uns in der 1. Kreisklasse weitergehen könnte. Es wäre der Worst Case für uns als Tabellenführer, wenn die Saison beendet und eventuell sogar nicht gewertet wird. Andererseits bringt es auch nichts, die Nachholspiele in der Woche mit einem Rumpfkader zu bestreiten. Am besten wäre es, wenn es nur Aufsteiger gebe und die Ligen aufgestockt werden würden für eine Saison und es dafür dann in der neuen Saison mehr Absteiger gibt.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus Wolfsburg/Gifhorn
Sport aus aller Welt