27. März 2020 / 19:59 Uhr

Das Kicker-Tagebuch: Große Projekte und eine Pleite im Kartenspiel

Das Kicker-Tagebuch: Große Projekte und eine Pleite im Kartenspiel

Henning Kampen
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Niederlage gegen Freundin Isabel: Andrea Rizzo zieht im italienischen Kartenspiel Pinella den Kürzeren.
Niederlage gegen Freundin Isabel: Andrea Rizzo zieht im italienischen Kartenspiel Pinella den Kürzeren. © Privat
Anzeige

Die Corona-Krise hat große Auswirkungen auf die Gesellschaft, auch an Fußball ist nicht zu denken. Training fällt aus, Spieltage wurden abgesagt. Daher begleiten wir in dieser Woche drei Akteure aus den Kreisen Gifhorn und Wolfsburg in ihrem "neuen" Alltag.

Anzeige

Kein Sport, kaum soziale Kontakte und arbeiten im Home Office: Das Leben vieler Menschen ist derzeit eingeschränkt. Auch der Alltag der Fußballer aus der Region hat sich massiv verändert. Sowohl bei Kim Kemnitz von Oberligist MTV Gifhorn als auch bei Andrea Rizzo von Lupo/Martini Wolfsburg (Oberliga) und Nicolas Müller (FSV Vorhop/Schönewörde) hat sich das Leben verändert – zwischen italienischen Kartenspielen, gefräßigen Fischottern und einer sich anbahnenden Friseurinnen-Karriere…

Videotagebuch Kim Kemnitz vom MTV Gifhorn

Kim Kemnitz (MTV Gifhorn)

Ich habe bis 14.30 Uhr gearbeitet, danch wurden die Maßnahmen auf dem Balkon fertiggestellt: Der Boden wurde verlegt und der Sichtschutz steht auch.

Danach haben meine Freundin und ich einen langen Spaziergang gemacht – das hatte sich bei dem schönen Wetter wirklich angeboten. Ich muss manchmal auch einfach raus. Sonst hat man Training und am Wochenende Spiele, aber das fällt momentan ja alles weg. Ich spaziere normalerweise nicht so oft, aber da man sonst den ganzen Tag in der Bude hängt, genieße ich diese Zeit an der frischen Luft.

Auch draußen hat sich die momentane Situation spürbar verändert: Vor einer schmalen Holzbrücke sind Leute stehengeblieben, damit man sich nicht zu nah kommt. Da achtet momentan jeder drauf. Bezüglich meiner Haare hat meine Freundin als Friseur einen super Job gemacht! Wir haben fast zwei Stunden dafür gebaucht, weil wir vorsichtig vorgegangen sind, aber das Ergebnis kann sich sehen lassen. Sollte sich die Situation nicht ändern, werde ich den nächsten Friseurtermin wieder bei ihr machen. Ich hoffe aber nicht, dass sie jetzt eine Umschulung machen möchte.

Abends gab's noch ein kleines Workout. Am Montag und Mittwoch standen Läufe auf dem Plan, heute sind Kraft- und Ausdauerübungen angesagt. Ich muss mein Pensum erfüllen, sonst bin ich nicht ausgelastet. Danach hatte ich noch einen Videochat mit der Mannschaft. Webcam an, ein bisschen dummes Zeug erzählen, dabei ein Bier und Spaß haben.

Videotagebuch Andrea Rizzo von Lupo/Martini Wolfsburg

Andrea Rizzo (Lupo/Martini Wolfsburg)

Mein Tagesablauf hat sich aufgrund der aktuellen Situation in dem Sinne verändert, dass ich morgens nach dem Aufstehen erstmal trainiere, anstatt direkt zur Arbeit zu fahren. Wir haben einem Plan von unserem Fitnesstrainer bekommen. Dazu zählen unter anderem Sit-ups, Liegestütze und Squats. Nach dem Workout bin ich zum Bäcker gefahren und habe mit meiner Freundin Isabel gefrühstückt. Anschließend habe ich noch ein bisschen Playstation gespielt und zu Mittag gegessen, bevor es zur Arbeit ging. Am Abend haben meine Freundin und ich Karten gespielt - ein italienisches Kartenspiel namens Pinella. Das ist so ähnlich wie Rommee. Der Sieg ging dabei natürlich an Isabel.

Mehr zum Kicker-Tagebuch

Nicolas Müller (FSV Vorhop/Schönewörde)

Heute ist mein freier Tag, also habe ich vormittags entspannt gefrühstückt. Anschließend habe ich mir neue Fische für meinen Teich geholt. Letztes Jahr hatte mir der Fischotter gefühlt den kompletten Teich leergeräumt. Wir hatten ungefähr zehnmal versucht, Forellen zu angeln – ohne Erfolg – deshalb haben wir uns jetzt 30 neue geholt. Am Nachmittag stand das nächste Projekt an: Wir wollen eine Terrasse bauen, die immer in der Sonne liegt, da unsere jetzige fast immer Schattenlage hat. Eigentlich wollten wir nur mit der Planung beginnen, doch am Ende hatten wir die Fläche schon komplett ausgekoffert. Gerade bin ich auf dem Weg, Essen von unserem Stamm-Griechen abzuholen, um ihn auch in dieser Lage weiter zu unterstützen. Und so muss ich nicht komplett auf ihn verzichten.