28. Oktober 2020 / 18:01 Uhr

Das nächste VfL-Duo hat das EM-Ticket gelöst

Das nächste VfL-Duo hat das EM-Ticket gelöst

Jasmina Schweimler
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
EM-Ticket gelöst: Die VfLerinnen Ingrid Engen und Karina Saevik.
EM-Ticket gelöst: Die VfLerinnen Ingrid Engen und Karina Saevik. © Boris Baschin
Anzeige

Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg sind von ihren Länderspiel-Reisen zurück - und brachten Erfolgserlebnisse mit.

Anzeige

Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg stehen im November vor wegweisenden Liga-Spielen - und einige Nationalspielerinnen bringen von ihren Länderspielreisen eine Extra-Portion Selbstvertrauen mit nach Wolfsburg. Nachdem sich Deutschland und die Niederlande bereits vorzeitig für die anstehende Europameisterschaft 2022 qualifiziert hatten, zogen die Norwegerinnen nun nach, gewannen in Wales mit dem Wölfinnen-Duo Ingrid Engen und Karina Saevik mit 1:0 und sicherte sich somit ebenfalls das Ticket für die EM.

Anzeige

Die Niederlande bauten ihre Siegesserie auch nach der vorzeitigen Qualifikation mit einem klaren 6:0-Erfolg im Kosovo aus. VfL-Verteidigerin Dominique Janssen stand als Linksverteidigerin wieder 90 Minuten auf dem Platz, Shanice van de Sanden, die gegen Estland aus privaten Gründen gefehlt hatte, wurde in der 60. Minute eingewechselt.

In der Gruppe D schafften Torfrau und Kapitänin Katarzyna Kiedrzynek und ihre Polinnen durch einen weiteren 3:0-Sieg gegen Moldawien den Sprung an die Tabellenspitze. Spanien lauert mit einem Punkt weniger auf dem zweiten Platz, hat aber noch zwei Partien mehr auszutragen. Zum direkten Aufeinandertreffen kommt es 1. Dezember in Madrid. Ohne die Wolfsburgerin Fridolina Rolfö (Aufbautraining nach Gehirnerschütterung) gewann Schweden mit 7:0 gegen Lettland und 2:0 gegen Island - und ist ebenfalls bei der EM dabei.

Für den VfL geht es am Samstag weiter: In der zweiten Runde des DFB-Pokals gastiert der Double-Gewinner beim VfL Bochum (14 Uhr). Danach stehen im November mit den Spielen gegen Turbine Potsdam (6. November, 19.15 Uhr) und FC Bayern (15. November, 14 Uhr) zwei Kracher vor der Tür. Die Münchnerinnen sind mit zwei Punkten Vorsprung vor dem VfL (19 Punkte) Tabellenführer, Potsdam ist mit 16 Zählern Dritter. Nach der jüngsten Entwicklung in Sachen Corona-Regelungen werden beide Top-Partien als Geisterspiele ausgestragen, Turbine hatte zuletzt noch mit 250 Zuschauern im Karl-Liebknecht-Stadion geplant.