13. Januar 2021 / 09:28 Uhr

Das sagen die Landesligisten von der HSG Exten-Rinteln und dem MTV Auhagen zum Start der Handball Weltmeisterschaft

Das sagen die Landesligisten von der HSG Exten-Rinteln und dem MTV Auhagen zum Start der Handball Weltmeisterschaft

Christian Winter
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
hsg-m-deister-suentel-1182-hanns-baeckmann
Hanns Bäckmann © tol
Anzeige

Heute startet die Handball Weltmeisterschaft in Ägypten. Wir haben uns die Schaumburger Handball-Prominenz rausgepickt und sie gefragt, was sie von dem Turnier hält und wie sie trotz vieler Absagen die Chancen der deutschen Nationalmannschaft einschätzt.

Anzeige

Auch wenn die Begegnung zwischen Ägypten und Chile kein Handball-Klassiker ist, startet mit dieser Paarung heute Abend um 18 Uhr die Weltmeisterschaft 2021 - ohne Zuschauer in den Hallen. Die Austragung sorgt zumindest mal für Diskussionsstoff. Ist es sinnvoll die WM trotz der Corona-Pandemie auszutragen?

Anzeige
Mehr zum Schaumburger Sport

Auf diese Frage gibt es viele Meinungen. Auch in der deutschen Mannschaft, die am Freitag um 18 Uhr gegen Uruguay in das Turnier starten wird. Die Nationalspieler Hendrik Pekeler, Patrick Wiencek, Finn Lemke und Steffen Weinhold hatten aufgrund der Pandemie auf die Teilnahme verzichtet. Die Teams sollen sich lediglich in einer sogenannten „Bubble“ aufhalten. Quasi einem Sytstem, aus dem niemand rein oder raus kommt, damit das Turnier coronafrei bleibt. Ob das klappt, bleibt abzuwarten - erst gestern meldete das Team der USA 18 positive Tests. Der Sportbuzzer Schaumburg hat sich bei der Schaumburger Handball-Prominenz erkundigt, wie sie über die WM denkt und welche Chancen sie dem Deutschen Team ausrechnet.

Hanns Bäkmann (1. Vorsitzender HSG Exten-Rinteln): „Auch wenn ein paar Stammspieler fehlen, traue ich den Jungs das Halbfinale zu. Für den Handball ist es wichtig, dass solche „Highlights“ wie diese WM stattfinden.“

 Holger Kruppa (Trainer der Landesliga-Damen des MTV Auhagen): „Bei der Gruppe, glaube ich, dass wir mit Ungarn um Platz eins spielen, dann die Hauptrunde überstehen und Platz drei sollte möglich sein. Bei der Frage, ob dieses Turnier stattfinden sollte oder nicht, zitiere ich gerne Stefan Kretschmar (ehemaliger Nationalspieler und Handball-Punk Anm. d. Red.), der sagte: „Aus ökonomischer Sicht ist es ein Muss, dass das Turnier stattfindet“. Richtig finde ich auch, dass es ohne Zuschauer stattfindet.“

 Markus Hochhaus (Ehemaliger Nationalspieler und Trainer der Landesliga-Herren der HSG Exten-Rinteln): „Es ist eine heikle Situation. Wenn ein Steffen Weinhold öffentlich seine Absage damit begründet, dass er in der Zeit der WM keine Betreuung für seine Kinder hat, wirft das Fragen auf und es ist eine unglückliche Aussage. Wenn alle Mannschaften in Bestbesetzung antreten würden, wäre es ein fairer Wettkampf. Das Flair ohne Zuschauer geht komplett verloren.“