07. Februar 2020 / 07:59 Uhr

Das sind die Kandidaten: Wer wird Dresdens Trainer des Jahres 2019?

Das sind die Kandidaten: Wer wird Dresdens Trainer des Jahres 2019?

Astrid Hofmann
Dresdner Neueste Nachrichten
Tom Kroker, Boris Rozenberg und Petra Vitera gehören zu den Nominierten.
Tom Kroker, Boris Rozenberg und Petra Vitera gehören zu den Nominierten. © DNN
Anzeige

Stadtsportbund Dresden und Dresdner Neueste Nachrichten suchen die Sportler des Jahres 2019. In der Kategorie Trainer sind sechs Männer und Frauen mit quasi eingebauter Erfolgsgarantie nominiert.

Anzeige
Anzeige

Dresden. Welche Athleten eroberten im vergangenen Jahr in der Landeshauptstadt besonders die Herzen der Fans? Das wollen der Stadtsportbund und die DNN auch 2020 wissen und suchen ab sofort wieder jene Dresdner Sportler, Sportlerinnen und Trainer, die 2019 mit besonderen Leistungen auf sich aufmerksam machen und so bei den Sportanhängern punkten konnten. Wieder fiel es uns in fast allen Kategorien schwer, aus der Vielzahl von möglichen Kandidaten jeweils sechs für die Vorauswahl herauszufiltern.

Die Endauswahl aber sollen wie immer die Leser und Online-Nutzer treffen. Bis zum 22. Februar haben Sie Zeit, Ihre Lieblinge auszuwählen, die dann auf der Dresdner Gala des Sports am 14. März im Kongresszentrum ausgezeichnet werden. Wir stellen alle Nominierten bis zum Ende der Umfrage noch einmal kurz vor. Diesmal widmen wir uns den Übungsleitern.

DURCHKLICKEN: Diese Trainer sind nominiert

Kampfsport-Coach <b>Ronny Schönig</b> konnte seiner langen Kette von Erfolgen im vergangenen Jahr einen weiteren hinzufügen. So führte er Kickboxerin Josy Wünsche erst zum deutschen Meistertitel und anschließend holte sie auch noch Silber bei der Weltmeisterschaft. Der 42-Jährige kann auf reichlich Erfahrung in seinem Metier verweisen. Schon mit neun Jahren fing er mit Karate an, später kam Kickboxen hinzu, schließlich auch das Thai-Boxen, für das er damals nach Asien reiste. In Dresden gründete er 1994 die Kampfsportakademie, 2013 zog er in das heutige TAO FIT um, wo er die Sportlerinnen und Sportler ausbildet. Er ist Kampfkunstmeister und trägt den 5. DAN im Karate und Kickboxen. Früher nahm er selbst an nationalen und internationalen Wettkämpfen teil, gewann unter anderem Bronze bei der EM 1997. Sein Wissen vertieft er immer wieder in den Ursprungsländern der Kampfkunst, in China, Japan und Thailand. Seine Erfahrungen gab er zudem auch acht Jahre lang als Bundestrainer der deutschen Nationalmannschaft weiter, führte mehrere Athleten zu WM-Erfolgen. Lehrer und Trainer ist Schönig aus purer Leidenschaft, wie er selbst sagt. Übrigens steht mit Jugend-Weltmeisterin Lena Müller schon das nächste Talent aus seiner Kampfsportakademie in den Startlöchern. Zur Galerie
Kampfsport-Coach Ronny Schönig konnte seiner langen Kette von Erfolgen im vergangenen Jahr einen weiteren hinzufügen. So führte er Kickboxerin Josy Wünsche erst zum deutschen Meistertitel und anschließend holte sie auch noch Silber bei der Weltmeisterschaft. Der 42-Jährige kann auf reichlich Erfahrung in seinem Metier verweisen. Schon mit neun Jahren fing er mit Karate an, später kam Kickboxen hinzu, schließlich auch das Thai-Boxen, für das er damals nach Asien reiste. In Dresden gründete er 1994 die Kampfsportakademie, 2013 zog er in das heutige TAO FIT um, wo er die Sportlerinnen und Sportler ausbildet. Er ist Kampfkunstmeister und trägt den 5. DAN im Karate und Kickboxen. Früher nahm er selbst an nationalen und internationalen Wettkämpfen teil, gewann unter anderem Bronze bei der EM 1997. Sein Wissen vertieft er immer wieder in den Ursprungsländern der Kampfkunst, in China, Japan und Thailand. Seine Erfahrungen gab er zudem auch acht Jahre lang als Bundestrainer der deutschen Nationalmannschaft weiter, führte mehrere Athleten zu WM-Erfolgen. Lehrer und Trainer ist Schönig aus purer Leidenschaft, wie er selbst sagt. Übrigens steht mit Jugend-Weltmeisterin Lena Müller schon das nächste Talent aus seiner Kampfsportakademie in den Startlöchern. ©
Anzeige

Abstimmung auf zwei Wegen möglich

  • Am einfachsten können Sie das über das Internet tun. Im SPORTBUZZER finden Sie alle Kandidaten in allen sieben Kategorien (Sportlerinnen, Sportler, Nachwuchs, Mannschaften, Trainer, Handicap und Masters). Jeweils sechs Kandidaten sind nominiert, je einen können Sie pro Kategorie auswählen. Klick: Auf dem Abstimmungsportal des Stadtsportbundes (SSB) können Sie direkt Ihre Stimme abgeben*.*
  • Bevorzugen Sie die Abstimmung über eine Stimmkarte, dann können Sie Flyer beim Eigenbetrieb Sportstätten, beim SSB in der Margon-Arena und in ausgewählten Filialen der Ostsächsischen Sparkasse erhalten. Jeder nominierte Sportler bekommt zudem Stimmkarten, die er selbst verteilen kann. Gewertet werden aber nur Originale, keine Kopien. Schicken Sie bitte Ihre Stimmkarte ausgefüllt bis zum 22. Februar an den Stadtsportbund Dresden, Geschäftsstelle Margon-Arena, Bodenbacher Straße 154 in 01277 Dresden.

An diesem Tag endet die Abstimmung auch online. Das Publikumsvotum geht zu zwei Dritteln in die Wertung ein, daneben gibt eine Jury aus Vertretern Dresdner Medien, der Stadt, vom SSB und der Ostsächsischen Sparkasse ihr Votum ab. Gewinnen können Sie: Eintrittskarten für die Sportgala am 14. März 2020 im Kongresszentrum sowie für Heimspiele der beliebtesten Dresdner Sportvereine.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Dresden
Sport aus aller Welt