11. Februar 2021 / 15:41 Uhr

"Das sind zu viele Ballverluste": Wolfsburg-Trainer Glasner wird im Training laut

"Das sind zu viele Ballverluste": Wolfsburg-Trainer Glasner wird im Training laut

Engelbert Hensel
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Wolfsburg, Fußball, Bundesliga, VfL Wolfsburg, Training, Schneegestöber, Winter, Schnee
Wurde beim Training laut: Oliver Glasner, der Coach des VfL Wolfsburg. © Roland Hermstein
Anzeige

Oliver Glasner, der Trainer des VfL Wolfsburg, hatte angekündigt, er werde in den nächsten Tagen genau hinschauen, damit keiner seiner Spieler nach den vielen Siegen zuletzt nun nachlässt. Am Donnerstagmorgen jedoch wurde der Österreicher im Training laut.

Anzeige

VfL-Trainer Oliver Glasner hatte nach dem jüngsten Sieg am Samstag beim FC Augsburg angekündigt, er werde "wachsam sein", damit seine Spieler trotz des Höhenflugs der vergangenen Wochen jetzt nicht nachlassen. Und so wurde der Coach des Tabellendritten der Fußball-Bundesliga vorm Heimspiel am Sonntagabend (18 Uhr) gegen Gladbach am Donnerstagvormittag im Training laut. Der Grund: Es hatten sich zum Ende des intensiven Trainingsspiels zu viele einfache Fehler in gefährlichen Zonen eingeschlichen.

Anzeige

Der sonst eher ruhige und besonnene Österreicher war für einen kurzen Moment sauer und schrie vom Spielfeldrand, nachdem mal wieder ein Pass ins Mittelfeld zu schlampig gespielt wurde: "Hört auf mit der Sch.... Das sind zu viele Ballverluste! Spielt saubere Bälle." Warum Glasner in dem Moment so sauer war: VfL-Gegner Gladbach hatte Anfang Januar beim 3:2 gegen Meister Bayern gezeigt, dass es solche Fehlpässe eiskalt bestrafen kann. Zweimal waren die Bayern im Mittelfeld beim Aufbau von den Gladbachern attackiert worden, nachdem die Pässe nicht sauber gespielt worden waren - und schon war die Kugel weg. Zweimal war die Borussia nach solchen Balleroberungen erfolgreich.

Mehr zum VfL Wolfsburg

Glasner will solche Ballverluste im Duell mit dem Tabellensiebten vermeiden, deshalb fordert er seine Profis im Training auf "anständige" Bälle zu spielen. Kurz nachdem der VfL-Coach laut geworden war, durften die Profis in die Kabine gehen. Zuvor hatte der Trainer seine Spieler häufiger gelobt, weil Intensität und Abläufe passten. Mit dabei war auch wieder Xaver Schlager, der Mittelfeldspieler hatte am Mittwoch bei der Einheit auf dem Platz wegen Übelkeit noch gefehlt. Heißt: Glasner hat alle Spieler an Bord. Auch Josuha Guilavogui konnte nach einem harten Zweikampf mit Yannick Gerhardt nach kurzer Behandlungspause weitermachen.

Vorm Gladbach-Spiel hat Glasner nun die Qual der Wahl, zuletzt veränderte der Österreicher allerdings an seiner Startelf nichts. "Die Jungs stehen gut im Saft, zeigen gute Leistungen. Ich beobachte die Trainings genau und spreche mit den Jungs", so seine Erklärung nach dem Augsburg-Spiel. Auch jetzt sieht so aus, als ob er auch gegen Gladbach nichts an seiner Startelf verändert, denn bis auf den kurzen Moment zum Ende der Einheit gefiel ihm, was er von Guilavogui und Co. zu sehen bekam.