04. Februar 2019 / 16:14 Uhr

Das Sportliche stand beim Benefizturnier in Premnitz im Hintergrund (mit Galerie)

Das Sportliche stand beim Benefizturnier in Premnitz im Hintergrund (mit Galerie)

Christoph Laak
Märkische Allgemeine Zeitung
Nicole und Frank Hegner.
Die Rührung über die zahlreiche Unterstützung war Nicole und Frank Hegner deutlich anzusehen. © Christoph Laak
Anzeige

Hallenfußball: Beim Kick für den guten Zweck kommt eine vierstellige Summe zusammen.

Anzeige
Anzeige

Emotional hatte es begonnen, das erste NOFV-Benefizturnier für Ella Sofie Hegner in der Premnitzer Sporthalle. Organisator Felix Burghardt hatte beeindruckende Worte gefunden, um das Turnier, bei dem Geld für das schwer erkrankte kleine Mädchen gesammelt werden sollte, zu eröffnen. Auch der Premnitzer Bürgermeister Ralf Tebling war zur Eröffnung des Turniers gekommen und hatte seine Unterstützung damit untermauert. „Es war schon sehr bewegend, als alle Mannschaften auf dem Feld standen und Ella Sofie reingefahren wurde“, zeigte sich Felix Burghardt gerührt.

In Bildern: Viele Freunde der Familie Hegner hatten sich eingefunden, um für den guten Zweck zu kicken.

Beim Benefizturnier in Premnitz wurde Geld zugunsten der kleinen Ella gesammelt. Zur Galerie
Beim Benefizturnier in Premnitz wurde Geld zugunsten der kleinen Ella gesammelt. © Christoph Laak

Zum Turnier waren dann größtenteils Schiedsrichter-Teams angereist. Aber auch der Mögeliner SC 1913, für welchen auch Ellas Vater Frank Hegner aktiv ist, und die Alten Herren des TSV Chemie Premnitz schnürten die Stiefel. Die Spieler des MSC hatten eigens für das Turnier ein Shirt mit dem Bild von Ella Sofie anfertigen lassen. „Besonders haben wir uns natürlich über die Teilnahme des NOFV-All-Star-Teams gefreut. Da waren Schiedsrichter extra aus Thüringen angereist“, so Burghardt.

Schiedsrichter aus der Prignitz und Collinas Erben sammeln 1675 Euro

Doch bevor es auf dem Parkett für den guten Zweck zur Sache gehen sollte, hatten die Schiedsrichter aus dem Fußballkreis Prignitz/Ruppin noch eine tolle Nachricht für die Hegners parat. Gemeinsam mit „Collinas Erben“, einem Internet-Blog, der sich mit der pfeifenden Zunft beschäftigt, hatten sie die Wahnsinnssumme von 1675 Euro für das kleine Mädchen gesammelt. „Da fehlen einem ein bisschen die Worte, wie groß die Unterstützung innerhalb der Schiedsrichterfamilie ist“, zeigte sich Frank Hegner beeindruckt.

In den folgenden Stunden sollte es dann am runden Leder zur Sache gehen. Und dabei zeigten die Teams, dass sie nicht nur die Regeln verstehen, sondern auch am Ball durchaus etwas können. „Es war ein tolles Turnier in absolut schöner Atmosphäre. Der soziale Aspekt stand dabei total im Vordergrund. Die Spiele verliefen dazu absolut fair, was bei Schiedsrichter-Turnieren auch nicht immer so ist“, schmunzelte Felix Burghardt, der sich als Ziel eine Spendensumme von 3000 Euro gesetzt hatte.

Frank Hegner: "Wir sind sehr dankbar"

„Das haben wir geschafft“, freute sich der Organisator, ohne eine genaue Summe zu nennen. Von dem Geld soll das Auto der Familie behindertengerecht umgebaut und eventuell noch ein Beatmungsgerät angeschafft werden. „Wir haben mit so einer großen Resonanz überhaupt nicht gerechnet. Dafür sind wir sehr dankbar“, war Frank Hegner über die große Unterstützung sichtlich überrascht. „Wir hatten zu Spitzenzeiten über 300 Zuschauer in der Halle, damit haben wir auch nicht unbedingt gerechnet. Viele, auch kleinere Geldbeträge haben uns erreicht und zeigen, dass man gemeinsam etwas erreichen kann. Jeder Cent hilft ja weiter. Es war ein Erfolg auf ganzer Linie“, so Felix Burghardt, der gemeinsam mit Frank Hegner im Team „Frank & Friends“ kickte.

Mehr Fußball aus dem Westhavelland

Und das Team zeigte sich auch sportlich von seiner besten Seite. Nachdem man sich in der Gruppe A für das Halbfinale qualifiziert hatte, traf man dort auf die Alten Herren des TSV Chemie. Gegen diese zogen Hegner und Co. zwar mit 0:3 den Kürzeren, doch das spielte diesmal keine Rolle. Das Finale konnten die Premnitzer dann gegen das All-Star-Team für sich entscheiden.