25. Oktober 2020 / 11:32 Uhr

Das war knapp: SSC Palmberg Schwerin setzt sich in Straubing durch

Das war knapp: SSC Palmberg Schwerin setzt sich in Straubing durch

Christian Lüsch
Ostsee-Zeitung
War in Straubing beste SSC-Spielerin: Marie Schölzel.
War in Straubing eine der besten SSC-Spielerinnen: Marie Schölzel. © Foto: CORNELIUS KETTLER
Anzeige

Beim vierten Sieg im vierten Saisonspiel hat das Team aus der Landeshauptstadt große Mühe, besteht die Reifeprüfung aber. Am Ende bejubelt die Mannschaft von Trainer Felix Koslowski den 3:2-Erfolg.

Anzeige

Die Volleyballerinnen des SSC Palmberg Schwerin bleiben in dieser Saison ungeschlagen. Das Team von Trainer Felix Koslowski entschied das Bundesliga-Nachholspiel bei NawaRo Straubing mit 3:2 (25:18, 23:25, 20:25, 25:23, 15:13) äußerst knapp für sich und behauptete die Tabellenführung. Die Entscheidung fiel am Samstagabend vor 50 Zuschauern nach 124 Spielminuten im Tiebreak. Nach vier absolvierten Partien haben die Mecklenburgerinnen zehn Punkte auf dem Konto, der SC Potsdam folgt einen Zähler zurück auf Rang zwei.

Anzeige
Mehr zum SSC Palmberg Schwerin

Der deutsche Rekordmeister tat sich nach souveränem Start mit dem Satzgewinn und einer klaren 20:14-Führung im zweiten Abschnitt unerwartet schwer und musste bis zum letzten Ballwechsel um den Sieg bangen. Im Tiebreak wehrten die Gastgeberinnen drei Matchbälle ab.

Felix Koslowski spricht über jede einzelne Spielerin seines Team. Dabei kommen nicht nur sportliche Stärken, sondern auch Gesangs-, Koch- und Backkünste zur Sprache.

Lauren Barfield (USA/30), 1,93 Meter, Mittelblock: Lauren ist seit Jahren eine Konstante und wird in der kommenden Saison im Angriff größere Akzente setzen. Ich habe mich sehr gefreut, dass sie sich entschieden hat, ein weiteres Jahr bei uns zu bleiben. Sie ist ein echter Teamplayer, kocht und backt auch mal gern für alle – auf Sterne-Niveau. Zur Galerie
Lauren Barfield (USA/30), 1,93 Meter, Mittelblock: "Lauren ist seit Jahren eine Konstante und wird in der kommenden Saison im Angriff größere Akzente setzen. Ich habe mich sehr gefreut, dass sie sich entschieden hat, ein weiteres Jahr bei uns zu bleiben. Sie ist ein echter Teamplayer, kocht und backt auch mal gern für alle – auf Sterne-Niveau." ©

Beste Spielerin in Koslowskis Team war die Amerikanerin Taylor Agost, die erstmals in der Startformation stand und 20 Punkte holte. Mittelblockerin Marie Schölzel steuerte 16 Zähler zum vierten Saisonsieg bei. Die Begegnung war infolge der Corona-Pandemie verschoben worden.