08. Januar 2022 / 18:24 Uhr

"Das wollen wir weitermachen": Erste Stimmen zu RB Leipzigs 4:1-Sieg gegen Mainz

"Das wollen wir weitermachen": Erste Stimmen zu RB Leipzigs 4:1-Sieg gegen Mainz

Antje Henselin-Rudolph
Leipziger Volkszeitung
André Silva traf doppelt, feiert hier mit Kollege Kevin Kampl.
André Silva traf doppelt, feiert hier mit Kollege Kevin Kampl. © Getty Images
Anzeige

RB Leipzig startet erfolgreich in Jahr und Rückrunde, feiert einen 4:1-Sieg und präsentiert sich im Anschluss zufrieden und glücklich. Wir haben nach dem deutlichen Erfolg gegen Mainz erste Reaktionen von Spielern und Trainern gesammelt.

Leipzig. Die neue Geschlossenheit bei RB Leipzig war auch direkt nach dem perfekten Start in die Rückrunde sichtbar. Nach dem souveränen 4:1 (1:0) gegen den FSV Mainz 05 versammelte sich die Mannschaft von Trainer Domenico Tedesco im Mittelkreis des leeren Leipziger Stadions und trat dann gemeinsam den Weg in die Kabine an. "Wir haben ein gutes Spiel gemacht. Unter der Woche gab es viel Input, aber einiges konnten wir schon umsetzen. Der Elfmeter und der Platzverweis haben uns natürlich in die Karten gespielt", sagte Nationalspieler Lukas Klostermann.

Anzeige

Die angesprochene Szene war einer von zwei Knackpunkten im Spiel. Alexander Hack klärte einen Schuss von André Silva kurz vor der Linie nur mit der Hand und sah die Rote Karte. Der portugiesische Nationalspieler (21. Minute) verwandelte den Strafstoß zur Leipziger Führung gegen bis dahin sehr gute Mainzer. Dominik Szoboszlai (47.) erhöhte, ehe Jae-sung Lee (57.) Mainz noch einmal hoffen ließ.

DURCHKLICKEN: Das sagen Spieler und Trainer

Christopher Vivell (technischer Direktor RB Leipzig, in der Halbzeit): Wir hatten wenig Spieler im Training, konnten wenig Abläufe trainieren. Trotzdem haben sie das jetzt gut gemacht, haben gemacht, was der Trainer vorgesehen hat. Die Führung ist verdient. Wir wussten, dass Mainz immer hoch attackiert. Für uns war es wichtig, dass wir den Ball nicht einfach rausschlagen, sondern sie locken. Das sieht manchmal etwas gefährlich aus, aber wir bekommen so Räume. Zur Galerie
Christopher Vivell (technischer Direktor RB Leipzig, in der Halbzeit): "Wir hatten wenig Spieler im Training, konnten wenig Abläufe trainieren. Trotzdem haben sie das jetzt gut gemacht, haben gemacht, was der Trainer vorgesehen hat. Die Führung ist verdient. Wir wussten, dass Mainz immer hoch attackiert. Für uns war es wichtig, dass wir den Ball nicht einfach rausschlagen, sondern sie locken. Das sieht manchmal etwas gefährlich aus, aber wir bekommen so Räume." ©

Doch nur 62 Sekunden später – der zweite Knackpunkt – traf Christopher Nkunku zum 3:1. "Das hat uns den Stecker gezogen", sagte Mainz-Torwart Robin Zentner. Silva (61.) besorgte schließlich den Endstand.