13. November 2019 / 18:03 Uhr

Nach Sperre für Abraham: Eintracht Frankfurt legt Einspruch ein - Auch Freiburg-Profi Grifo gesperrt

Nach Sperre für Abraham: Eintracht Frankfurt legt Einspruch ein - Auch Freiburg-Profi Grifo gesperrt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Diese Szene erregte die Gemüter: David Abraham (links) wurde nach einem Check gegen Freiburg-Trainer Christian Streich angefeindet. Vincenzo Grifo griff dem Eintracht-Kapitän an den Hals (recchts unten).
Diese Szene erregte die Gemüter: David Abraham (links) wurde nach einem Check gegen Freiburg-Trainer Christian Streich angefeindet. Vincenzo Grifo griff dem Eintracht-Kapitän an den Hals (recchts unten). © 2019 Getty Images (2)
Anzeige

David Abraham wurde nach seinem Check gegen Freiburg-Trainer Christian Streich vom DFB für sieben Wochen gesperrt. Eintracht Frankfurt legt nun Einspruch gegen die Strafe für ihren Kapitän ein. Freiburg-Profi Vincenzo Grifo wurde für seine Tätlichkeit nach dem Check ebenfalls bestraft.

Anzeige
Anzeige

Eintracht Frankfurt legt Einspruch gegen die siebenwöchige Sperre für ihren Kapitän David Abraham ein. Dies kündigte der Bundesligist nach dem Urteil des Sportgerichts des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Mittwoch an. Eintracht Frankfurt und der Spieler werden gegen diese Entscheidung Einspruch einlegen, um David Abraham die Möglichkeit zu geben, sich im Rahmen eines mündlichen Verhandlungstermins vor dem DFB-Sportgericht persönlich zu dem Geschehen in Freiburg zu äußern“, teilte die SGE mit.

Mehr zu Abraham-Aufreger

Abraham ist nach seiner Attacke gegen Freiburg-Trainer Christian Streich bis zum 29. Dezember gesperrt worden. Zudem muss der 33 Jahre alte Argentinier eine Geldstrafe in Höhe von 25.000 Euro bezahlen. Der Routinier hatte Streich in der Nachspielzeit der Bundesliga-Partie der Breisgauer gegen Frankfurt am Sonntag in der Coaching-Zone aus vollem Lauf zu Boden gecheckt.

Wenn die Wut überkocht: Die größten Ausraster der Fußballgeschichte

Der SPORTBUZZER blickt auf die größten Ausraster in der Fußballgeschichte zurück. Zur Galerie
Der SPORTBUZZER blickt auf die größten Ausraster in der Fußballgeschichte zurück. ©
Anzeige

Grifo erhält drei Spiele Sperre

Vincenzo Grifo wurde derweil ebenfalls gesperrt. Der Angreifer fehlt dem SC Freiburg nun für drei Wochen. Er war – wie die komplette Bank der erbosten Breisgauer – in der Szene aufgesprungen, hatte Abraham ins Gesicht gegriffen und ebenfalls Rot von Schiedsrichter Felix Brych (München) gesehen. Auch in diesem Fall hat der Klub einen Einspruch eingelegt.

Mitmachen: #GABFAF-Adventskalender

Bundesliga-Tickets, Fußballschuhe, signierte Trikots und vieles mehr: Trage Dich hier ein und gewinne einen der 24 Preise. (mehr Infos)




Klicke hier Weiter und dann auf der nächsten Seite Absenden - und Du hast die Chance auf jeden der 24 Preise.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN