19. September 2020 / 10:38 Uhr

Schalke-Trainer Wagner übt nach Pleite gegen Bayern Kritik: Weiter nach vorne spielen "war naiv"

Schalke-Trainer Wagner übt nach Pleite gegen Bayern Kritik: Weiter nach vorne spielen "war naiv"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Frustriert: Trainer David Wagner ging mit Schalke 04 im Bundesliga-Eröffnungsspiel beim FC Bayern München unter.
Frustriert: Trainer David Wagner ging mit Schalke 04 im Bundesliga-Eröffnungsspiel beim FC Bayern München unter. © imago images/Sven Simon
Anzeige

Trainer David Wagner hat die Profis des FC Schalke 04 nach der 0:8-Klatsche beim FC Bayern im Auftaktspiel der Bundesliga kritisiert. "Dass wir nach dem vierten, fünften Tor weiter nach vorne spielen wollten, das war naiv", sagte Wagner.

Anzeige

Trainer David Wagner hat die Profis des FC Schalke 04 nach dem 0:8 im Bundesliga-Auftaktspiel beim FC Bayern München für eine naive Spielweise kritisiert und eine Reaktion im nächsten Punktspiel gefordert. Trotzdem wollte er sein Team nicht verdammen: "Ich habe Hoffnung, weil ich Vertrauen in die Qualität dieser Mannschaft habe", sagte der 48-Jährige, der mit Schalke saisonübergreifend seit 17 Bundesligapartien sieglos ist.

Schalke-Trainer David Wagner: Bayern "im Moment beste Mannschaft der Welt"

"Das war schlecht. Wir haben nicht gut gespielt, Bayern war in herausragend guter Verfassung. Wir müssen uns jetzt schütteln, diese herbe Niederlage hinnehmen und gegen Bremen die Reaktion zeigen, die wir selber von uns erwarten", sagte Wagner mit Blick auf das erste Saison-Heimspiel am 2. Spieltag. Eines ärgerte den Schalke-Coach am Freitagabend bei der zweithöchsten Schalker Bundesliga-Niederlage nach einem 0:11 gegen Borussia Mönchengladbach im Jahr 1967 besonders: "Dass wir nach dem vierten, fünften Tor weiter nach vorne spielen wollten, das war naiv."

Mehr vom SPORTBUZZER

Die Münchener lobte Wagner als "die im Moment wahrscheinlich beste Mannschaft der Welt". Aus Schalker Sicht ist jedoch zu befürchten, dass der Fehlstart sich fortsetzt. Denn die beiden nächsten Auswärtsspiele führen die Königsblauen zum Vorjahres-Dritten RB Leipzig (3. Oktober) und zum Revierderby bei Vizemeister Borussia Dortmund (24. Oktober). Gegen beide Teams hatten die Schalker in der missratenen Rückserie der vergangenen Spielzeit deutliche Pleiten kassiert. Gegen Leipzig setzte es im Februar ein 0:5, in Dortmund unmittelbar nach der coronabedingten Zwangspause der Bundesliga ein 0:4.