23. November 2019 / 00:05 Uhr

Niederlage gegen Großbritannien: Deutsche Tennis-Herren verpassen Davis-Cup-Halbfinale

Niederlage gegen Großbritannien: Deutsche Tennis-Herren verpassen Davis-Cup-Halbfinale

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Philipp Kohlschreiber und das deutsche Team verloren im Davis-Cup-Viertelfinale gegen Großbritannien.
Philipp Kohlschreiber und das deutsche Team verloren im Davis-Cup-Viertelfinale gegen Großbritannien. © imago images/ZUMA Press
Anzeige

Für Deutschlands Tennis-Herren ist die neue Endrunde im Davis Cup vorbei. Gegen Großbritannien verlor das deutsche Team schon nach den beiden Einzeln.

Anzeige
Anzeige

Deutschlands Tennis-Herren müssen weiter auf den ersten Halbfinal-Einzug im Davis Cup seit zwölf Jahren warten. Die Mannschaft von Teamchef Michael Kohlmann verlor am Freitagabend bei der neuen Endrunde in Madrid gegen Großbritannien und schied damit im Viertelfinale aus. Die Niederlage gegen die Briten stand bereits nach den beiden Einzeln fest. Zunächst unterlag Philipp Kohlschreiber gegen Kyle Edmund mit 3:6, 5:7. Dann musste sich Jan-Lennard Struff gegen Daniel Evans trotz starker Leistung mit 6:7 (6:8), 6:3, 6:7 (2:7) geschlagen geben.

Auch die Unterstützung von Geburtstagskind Boris Becker half in der spanischen Hauptstadt nicht. Das Doppel wurde nicht mehr ausgetragen. „Jetzt überwiegt natürlich erst einmal die Enttäuschung“, sagte Kohlmann. „Anders als in den Gruppenspielen sind die Dinge in den entscheidenden Situationen dieses Mal nicht zu unseren Gunsten gelaufen.“ Dennoch war der Teamchef mit dem deutschen Auftreten zufrieden. „Wir haben wieder gezeigt, dass wir, egal in welcher Konstellation wir antreten, immer eine Rolle spielen können.“

Mehr vom SPORTBUZZER

Der Druck auf Struff war nun riesengroß. Nur ein Sieg der deutschen Nummer eins hätte das Kohlmann-Team im Spiel gehalten. Und der 29 Jahre alte Warsteiner gab gegen Evans alles. Struff schlug gut auf, spielte druckvoll, doch Evans hatte in den entscheidenden Phasen immer eine Antwort parat. Zwar steckte Struff einen Aufschlagverlust zum 4:5 noch einmal weg und machte prompt das Re-Break. Im Tiebreak musste er den ersten Durchgang nach 55 Minuten aber doch abgeben.

Während das Parallelspiel Argentinien gegen Gastgeber Spanien auf dem Centre Court vor vollen Rängen stattfand, war die Kulisse im Stadion 2 einem Davis-Cup-Viertelfinale erneut nicht würdig. Die Halle war nur gut zur Hälfte gefüllt, dabei hätte das Duell Struff gegen Evans deutlich mehr Zuschauer verdient gehabt. Denn beide schenkten sich weiter nichts. Struff schaffte den Satzausgleich, schien im dritten Satz das Momentum auf seiner Seite zu haben. Doch im Tiebreak ging ihm etwas die Puste aus. „Am Ende war ich platt“, gestand Struff. Evans nutzte den ersten Matchball und machte die deutschen Hoffnungen auf das Halbfinale damit zunichte.

Davis Cup: Die größten Erfolge der Geschichte

Die Erfolgsgeschichte des deutschen Davis-Cup-Teams beginnt mit einer Sensation: 1985 erreicht die deutsche Mannschaft zum ersten Mal seit 1970 wieder ein Finale. Der erst 18 Jahre alte Boris Becker gibt in dieser Saison sein Davis-Cup-Debüt. Im Finale unterliegt die Mannschaft um Kapitän Wilhelm Bungert Schweden mit 2:3. Nur Becker siegt in seinen beiden Einzeln gegen Stefan Edberg und Mats Wilander. Zur Galerie
Die Erfolgsgeschichte des deutschen Davis-Cup-Teams beginnt mit einer Sensation: 1985 erreicht die deutsche Mannschaft zum ersten Mal seit 1970 wieder ein Finale. Der erst 18 Jahre alte Boris Becker gibt in dieser Saison sein Davis-Cup-Debüt. Im Finale unterliegt die Mannschaft um Kapitän Wilhelm Bungert Schweden mit 2:3. Nur Becker siegt in seinen beiden Einzeln gegen Stefan Edberg und Mats Wilander. ©
Anzeige

Deutsches Team trotz Selbstvertrauen gescheitert

Nach den beiden Siegen in den Gruppenspielen gegen Argentinien und Chile war das deutsche Team voller Selbstvertrauen in das Duell mit die Briten gegangen, die auf den früheren Weltranglisten-Ersten Andy Murray verzichteten. „Unsere Reise hier ist noch nicht beendet“, hatte Struff gesagt. Auch das Fehlen von Spitzenspieler Alexander Zverev, der mit Roger Federer derzeit lieber einige Showkämpfe in Südamerika bestreitet, hatten Struff und Co. bislang gut kompensiert.

Doch gegen die Briten lief es von Anfang an nicht optimal für das deutsche Team. Kohlschreiber tat sich gegen den in der Rangliste zehn Plätze besser platzierten Edmund von Beginn an schwer. Der 36 Jahre alte Augsburger wirkte nicht ganz so frisch und entschlossen wie in den Spielen zuvor, als er sowohl gegen Argentinien als auch gegen Chile sein Einzel gewonnen hatte. Nach 32 Minuten musste der Routinier den ersten Satz abgeben.

Im zweiten Abschnitt stemmte sich Kohlschreiber zwar vehement gegen die Niederlage und ging auch mit 3:1 in Führung. Geburtstagskind Becker sprang in der deutschen Box trotz Knieproblemen auf und ballte die Faust. Doch Kohlschreiber gab sofort selbst sein Service ab und den Vorteil damit wieder aus der Hand. Zum 5:6 verlor er erneut seinen Aufschlag und kurz darauf das Match.

Mitmachen: #GABFAF-Adventskalender

Bundesliga-Tickets, Fußballschuhe, signierte Trikots und vieles mehr: Trage Dich hier ein und gewinne einen der 24 Preise. (mehr Infos)




Klicke hier Weiter und dann auf der nächsten Seite Absenden - und Du hast die Chance auf jeden der 24 Preise.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN