16. September 2020 / 22:34 Uhr

DAZN-Experte Voigt: Was die Bundesliga von der NBA lernen könnte

DAZN-Experte Voigt: Was die Bundesliga von der NBA lernen könnte

Andreas Pahlmann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Zwei Sportarten, ein Experte: VfL-Fan André Voigt kommentiert für DAZN die NBA - unter anderem mit Wolfsburg-Anhänger Daniel Theis (r.).
Zwei Sportarten, ein Experte: VfL-Fan André Voigt kommentiert für DAZN die NBA - unter anderem mit Wolfsburg-Anhänger Daniel Theis (r.). © dpa
Anzeige

Boston gegen Lakers wäre ein cooles NBA-Finale - und der VfL Wolfsburg darf gern in der neuen Saison Fünfter werden. Im SPORTBUZZER-Interview spricht DAZN-Experte und VfL-Fan André "Dré" Voigt über Basketball und Fußball.

Anzeige

Den Platz am Wölferadio-Arena-live-Mikro räumt er zur neuen Saison - André "Dré" Voigt bekommt es zeitmäßig einfach nicht mehr hin. Dem VfL Wolfsburg bleibt er natürlich trotzdem erhalten, als Fan und Dauerkarten-Besitzer. Hauptberuflich ist der 47-jährige Wolfsburger nach wie vor Basketball-Experte, Chefredakteur des Magazins "Five", Kommentator bei DAZN für die NBA und Betreiber des Podcats gotnexxt.de. Rein sportlich ist es gerade besonders spannend für den ehemaligen Zweitliga-Basketballer - die NBA ist auf der Zielgeraden ihrer Saison, die Bundesliga steht vorm Auftakt. Was beide miteinander zu tun haben (könnten), darüber spricht Voigt im SPORTBUZZER-Interview.

SPORTBUZZER: Die NBA spielt in einer "Bubble", alle Spieler sind drei Monate auf vergleichsweise kleiner Fläche zusammen. Hätte man sich das auch für die Fußball-Bundesliga vorstellen können?

André Voigt (47): Nein. Und das muss man auch nicht. Das Infektionsgeschehen in den USA ist ja noch mal ein ganz anderes als in Deutschland, wo man die Lage besser im Griff hat. Und bei der NBA reden wir ja jetzt über des letzte Viertel der Saison, ich kann mir nicht vorstellen, dass die Bundesliga eine ganze Saison in einer Bubble spielt.

Mehr vom SPORTBUZZER

Die nächste NBA-Saison soll Weihnachten beginnen, wie wird es dann aussehen?

Solange es keine Impfungen und Schnelltests gibt, werden wir keine vollen Hallen sehen. Vielleicht geht es im nächsten Jahr zunächst in mehreren Bubbles weiter, jeweils eine pro Division. Die Teams aus dem Norden beispielsweise alle in Chicago, die aus dem Südosten in Florida.

Was Bundesliga und NBA gemeinsam haben: Fast alle Fans konnten und können nur am TV dabei sein. Ist das vergleichbar?

Schwierig. Die NBA bekommt es hin, dass sie im Fernsehen so präsentiert wird, dass man manchmal vergisst, dass es Geisterspiele sind. Virtuelle Zuschauer werden eingeblendet, man hört ein "Oooh", wenn einer den Ball verliert - das kommt dann vom Band. Beim Fußball funktioniert das mit der Fake-Atmo so nicht, weil man die leeren Ränge sieht und dann eingespielte Fan-Geräusche einfach nicht passen. Das wirkt dann nicht so stimmig.

Die Bundesliga plant wieder mehr und mehr mit Zuschauern...

Ja, ich denke, dass wir da auch schneller wieder mehr Fans bei den Spielen haben werden als in den USA. Man wird nach und nach Konzepte anpassen und schauen, dass man mehr Leute in die Stadien lässt - mit Abstand, vielleicht auch mit Masken.

Würden Sie mit Maske im Fan-Block stehen wollen?

Natürlich. Im Winter ziehe ich mir ja auch den Schal ins Gesicht, das ist kein großer Unterschied.

Was könnte die Bundesliga von der NBA lernen?

Ich fände es zumindest wünschenswert, wenn die DFL ähnlich wie die NBA noch stärker mit wissenschaftlichen Einrichtungen und Forschungsgruppen zusammenarbeitet. Dass man guckt, wie man die Erfahrungen im Sport dafür nutzen kann, um zum Beispiel bessere und schnellere Tests für alle zu entwickeln. Um ehrlich zu sein, habe ich am Anfang auch gedacht: Ist es okay, dass so ein hoher technischer und medizinischer Aufwand betrieben wird, um TV-Sport zu produzieren? Wäre es nicht wichtiger, ganz andere Leute so umfangreich zu testen? Krankenhaus-Personal? Pfleger? Mittlerweile sehen wir aber, dass gerade in den USA die Ligen sehr viel dafür tun, in diesem Bereich auch ihrer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht zu werden.

Wer wird NBA-Champion?

Das ist in diesem Jahr extrem spannend. Mit Denver, den Los Angeles Lakers, Miami und Boston sind vier Teams noch im Rennen, die alle das Zeug haben, den Titel zu holen. So eine Ausgangslage gab es schon lange nicht mehr. LA Lakers gegen Boston Celtics wäre natürlich ein cooles Finale.

Weil dann Superstar LeBron James mit den Lakers auf Boston-Center und VfL-Wolfsburg-Fan Daniel Theis trifft?

Auch. Aber vor allem, weil es ein traditionsreiches Duell ist. Bosten und Los Angeles, das ist auch ein bisschen Rivalität, da denkt man an Spiele mit Magic Johnson oder Larry Bird zurück.

Und wie wird die neue Bundesliga-Saison?

Bayern wird Meister, das ist klar. Den VfL Wolfsburg tippe ich seit Jahren grundsätzlich immer auf Platz neun. Aber diesmal bin ich optimistischer. Ich sage, wir werden Fünfter - auch wenn im Spiel nach vorn echt noch was passieren muss.

Von Deutschland in die Welt: Sportler als Botschafter

Deutsche Sportstars wie Bastian Schweinsteiger, Boris Becker oder Franz Beckenbauer haben es zu Weltruhm gebracht. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeichnet den Verlauf ihrer Karrieren nach. Zur Galerie
Deutsche Sportstars wie Bastian Schweinsteiger, Boris Becker oder Franz Beckenbauer haben es zu Weltruhm gebracht. Der SPORTBUZZER zeichnet den Verlauf ihrer Karrieren nach. ©

Welche Rolle spielt Theis in Boston?

Man kann seinen Wert für die Celtics gar nicht hoch genug ansetzen. Er ist mit seinen 2,03 Metern für einen Center gar nicht so riesig, andere Teams haben auf seiner Position noch größere Spieler. Aber er ist defensiv stark und offensiv extrem uneigennützig, stellt viele Blocks für die Stars seiner Mannschaft. Das ist richtig stark - und wird leider immer noch total unterschätzt.