08. Dezember 2019 / 13:01 Uhr

DAZN und Sky buhlen um TV-Rechte: Bundesliga-Boss Seifert erklärt Pläne - und spricht über Netflix und Co.

DAZN und Sky buhlen um TV-Rechte: Bundesliga-Boss Seifert erklärt Pläne - und spricht über Netflix und Co.

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
DFL-Chef Christian Seifert hat seine Vorstellungen für die kommende Medienrechte-Ausschreibung geäußert.
DFL-Chef Christian Seifert hat seine Vorstellungen für die kommende Medienrechte-Ausschreibung geäußert. © Getty Images
Anzeige

DFL-Chef Christian Seifert wünscht sich für den Fußball-Fan nicht zu viele TV-Anbieter von der Bundesliga-Saison 2021/22 an. DAZN, Sky und Co. werden ab Frühjahr 2020 um die Medienrechte bieten. In Streaming-Diensten wie Amazon Prime oder Netflix sieht Seifert nicht nur potenzielle Kunden.

Anzeige

Die Deutsche Fußball Liga will bei der Vergabe der TV-Rechte für die Bundesliga ab der Saison 2021/22 ein Abo-Chaos für die Fans vermeiden. „Wenn man drei Abos benötigt, um die Bundesliga komplett zu konsumieren, würde das die Schwelle des Erträglichen aus unserer Sicht stark strapazieren“, sagte DFL-Chef Christian Seifert in einem Interview der Welt am Sonntag. Die TV-Rechte werden im Frühjahr 2020 offiziell ausgeschrieben.

Anzeige

Seifert: "Wir sind in Deutschland verwöhnt"

„Wir sind in Deutschland verwöhnt. Die Menschen haben jahrzehntelang alle Spiele live bei einem Anbieter bekommen und dann direkt danach noch einmal praktisch serviert in der öffentlich-rechtlichen 'Sportschau'“, sagte der 50-Jährige. Nach der Vergabe der neuen Übertragungsrechte könnte die Bundesliga künftig bei bis zu vier verschiedenen Anbietern laufen. „Doch natürlich wissen wir auch, was wir dem Zuschauer zumuten können – und was nicht“, meinte Seifert.

TV-Experten: Diese Ex-Profis analysieren Bundesliga, Nationalelf und Europapokal

Auf diese Experten setzt <b>Sky</b> Zur Galerie
Auf diese Experten setzt Sky ©

Eine Idee von Seifert war zuletzt, die Vergabe an einen einzelnen Anbieter wieder zu erlauben, um die Abo-Situation zu verschlanken. „Ich setze ein großes Fragezeichen dahinter, ob wir wieder eine ‚No-single-Buyer‘-Regel brauchen“, erklärte Seifert im Frühjahr der Süddeutschen Zeitung. Diese hatte das Bundeskartellamt damals eingebracht, um zu verhindern, dass ein Bieter alle Live-Rechte erwirbt und folglich auch alle Spiele auf demselben Kanal übertragen werden. Seifert selbst hält diese Regelung nach eigenen Angaben für überflüssig.

Sky und DAZN teilen sich Bundesliga-Rechte

In der laufenden Saison überträgt der Pay-TV-Sender Sky live alle Bundesliga-Spiele am Samstag und in der Konferenz sowie 60 Partien am Sonntag. Die 2. Liga läuft live nur bei Sky.

Neuer Bundesliga-Anbieter im Bezahl-Bereich ist seit dieser Spielzeit DAZN. Der Streaming-Dienst zeigt als Eurosport-Nachfolger die 30 Erstliga-Spiele am Freitag, darunter auch das Eröffnungsspiel. Im Paket sind zudem fünf Spiele am Sonntag (13.30 Uhr), fünf am Montag (20.30 Uhr) sowie die vier Relegationspartien. Das ZDF darf im Free-TV drei ausgewählte Freitagsspiele live zeigen: Das Saison-Eröffnungsspiel, den Auftakt des letzten Hinrunden-Spieltags sowie den Rückrunden-Start.

Mehr zum Kampf um TV-Rechte

Die Bundesligisten kassieren durch den laufenden Vertrag von 2017/18 bis 2020/21 insgesamt 4,64 Milliarden Euro allein aus der nationalen TV-Rechte Vermarktung.

Seifert betonte, dass die DFL nicht allein über die Konstellation bei der Rechtevergabe entscheide. „Die Auktion findet unter Aufsicht des Kartellamtes statt. Dortige Vorgaben berücksichtigen wir und eine davon ist, dass eine Auktion offen für viele Bieter und damit auch ergebnisoffen ist.“ So könnten im kommenden Jahr auch Streaming-Dienste wie Amazon Prime oder Netflix neue Abnehmer der DFL-Medienrechte werden - genauso wie DAZN oder die Deutsche Telekom.

Erkennst du dein Bundesliga-Stadion?

Erkennst du dein Bundesliga-Stadion? Zur Galerie
Erkennst du dein Bundesliga-Stadion? ©

Fußball-Rechte: Greifen Amazon und Netflix ein?

Bislang sind Amazon Prime, Netflix oder Disney Plus beim Wettbieten um Fußball-Rechte noch nicht groß in Erscheinung getreten. Seifert sieht diese Dienste mit ihren Filmen und Serien im digitalen Zeitalter sogar als Konkurrenz für das Produkt Bundesliga im Ringen um Zuschauer: „Wir alle konkurrieren um das rare Gut Zeit.“ Der Verbraucher werde in den kommenden Jahren nur noch drei Dinge live konsumieren, glaubt er. „Breaking News, Aktienkurse und Sport. Alles andere lässt sich dann auch auf Abruf schauen.“.

In der jüngeren Generation liegt laut Seifert eine große Chance für die Bundesliga. „Sie ist die erste, die verstanden hat, dass Inhalte im Internet Geld kosten, dass sie einen Wert haben“, sagte der Funktionär. „Das ist nicht mehr die Generation gratis.“