28. Juni 2021 / 10:47 Uhr

Holland-Presse rechnet mit Bondscoach Frank de Boer ab: "Unglaubliche Dummheit"

Holland-Presse rechnet mit Bondscoach Frank de Boer ab: "Unglaubliche Dummheit"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bondscoach Frank de Boer steht hart in der Kritik der niederländischen Medien.
Bondscoach Frank de Boer steht hart in der Kritik der niederländischen Medien. © Getty Images (Montage)
Anzeige

Die Niederlande scheitern bei der EM schon im Achtelfinale. Die Zukunft von Nationaltrainer Frank de Boer ist offen. Die heimische Presse rechnet gnadenlos mit dem Bondscoach ab. Der SPORTBUZZER gibt einen Überblick.

Nach dem Aus der Niederlande im Achtelfinale der EM gegen Tschechien musste sich Frank de Boer Fragen nach seiner Zukunft stellen. Der Bondscoach blieb nach dem 0:2 (0:0) gegen den Außenseiter aber klare Aussagen schuldig. Immerhin sagte er: "Am Ende des Tages bin ich verantwortlich." De Boer hatte im September vergangenen Jahres das Amt übernommen und einen Vertrag bis nach der WM 2022 unterschrieben. Der Posten des Bondscoaches war nach dem Wechsel von Ronald Koeman zum FC Barcelona vakant gewesen.

Anzeige

Mit drei Siegen war Oranje durch die Vorrundengruppe C gestürmt. Im ersten K.o.-Spiel war von dem rasanten Angriffsfußball nur noch wenig übrig. Von der 55. Minute an spielten die Niederländer in Unterzahl, nachdem Abwehrchef Matthijs de Ligt als letzter Mann im Zweikampf mit dem tschechischen Stürmer Patrik Schick wegen Handspiels die Rote Karte nach Videobeweis bekommen hatte. Am Ende stand eine nicht unverdiente 0:2-Niederlage gegen stark eingestellte Tschechen. Den Niederländer blieb nur tiefe Enttäuschung, Frust und mancherorts sogar Wut. Die heimische Presse rechnete am Tag nach dem Aus gnadenlos ab. Der SPORTBUZZER fast die Pressestimmen zusammen.

Das sagt die niederländische Presse

De Telegraaf: "Oranje zahlt Spitzenpreis für Dummheit von De Boer. Die Tschechen - so ungefähr das Niveau vom FC Groningen - demaskierten Frank de Boer, sein heilloses defensives 5-3-2-System und seine Stars vom FC Barcelona, Liverpool/Paris Saint-Germain, Internazionale, Juventus und Ajax. Statt aufzubauen auf der Arbeit von Koeman, schmiss De Boer alles, wofür die holländische Schule steht, ein paar Wochen vor der EM einfach so in die Amsterdamer Grachten. In Budapest wurde für diese unglaubliche Dummheit der Hauptpreis bezahlt. Alles zusammengenommen ist dies eine EM, für die sich Trainer und Spieler von Oranje tief schämen müssen."

De Volkskrant: "Ängstliches Oranje verspielt Identität mit Zufallfußball. Und das muss sich Coach Frank de Boer anrechnen lassen. Oranje verirrte sich am Sonntag hoffnungslos auf der sogenannten einfachen Route des EM-Schemas. Lichtjahre entfernt von der Philosophie, mit der Oranje aus einem kleinen Land ein großes Fußballland machte, erlitt die Mannschaft eine schmachvolle Niederlage gegen Tschechien."

AD (Niederlande): "Der traurige Niedergang von Oranje lässt einen schwer nachdenken. Die EM ist komplett gescheitert, eine Orientierung für die Zukunft gibt es kaum. Bondscoach De Boer fand keine Antwort auf das Powerplay der Tschechen, die sich perfekt auf Oranje eingestellt hatten. Das 3-5-2-System kam in Budapest nicht zustande. Der fragwürdige Wechsel von Quincy Promes für Malen besiegelte endgültig das Schicksal der niederländischen Nationalmannschaft."

Das sagt die internationale Presse

AS (Spanien): "Tschechien schaltet eine nicht wieder zuerkennende Oranje aus. Die Niederlande kamen nicht ins eigene Spiel und sind nach der Roten Karte von de Ligt auseinander gefallen."


BBC News (England): "Ein schockierendes Ausscheiden für die Niederlande bei der EM."

The Guardian (England): "Vergiss den totalen Fußball, es war ein totaler Zusammenbruch. Kein einfacher Zusammenbruch, aber einer, der ihnen die Kinnlade herunterklappen lässt. Ein Zusammenbruch, den man direkt vor sich sieht, wie ein Autounfall in Zeitlupe."

Lidove noviny (Tschechien): "Die Tschechen haben die Tulpen niedergemäht. Die glücklichen Gewinner wollten das Spielfeld nach dem Ende gar nicht mehr verlassen. Zweimal drehten sie noch eine Ehrenrunde, um sich bei den Zuschauern für die wunderbare Atmosphäre zu bedanken."

Gazzetta dello Sport (Italien): "Ups de Ligt" - in Anspielung auf die Rote Karte in der 55. Minute wegen absichtlichem Handspiel.

Bild (Deutschland): "Ohne Holland spielen wir jetzt EM."