16. Mai 2018 / 09:47 Uhr

"Deal des Jahrhunderts" für Frankfurt: Ex-96-Profi Wolf vor Wechsel zu Borussia Dortmund

"Deal des Jahrhunderts" für Frankfurt: Ex-96-Profi Wolf vor Wechsel zu Borussia Dortmund

Andreas Willeke
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Marius Wolf könnte Eintracht Frankfurt für rund zehn Millionen verlassen, Hannover 96 ist am Weiterverkauf nicht beteiligt.
Marius Wolf könnte Eintracht Frankfurt für rund zehn Millionen verlassen, Hannover 96 ist am Weiterverkauf nicht beteiligt. © imago/Jan Huebner
Anzeige

Medienberichten zufolge wechselt Marius Wolf, der sich bei Hannover 96 nicht durchsetzen konnte, von Eintracht Frankfurt zu Borussia Dortmund. Zehn Millionen Euro Ablöse stehen im Raum. 96 musste Wolf damals für 500.000 Euro ziehen lassen - für die Eintracht wäre es "der Deal des Jahrhunderts", erklärte Martin Kind. 

Anzeige
Anzeige

96-Trainer Breitenreiter sprach zuversichtlich über einen Wechsel von Stoke-Innenverteidiger Kevin Wimmer zu Hannover 96. "Wir haben ihn wahrscheinlich überzeugen können, dass er zu uns kommt“, so der Trainer Ende April. Präsident Kind bestätigte: „Mit dem Spieler wäre man sich einig.“ Problem ist aktuell die Ablösesumme, Wimmers Vertrag bei Stoke City läuft noch bis 2022.

Weniger erfolgreich war 96 bei Marius Wolf. Der damalige Geschäftsführer Martin Bader hatte das Ta­lent für zwei Millionen Euro Ablöse von 1860 geholt. Bei den Trainern Thomas Schaaf und Daniel Stendel war Wolf aber chancenlos und abgeschoben worden in die vierte Liga.

Ob in Hannover geboren, als Talent verpflichtet oder Stammkraft im 96-Nachwuchs: Diese Talente schafften ihren Durchbruch nicht bei 96 und verdienen jetzt woanders mit dem Fußball ihr Geld.

Marius Wolf schaffte den Durchbruch bei den Roten nicht. Hannover 96 holte den schnellen Flügelspieler vom TSV 1860 München. In Hannover konnte er sich allerdings nicht durchsetzten und wurde sogar in die 96-Reserve versetzt. Nach Hannover lief es für Wolf besser. Nach zweifacher Leihe zog Eintracht Frankfurt die Kaufoption und verpflichtete den Flügelspieler für 500.000 Euro fest. Nach dem Pokalsieg mit der SGE wechselte Wolf zu Champions League-Teilnehmer Borussia Dortmund. Zur Galerie
Marius Wolf schaffte den Durchbruch bei den Roten nicht. Hannover 96 holte den schnellen Flügelspieler vom TSV 1860 München. In Hannover konnte er sich allerdings nicht durchsetzten und wurde sogar in die 96-Reserve versetzt. Nach Hannover lief es für Wolf besser. Nach zweifacher Leihe zog Eintracht Frankfurt die Kaufoption und verpflichtete den Flügelspieler für 500.000 Euro fest. Nach dem Pokalsieg mit der SGE wechselte Wolf zu Champions League-Teilnehmer Borussia Dortmund. ©
Anzeige

96 ist am Weiterverkauf nicht beteiligt

Wolf landete als Leihspieler in Frankfurt, die Eintracht zog dann die Kaufoption von 500 000 Euro. Weil Wolf aber überragend spielte, kauft ihn jetzt Dortmund für angeblich zwölf Millionen Euro Ablöse. „Wir sind am Weiterverkauf leider nicht beteiligt“, erklärt Kind, „Glückwunsch an die Frankfurter, für sie ist es der Deal des Jahrhunderts.“

„Es bringt nichts, sich zu ärgern“

Und für 96 ein Transferflop mehr. „Abhaken“, meint Kind nur, „es bringt nichts, sich zu ärgern.“ Nur als Denkspiel: Hätte sich Wolf in Hannover so entwickelt, wäre 96 jetzt um zehn Millionen Euro reicher – und nicht Fredi Bobics Frankfurter.

Mehr zu Hannover 96

ANZEIGE: 50% auf dein Winter-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt