21. September 2019 / 09:25 Uhr

Nach Debüt in Kiel: 96-Neuzugang Marc Stendera ist "extrem glücklich"

Nach Debüt in Kiel: 96-Neuzugang Marc Stendera ist "extrem glücklich"

Dirk Tietenberg
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Marc Stendera bejubelt den 96-Sieg in Kiel.
Marc Stendera bejubelt den 96-Sieg in Kiel. © Daniel Bockwoldt/dpa
Anzeige

Nachdem er gegen Arminia Bielefeld noch 90 Minuten zuschauen musste, hat Marc Stendera am Freitagabend bei Holstein Kiel sein Debüt im Trikot von Hannover 96 gefeiert. Trainer Mirko Slomka lobte den Neuzugang nach der Partie und auch der frühere Frankfurter war "extrem glücklich".

Anzeige
Anzeige

Die Maschseerunde hat schon viele fit gemacht. Marc Stendera machte sie körperlich und mental bereit für sein erstes 96-Spiel in Kiel. Der frühere Frankfurter war vor sechs Tagen mit Trainer Mirko Slomka eine Runde gelaufen. „Das habe ich auch noch nicht erlebt“, verriet Stendera – Kaugummi kauend. „31 Minuten, gar nicht so langsam. Wir haben auch über andere Sachen als über Fußball gesprochen.“ In Kiel reichte es für bereichernde 70 Minuten. „Er war auch müde, ist gut angelaufen, hat viel gecoacht, ein sehr gutes Debüt“, lobt Slomka nachher.

So waren die Spieler von Hannover 96 gegen Holstein Kiel in Form:

Ron-Robert Zieler – Note 3: Bekommt in der ersten Hälfte bis auf einen Fernschuss nichts zu tun. Der geht knapp daneben, aber Zieler wäre da gewesen. Beim Anschlusstreffer kann er nichts machen. Danach aufmerksam, ohne große Probleme. Zur Galerie
Ron-Robert Zieler – Note 3: Bekommt in der ersten Hälfte bis auf einen Fernschuss nichts zu tun. Der geht knapp daneben, aber Zieler wäre da gewesen. Beim Anschlusstreffer kann er nichts machen. Danach aufmerksam, ohne große Probleme. ©
Anzeige

Stendera als letztes wichtiges Puzzleteil

„Auch daran müssen wir arbeiten, dass Marc 90 Minuten durchspielen kann“, fügte Slomka hinzu. Der Trainer sieht sein letztes wichtiges Puzzleteil für seine Systematik in Stendera. Zu diesem System gehört auch ein meinungsstarker Mittelfeldspieler. „Ich habe viel mit Duckschi geredet, habe ihm gesagt: Junge, bleib positiv!“ Marvin Ducksch hatte sich sichtlich geärgert darüber, „dass wir so viele Konter hergeschenkt haben“. Nachher bedankte sich Ducksch bei Stendera für die Unterstützung: „Ich habe keine so gute Körpersprache, daran muss ich noch arbeiten. Aber man hat gesehen, was wir für eine Power nach vorne haben können, daran hat Marc seinen Anteil.“

Mehr zu #KSVH96

"Auswechslungen sind für mich nie ein Problem"

Stendera war nachher „extrem glücklich“ über sein Debüt. Aber „ich habe schon gemerkt, dass Druck auf dem Kessel war, aber wir haben gut trainiert, und so wie wir trainieren, spielen wir auch.“ Über seine Auswechslung ärgerte er sich nicht, „da haben wir genug Jungs, die es verdient haben, zu spielen. Auswechslungen sind für mich nie ein Problem“.

Holstein Kiel - Hannover 96:

Kiels Emmanuel Iyoha (links) kämpft mit Hannovers Edgar Prib um den Ball.  Zur Galerie
Kiels Emmanuel Iyoha (links) kämpft mit Hannovers Edgar Prib um den Ball.  ©

"Alle Jungs haben sich in die Bälle geschmissen"

Stendera hatte in Kiel auf der Spielmacherposition angefangen. „Da ist er ausgebildet“, erklärte Slomka. Seine Hauptaufgabe lag in der Organisation, im frühen Stören der Kieler Spielaufbauversuche. „Wir wussten, dass sie verunsichert sind, trotz des neuen Trainers“, sagte Stendera. Den Sieg erklärte er mit der „Qualität von Duckschi und Ceddi (Teuchert), und alle Jungs haben sich in die Bälle geschmissen.“ Länger wollte Stendera nicht mehr auf dem Spiel herumkauen. Er freute sich „auf eine schöne Heimfahrt, aber erstmal langsam, wir haben nur ein Spiel gewonnen.“

Jetzt seid Ihr gefragt! Wie bewertet Ihr die Leistung der 96-Spieler in Kiel?

Mehr anzeigen

#GABFAF-AKTION: Robben, van Persie, Lasogga, Jansen, Jarolim, de Jong & Co. - Trikot mit allen Autogrammen vom van-der-Vaart-Abschied hier gewinnen.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt