26. Juli 2019 / 10:30 Uhr

Joveljic trifft beim Debüt: So tickt der neue Frankfurt-Knipser und Jovic-Nachfolger

Joveljic trifft beim Debüt: So tickt der neue Frankfurt-Knipser und Jovic-Nachfolger

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Dejan Joveljic hat bei Eintracht Frankfurt einen gelungenen Einstand gefeiert.
Dejan Joveljic hat bei Eintracht Frankfurt einen gelungenen Einstand gefeiert. © Getty
Anzeige

Youngster Dejan Joveljic entpuppt sich schon in seinem ersten Spiel für Eintracht Frankfurt als Matchwinner. Der Serbe soll bei der SGE seinen Landsmann Luka Jovic ersetzen und viele Tore schießen. In der Europa-League-Qualifikation feierte der 19-Jährige gegen Flora Tallinn einen Einstand nach Maß.

Anzeige
Anzeige

Eintracht Frankfurt hatte Dejan Joveljic nach seiner Verpflichtung salopp als den „nächsten Balkan-Knipser“ vorgestellt. Das 19 Jahre alte Stürmer-Juwel brauchte in seinem ersten Pflichtspiel nur sieben Minuten, um dieser Ankündigung gerecht zu werden. „Er macht es schon richtig, richtig gut“, sagte Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic über Joveljic, der am Donnerstag das Siegtor zum 2:1 im Qualifikationsspiel zur Europa League beim FC Flora Tallinn köpfte.

Der schnelle Treffer für den hessischen Bundesligisten weckt Hoffnungen, dass Joveljic in die großen Fußstapfen seines Vorgängers Luka Jovic treten kann, der für rund 60 Millionen Euro zu Real Madrid wechselte. Gemeinsamkeiten zwischen den beiden Fußballspielern gibt es genug: Beide sind im serbischen Bijeljina geboren, bei Roter Stern Belgrad groß geworden, jeweils 1,82 Meter groß und Mittelstürmer.

25 ehemalige Spieler von Eintracht Frankfurt und was aus ihnen wurde

Fjörtoft, Okocha, Boateng & Co. - 25 ehemalige Spieler von Eintracht Frankfurt und was aus ihnen wurde.  Zur Galerie
Fjörtoft, Okocha, Boateng & Co. - 25 ehemalige Spieler von Eintracht Frankfurt und was aus ihnen wurde.  ©
Anzeige

Eintracht Frankfurt ist eine Exklave für Balkan-Fußballer geworden

„Luka ist ein großartiger Stürmer und man sollte nicht vergessen, dass ich zwei Jahre jünger bin“, hatte Joveljic bei der Präsentation im Juni in Frankfurt gesagt, aber selbstbewusst angefügt: „In Zukunft kann ich vielleicht sein wie er.“ Obwohl er auch von der TSG 1899 Hoffenheim und anderen Klubs umworben war, entschied sich Joveljic für den Europa-League-Halbfinalisten der vergangenen Saison, der eine Exklave für Fußballer aus den Balkan geworden ist. „Eintracht ist ein großer Verein und gleichzeitig familiär“, begründete er seine Wahl.

Mehr zu Eintracht Frankfurt

Joveljic, der einen Fünfjahresvertrag unterschrieb, könnte sich als Glücksgriff wie Ante Rebic, Filip Kostic, Mijat Gacinovic oder eben Jovic erweisen. Und als Schnäppchen: Nur fünf Millionen Euro soll er gekostet haben. „Dejan Joveljic kann Tore machen, das hat er auf jeder Station bewiesen“, sagte Eintracht-Chefcoach Adi Hütter. „Er braucht nicht viele Chancen, aber noch Zeit, weil er sehr jung ist. Das Siegtor freut mich natürlich für ihn.“

Hütter nach Pflichtsieg: "Noch haben wir Luft nach oben"

Abgesehen von dem optimalen Einstand von Joveljic lief bei den Frankfurtern erwartungsgemäß noch recht kurzer Saisonvorbereitung noch nicht alles rund. „Noch haben wir Luft nach oben, stehen bei vielleicht 75 oder 80 Prozent“, meinte Hütter, der am Freitag mit seiner Mannschaft direkt ins Trainingslager nach Windischgarsten in Österreich weiterreist. „Wichtig war, dass wir das erste Spiel gewonnen haben, und das verdient.“

Saison 2019/20: Diese Sommer-Transfers der Bundesligisten sind schon fix

Thorgan Hazard, Lucas Hernández, Hannes Wolf un Julian Brandt - nur vier Spieler, die in der kommenden Saison in der Bundesliga spielen werden. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt die Sommertransfers der deutschen Erstligisten! Zur Galerie
Thorgan Hazard, Lucas Hernández, Hannes Wolf un Julian Brandt - nur vier Spieler, die in der kommenden Saison in der Bundesliga spielen werden. Der SPORTBUZZER zeigt die Sommertransfers der deutschen Erstligisten! ©

Nicht ganz zufrieden, aber erleichtert über den mit viel Aufwand erreichten ersten Saisonerfolg war auch Bobic. „Es war jedenfalls spannend und besser als jedes Testspiel. Am Ende des Tages sind wir froh, mit einem Sieg weggegangen zu sein“, urteilte er. Von den vielen Chancen konnte nur noch Lucas Torro (24.) eine zum 1:0 nutzen. Den zwischenzeitlichen Ausgleich schoss Mihkel Ainsalu (34.).

Im Rückspiel am kommenden Donnerstag wollen die Frankfurter es besser machen. Auch mit Unterstützung der Europacup verrückten Fans: Sogar das Spiel gegen den Underdog aus Estland ist mit 50 000 Zuschauern ausverkauft. „Wir haben viele Chancen herausgespielt. Im Rückspiel wollen wir dann viele Tore machen“, sagte Eintracht-Torwart Felix Wiedwald.

ANZEIGE: 50% auf dein Präsentations-Trainingsanzug! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt