09. April 2021 / 16:20 Uhr

DEL2-Saison abgebrochen: Sofortiges Saisonaus für Dresdner Eislöwen

DEL2-Saison abgebrochen: Sofortiges Saisonaus für Dresdner Eislöwen

Astrid Hofmann
Dresdner Neueste Nachrichten
Die DEL2-Saison wird zwar abgebrochen, dennoch gibt es gute Nachrichten: Jordan Knackstedt bleibt bei den Dresdner Eislöwen.
Die DEL2-Saison wird zwar abgebrochen, dennoch gibt es gute Nachrichten: Jordan Knackstedt bleibt bei den Dresdner Eislöwen. © Steffen Manig
Anzeige

Zu viele Corona-Fälle in der Liga - die DEL2-Hauptrunde wird kurz vor dem Ende abgebrochen. Gute Nachricht für Dresden: Knackstedt bleibt ein Blau-Weißer.

Anzeige

Dresden. Eigentlich wollten sich die Dresdner Eislöwen an diesem Wochenende mit den Heimspielen gegen Bad Tölz und Landshut mit „Stolz und Ehre“, wie es Trainer Andreas Brockmann formulierte, aus der Saison verabschieden. Doch dann kam die Nachricht von der DEL2, dass die Hauptrunde mit sofortiger Wirkung abgebrochen wird. Grund ist die aktuelle Corona-Situation mit mehreren positiven Fällen unter anderem bei Heilbronn, Bad Nauheim und Bietigheim. Mit den behördlich angeordneten Quarantänen sahen die Verantwortlichen dies als beste Lösung für den derzeitigen Spielbetrieb. Die Endtabelle der Hauptrunde wird nach der Quotienten-Regel erstellt. Für die Playoffs sind die besten acht Clubs qualifiziert. Die Eislöwen zählen nicht dazu, sie belegen den 13. Platz. „Nachdem wir nahezu 50 von 52 Spieltagen der Hauptrunde absolviert haben, hätten wir uns eine vollständige Beendigung dieser Runde gewünscht. Allerdings geht die Gesundheit aller vor“, erklärte DEL2-Geschäftsführer René Rudorisch.

Anzeige

Dennoch gab´s für die Fans der Eislöwen eine gute Nachricht. Kapitän Jordan Knackstedt stürmt auch in der kommenden Saison für die Blau-Weißen. Der 32-jährige gebürtige Kanadier mit deutschem Pass hat seinen Vertrag verlängert und geht damit in seine vierte Saison in Dresden. Der Top-Scorer, der in dieser Saison in 43 Spielen 23 Tore erzielte und 28 Assists zu Buche stehen hat, kam 2018 vom sächsischen Rivalen Crimmitschau an die Elbe. Mit insgesamt 221 Punkten rangiert der Deutsch-Kanadier inzwischen auf Platz fünf der ewigen Dresdner Topscorerliste. Galt der 1,91 m große Stürmer zunächst nur als genialer Torjäger, so übernahm er mit dem Kapitänsamt auch immer mehr Verantwortung.

Mehr zum Sport in Dresden

„Mich hat überzeugt, wie sich der Club gerade nach einer so schwierigen Saison für die Zukunft aufstellt. Ich finde es gut, sich hohe Ziele zu stecken und ich möchte Teil des Umbruchs sein“, erklärte Knackstedt, der in den letzten Tagen viele Gespräche mit Trainer Andreas Brockmann und auch dem neuen Sportdirektor Matthias Roos geführt hat und dabei auch seine Vorstellungen einbringen konnte. Dabei hatte er durchaus auch andere Angebote, zumindest die Lausitzer Füchse hatten ihr Interesse auch öffentlich verkündet. Umso mehr zeigte sich Andi Brockmann erleichtert: „Für mich war es extrem wichtig, dass Jordan bleibt. Er ist nicht nur ein super Eishockeyspieler, sondern er hat eine tadellose Einstellung und ist als Typ wichtig für uns. Ich schätze seine ehrliche und offene Art sehr.“ Knackstedt selbst will demnächst intensiv an seinen Deutsch-Kenntnissen arbeiten.

Tipp: Die komplette SPORTBUZZER-Berichterstattung zur EM 2021 findest Du auch in der superschnellen EM-App von Toralarm. Und folge gerne @sportbuzzer auf Instagram!