25. Juni 2020 / 19:03 Uhr

"Gleiches Recht für alle": Kreisklassisten demonstrieren beim NFV in Barsinghausen

"Gleiches Recht für alle": Kreisklassisten demonstrieren beim NFV in Barsinghausen

Christoph Hage
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Gleiches Recht für alle - das ist das Motto der Demonstration vor der NFV-Geschäftsstelle in Barsinghausen.
"Gleiches Recht für alle" - das ist das Motto der Demonstration vor der NFV-Geschäftsstelle in Barsinghausen. © Debbie Jayne Kinsey
Anzeige

Welchen Einfluss sie letztlich mit ihrer Aktion auf die Entscheidungen am 27. Juni nehmen konnten, wird sich zeigen. Knapp 50 Personen haben zwei Tage vor dem außerordentlichen Verbandstag des Niedersächsischen Fußballverbandes ihrem Ärger Luft gemacht. Die Tabellenzweiten der 18 Kreisklassen in und um Hannover fürchten, auf der Strecke zu bleiben. "Gleiches Recht für alle" war das Motto ihrer Demonstration.

Anzeige
Anzeige

Auf die Trillerpfeifen haben sie verzichtet, sie wären mit Mundschutz wohl auch nicht zu gebrauchen gewesen. „Gleiches Recht für alle“ – das war am Donnerstagnachmittag das Motto der einmaligen Demonstration vor der Geschäftsstelle des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV) in Barsinghausen.

Initiator Ezber Hissou, Vorsitzender der Hannover Stars, zählte knapp 50 Personen, die sich zwei Tage vor dem außerordentlichen NFV-Verbandstag den Tabellenzweiten der 18 Kreisklassen in der Region eine Stimme verschaffen wollten.

"Gleiches Recht für alle" - das ist das Motto der Demonstration von Vereinen aus der Kreisklasse vor der NFV-Geschäftsstelle in Barsinghausen.

Ezber Hissou, Initiator der Demonstration und Vorsitzender der FC Hannover Stars, im Gespräch mit den NFV-Verantwortlichen. Zur Galerie
Ezber Hissou, Initiator der Demonstration und Vorsitzender der FC Hannover Stars, im Gespräch mit den NFV-Verantwortlichen. © Debbie Jayne Kinsey

Darauf aufmerksam machen wollten, dass die Tabellenzweiten der 18 Kreisklassen in und um Hannover auf der Strecke bleiben könnten, wenn der Antrag des Verbandsvorstandes am 27. Juni angenommen wird.

Hoffen auf ergänzende Anträge

Der sieht nämlich nur den Aufstieg der Tabellenführer sowie der Relegationsteilnehmer vor. Bekommt dieser Antrag eine einfache Mehrheit, müssen die Tabellenzweiten auf die ergänzenden Anträge des VfB Rot-Weiß Braunschweig und SV Wilhelmshaven hoffen, die auch die Vizemeister aufsteigen lassen wollen.

So sehen die Abschlusstabellen für die Mannschaften aus der Region Hannover nach Anwendung des Quotienten aus

<b>OBERLIGA</b> Zur Galerie
OBERLIGA ©

„Doch“, sagte Hissou während der Zugfahrt zurück nach Hannover, „es hat auf jeden Fall etwas gebracht. Wir haben auf unser Problem aufmerksam gemacht.“

"Sie waren sehr offen, kommunikativ"

NFV-Geschäftsführer Jan Baßler und NFV-Justiziar Steffen Heyerhorst suchten das Gespräch mit den Demonstranten. Andrzey Ba­ranek, Leiter der NFV-Sportschule, verteilte Wasserflaschen an die Demonstranten. "Sie waren sehr offen, kommunikativ und wollten das gerne mitnehmen", berichtet Hissou.

Und wenn sie am Samstag tatsächlich in die Röhre schauen sollten, hoffen sie darauf, dass die Ausschreibungen des Kreises in der nächsten Saison angepasst wird. Die sieht nur eine Relegation für die Vizemeister der Kreisliga mit den Tabellen-13. der Bezirksliga vor.

Und auch wenn es in den vergangenen Jahren gelebte Praxis war, dass in den Kreisklassen nicht nur die Tabellenführer aufsteigen, können sie sich eben nicht auf einen Passus beziehen. Und fordern deshalb: Gleiches Recht für alle.