10. Januar 2020 / 16:03 Uhr

Dennis Nüsse ist zweiter Winterneuzugang des FSV 63 Luckenwalde

Dennis Nüsse ist zweiter Winterneuzugang des FSV 63 Luckenwalde

Sport Lucki
Märkische Allgemeine Zeitung
Dennis Nüsse (l.) wird als Winterneuzugang Nummer zwei des FSV 63 Luckenwalde von Vereinsvizepräsident Ralf Rische herzlich willkommen geheißen.
Dennis Nüsse (l.) wird als Winterneuzugang Nummer zwei des FSV 63 Luckenwalde am Freitagnachmittag von Vereinsvizepräsident Ralf Rische herzlich willkommen geheißen. © Verein
Anzeige

NOFV-Oberliga Süd: Vom Norden in den Süden - Dennis Nüsse vom Ludwigsfelder FC erhält Vertrag beim FSV 63 Luckenwalde.

Anzeige

Dennis Nüsse ist der zweite Winterneuzugang des Fußball-Oberligisten FSV 63 Luckenwalde. Dies teilte der Spitzenreiter der NOFV-Südstaffel am Freitagnachmittag mit. Der 21-jährige defensive Mittelfeldakteur hatte kurz zuvor einen Vertrag bei den Luckenwaldern unterschrieben.

Nüsse kommt vom Ludwigsfelder FC. Für den Nordoberligisten bestritt er 13 Partien in dieser Meisterschaftsserie.

„Seit heute ist aber klar, dass Dennis Nüsse, der in seiner Jugend die Fußballschuhe für den 1. FC Union Berlin, Hertha BSC und Hertha 03 Zehlendorf schnürte, in der Rückrunde der laufenden Saison für den FSV 63 Luckenwalde auflaufen wird“, heißt es auf der Internetseite des TF-Kreisstadtvereins. Der Mittelfeldakteur ist nach Torwart Andre Thoms der zweite Winterneuzugang bei den Luckenwaldern.

In Bildern: Das sind die wichtigsten Winter-Transfers Brandenburgs 2019/20.

Die Sportbuzzer-Wechselbörse Zur Galerie
Die Sportbuzzer-Wechselbörse ©

„Mit seinen 21 Jahren ist Dennis ein junger Spieler, in dem noch viel Potenzial steckt. Ich freue mich, ihn ab jetzt weiter entwickeln zu dürfen“, wird Trainer Jan Kistenmacher auf der Homepage des FSV 63 zitiert.

Nüsse wird in der Rückrunde bei den Luckenwaldern mit der Nummer 24 auflaufen. Er hat einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021 erhalten und wäre damit auch in der kommenden Saison für den FSV 63 spielberechtigt.

Der Wechsel von Ludwigsfelde nach Luckenwalde verlief nach FSV-Angaben unkompliziert.