06. Oktober 2019 / 15:35 Uhr

Der doppelte Dajaku: Eintracht Braunschweig unterliegt beim FC Bayern München II

Der doppelte Dajaku: Eintracht Braunschweig unterliegt beim FC Bayern München II

Alex Leppert
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Bayern-Jubel um Torschütze Leon Dajaku (Mitte). Eintracht Trainer Christian Flüthmann (kleines Bild) haderte nach der Partie mit den vergebene Großchancen zu Spielbeginn.
Bayern-Jubel um Torschütze Leon Dajaku (Mitte). Eintracht Trainer Christian Flüthmann (kleines Bild) haderte nach der Partie mit den vergebene Großchancen zu Spielbeginn. © imago images/Oryk HAIST/Köhn
Anzeige

Sie hätten Tabellenführer werden können, doch stattdessen wird es nach diesem Spieltag der dritte oder vierte Rang: Fußball-Drittligist Eintracht Braunschweig verlor mit 0:2 (0:1) bei Bayern München II und befindet sich vor der Länderspielpause zumindest in einer Ergebniskrise. Zuletzt gab es aus vier Partien nur zwei Punkte.

Anzeige
Anzeige

Wie schon beim Auswärtsspiel in Köln zuletzt verpassten es die Braunschweiger, früh eine Führung herauszuschießen. Dabei hatte es schon in der Anfangsphase zwei Hundertprozentige gegeben. Doch Patrick Kammerbauer (9.) setzte ein Geschenk des Bayern-Keepers genauso am Tor vorbei wie Manuel Schwenk einen tollen Pass des wieder berücksichtigten Martin Kobylanski (12.). „Dass wir die Chancen nicht genutzt haben, das war das größte Manko, das wir hatten“, seufzte Trainer Christian Flüthmann hinterher.

Die Löwen in Noten: Die Einzelkritik zum Spiel von Eintracht Braunschweig beim FC Bayern München II

<b>Jasmin Fejzic:</b> Starke Parade bei Feldhahns Kopfball (6.) und Köhns Flatterball (67.), bei Dajakus Treffer war er noch dran. War beim 2:0 nicht schnell genug wieder im Tor. Note: 3. Zur Galerie
Jasmin Fejzic: Starke Parade bei Feldhahns Kopfball (6.) und Köhns Flatterball (67.), bei Dajakus Treffer war er noch dran. War beim 2:0 nicht schnell genug wieder im Tor. Note: 3. ©
Anzeige

„Das darf nicht passieren, dass da einer so blank ist“

So gingen stattdessen die kleinen Bayern in Führung, die zuvor schon durch Nicolas Feldhahn eine gute Kopfballchance gehabt hatten (6.). Leon Dajaku schob mutterseelenallein am langen Pfosten stehend einen Querpass von Kwasi Okyere Wriedt zum 1:0 ins Netz (15.). „Das darf nicht passieren, dass da einer so blank ist“, so Flüthmann. Schuld daran war Schwenk, der Dajaku in dieser Szene nicht übernommen hatte

Die furiose Anfangsphase hielt jedoch nicht, was sie angedeutet hatte. Bis in die Schlussphase schaffte es keine der beiden Mannschaften mehr, ernsthafte Gelegenheiten herauszuspielen – sieht man von einer Gestocher-Chance von Marcel Bär (58.) ab. Erst in der Schlussviertelstunde tat sich noch mal was – etwa als Wriedt haarscharf am 2:0 vorbeigrätschte (85.). Braunschweig versuchte es mit ein paar letztlich eher harmlosen Fernschüssen.

Mehr Berichte über Eintracht Braunschweig

Dajaku trifft aus 50 Metern

Den Deckel drauf machte in der Nachspielzeit dann Dajaku. Er schoss aus über 50 Metern auf das von Torwart Jasmin Fejzic verlassene Tor, Robin Beckers Rettungs-Grätsche misslang. Und Braunschweig stand – unverdient – mit leeren Händen da. „Die Pause jetzt tut gut, weil wir uns sammeln und durchatmen können“, sagte Kobylanski. Denn, so der Eintracht-Spieler: „Der Wurm ist drin.“

Hier #GABFAF-Supporter werden

Wir kämpfen für den Amateurfußball! Trage Dich kostenlos ein und Du bekommst unseren exklusiven Newsletter mit allem, was den Amateurfußball in Deutschland bewegt. Außerdem kannst Du jeden Monat 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein gewinnen und entscheidest mit, wofür #GABFAF sich als nächstes einsetzt.

ANZEIGE: 50% auf dein Jako Herbst-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN