02. Juni 2021 / 12:48 Uhr

Ex-Bayern-Profi und Van-Marwijk-Schwiegersohn: So tickt der neue Wolfsburg-Trainer Mark van Bommel

Ex-Bayern-Profi und Van-Marwijk-Schwiegersohn: So tickt der neue Wolfsburg-Trainer Mark van Bommel

Marcel Westermann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Mark van Bommel soll den Erfolg beim VfL Wolfsburg fortführen.
Mark van Bommel soll den Erfolg beim VfL Wolfsburg fortführen. © IMAGO/Pro Shots/Plusphoto (Montage)
Anzeige

Mark van Bommel ist neuer Trainer beim VfL Wolfsburg. Er wird der dritte Holländer an der Seitenlinie der Niedersachsen. Die Entscheidung ist durchaus riskant, denn bisher lief die Trainer-Karriere des ehemaligen Bayern-Profis durchwachsen. Der SPORTBUZZER stellt ihn vor.

Anzeige

Das Warten hat ein Ende: Am Mittwochmittag hat der VfL Wolfsburg Mark van Bommel erwartungsgemäß als neuen Trainer präsentiert. Der 44 Jahre alte ehemalige Mittelfeldspieler, der in seiner Karriere unter anderem Kapitän beim FC Bayern war, unterschrieb einen Zwei-Jahres-Vertrag. Als Co-Trainer bringt er den ehemaligen Bundesliga-Chefcoach Michael Frontzeck mit. Van Bommel ist bereits der dritte Holländer, der den VfL trainiert – der SPORTBUZZER stellt den neuen Wolfsburger Übungsleiter vor.

Anzeige

Viele Trainer hatte der VfL in seiner Klubgeschichte schon unter Vertrag und davon bereits zwei aus den Niederlanden. Der erste war Henk van Meteren. Von Dezember 1978 bis April 1979 hatte er die Geschicke der Wolfsburger in der Amateur-Oberliga Nord geleitet, nachdem der VfL in der Saison zuvor den Sprung in die 2. Bundesliga in der Aufstiegsrunde unter der Leitung von Imre Farkaszinski verpasst hatte. Van Meteren blieb nur 146 Tage, wurde dann von Wilfried Kemmer abgelöst. Und der andere Niederlande-Coach war erst vor kurzem für den VfL verantwortlich: Andries Jonker. Von Februar bis September 2017 arbeitete er als Wolfsburg-Trainer, rettete den Klub in der Relegation gegen Eintracht Braunschweig vor dem Abstieg, musste dann aber nach anhaltender Erfolglosigkeit gehen – Martin Schmidt übernahm.

Und jetzt kommt mit van Bommel Niederlande-Coach Nummer 3 - obwohl seine Trainerkarriere bisher wenig erfolgreich verlief, übernimmt er den Champions-League-Teilnehmer als Nachfolger von Oliver Glasner (wechselt zu Eintracht Frankfurt). Van Bommel hatte bisher erst zwei Cheftrainer-Posten inne: Zunächst als Coach der U19 der PSV Eindhoven (für ein Jahr), dann als Trainer der ersten Mannschaft in der Eredivisie. Und dort sah es zunächst gut aus, der Niederländer feierte in seiner ersten Saison bei der PSV die Vizemeisterschaft. Doch in der Spielzeit darauf ging's bergab. Sein Team schied in der Gruppenphase der Europa League aus, im Titel-Rennen sprach Eindhoven früh kein Wort mehr mit und auch die Entwicklung der Mannschaft passte nicht. "Der Niedergang ist zu deutlich und PSV-unwürdig", hatte Eindhoven-Generaldirektor Toon Gerbrands nach dem van-Bommel-Aus im Dezember 2019 gesagt.

Van Bommels Zeit bei der PSV endete mit Kritik

Ein Problem damals: Leistungsträger wie Luuk de Jong, Hirving Lozano und Angelino hatten den Verein im Sommer verlassen - beim VfL ist das anders, die meisten Profis bleiben. "Wenn man seine besten Leute abgeben musste, dann bleibt nun mal nichts mehr übrig. Das ist jetzt passiert bei der PSV Eindhoven", erklärte Ex-Profi und Sky-Experte Erik Meijer 2019 bei Sport1. Aber er nahm van Bommel, der nach knapp eineinhalb Jahren gehen musste, nicht nur in Schutz. Es hagelte Kritik von mehreren Seiten, auch vom Experten. "Die Resultate, die er geliefert hat, waren nicht in Ordnung, waren einfach nicht gut genug. Wir sehen es seit Wochen und Monaten, dass es mit der PSV nicht besser wird. Dann ist die leichteste Konsequenz einen Mann wegzuschicken, anstatt die Spieler", so Meijer damals. Dennoch war der Ex-Spieler schon vor eineinhalb Jahren überzeugt, dass van Bommel das Potenzial habe "ein großer Trainer zu werden".

Das kann er bald beim VfL unter Beweis stellen – aus seiner Zeit bei der PSV dürfte er seine Lehren gezogen haben. Als Profi war er definitiv ein Großer. In seiner Heimat sowie in Spanien, Italien und Deutschland hat van Bommel insgesamt acht Meistertitel gefeiert. 2006 gewann er mit dem FC Barcelona die Champions League. Er galt immer als "Aggressive Leader", war ein Spieler, der den Zweikampf nicht scheute, einer, den man lieber in seiner als in der gegnerischen Mannschaft haben wollte. Er lebt von seiner Mentalität, von seiner Einstellung, immer gewinnen zu wollen, arbeitet mit Herzblut – alles Eigenschaften, die Manager Jörg Schmadtke und Sportdirektor Marcel Schäfer überzeugt haben dürften. Zudem weiß van Bommel, was wichtig ist, um junge Spieler zu entwickeln.

Van Bommels Schwiegervater ist selbst erfolgreicher Trainer

Als Trainer lief es für van Bommel nicht wirklich rund bisher, privat hingegen schon. Mit Ehefrau Andra hat der 44-Jährige drei Kinder. Interessant: Seine Gattin ist die Tochter von Ex-Bundesliga-Trainer Bert van Marwijk (Dortmund, HSV), der inzwischen Nationalcoach der Vereinigten Arabischen Emirate ist. Und van Marwijk war es, der van Bommel nach dessen Auszeit zurück in die niederländische Nationalelf holte. Nach der EM 2012 war Schluss für van Bommel in der Oranje.