16. September 2020 / 08:36 Uhr

Der Eckernförder SV will zielstrebiger und cleverer agieren

Der Eckernförder SV will zielstrebiger und cleverer agieren

Reinhard Gusner
Kieler Nachrichten
Das Aufgebot des Eckernförder SV. Hintere Reihe: Trainer Maik Haberlag, Co-Trainer Tore Wächter, Co-Trainer Andreas Mohr, Torwarttrainer Tim Steingräber, Thilo Lorenz, Marc Medler, Jan-Ole Jürgensen, Timo Bamler, Lukas Witte, Leon Knittel, Franz-Philip Tuchen, Malte Clausen, Daniel Klöser, Mattis Voss, Betreuer Jörg Lorenz, Sportlicher Leiter Michael Hansen, Physiotherapeutin Merle Eggers, Athletiktrainer Alexander Bloch. Vorne: Malte Eggers, Jannes Mohr, Henrik Stöterau, Leon Apitz, Torben Christensen, Bennet Behrens, Julian Zülsdorff, Christopher Nommels, Janis Hinterleitner und Ole Altendorf.
Das Aufgebot des Eckernförder SV. Hintere Reihe: Trainer Maik Haberlag, Co-Trainer Tore Wächter, Co-Trainer Andreas Mohr, Torwarttrainer Tim Steingräber, Thilo Lorenz, Marc Medler, Jan-Ole Jürgensen, Timo Bamler, Lukas Witte, Leon Knittel, Franz-Philip Tuchen, Malte Clausen, Daniel Klöser, Mattis Voss, Betreuer Jörg Lorenz, Sportlicher Leiter Michael Hansen, Physiotherapeutin Merle Eggers, Athletiktrainer Alexander Bloch. Vorne: Malte Eggers, Jannes Mohr, Henrik Stöterau, Leon Apitz, Torben Christensen, Bennet Behrens, Julian Zülsdorff, Christopher Nommels, Janis Hinterleitner und Ole Altendorf. © Reinhard Gusner
Anzeige

Mit einem „blauen Auge“ beendete der Eckernförder SV die bekanntlich im April abgebrochene Saison der Fußball-Oberliga. Als siegloser Tabellenletzter den sicheren Abstieg vor Augen, blieben die Fischerstädter „drin“, weil der Abstieg vom SHFV generell ausgesetzt wurde. Verständlich, dass ESV-Coach Maik Haberlag sich mit seinem Team jetzt auf dem grünen Rasen den Klassenerhalt sichern will.

Anzeige

Manchmal ist bei Fußballern ein gewisser Aberglaube ein guter Wegbegleiter. Vor einem Jahr verloren die Eckernförder in der Vorbereitungsphase fast jedes Testspiel und gerieten in Nöte. Diesmal gewann sie fast jedes, was man als gutes Omen werten will. Haberlag macht seine Zuversicht aber nicht daran fest: „Meine Spieler haben Erfahrungen in der Oberliga gesammelt, sich auch während der langen Sieglos-Serie nie hängen lassen, Charakterstärke bewiesen und sich weiterentwickelt.“

An der statistisch eher gruseligen Bilanz (17 von 18 Spielen gingen verloren und nur beim 2:2 in Bordesholm wurde ein Punkt geholt) macht der ESV-Chefcoach Abstriche: „Wir haben gute Halbzeiten gespielt und oft nur vergessen, uns dafür zu belohnen.“ Fünf Niederlagen mit nur einem Tor Differenz bei mehreren ausgelassenen Chancen belegen diese Feststellung. Andererseits wurden Eckernförder Fehler von ausgebufften Gegnern gnadenlos mit Gegentoren bestraft.

Mehr Fußball aus der Region

Die Schwachstellen des Vorjahres hofft Maik Haberlag diesmal entscheidend abstellen zu können. Seine Mannschaft sei fit und könne 90 Minuten hohes Tempo gehen, hat er nach einer intensiven Vorbereitung erfreut registriert. Jetzt geht er davon aus, dass einfache Fehler deutlich weniger unterlaufen und sich der Torabschluss verbessert: „Den wollen wir zielstrebiger und cleverer angehen.“

Die Abgänge der beiden Eckernförder Jungs Nikolas Lietz und Marcel Weynell schmerzen zwar, doch es ist auch Qualität dazu gekommen. Malte Eggers und Malte Clausen (beide vom TSV Kropp) bringen Oberliga-Erfahrung ein, Mattis Voss und Luc Justen (beide aus dem eigenen Nachwuchs) jugendlich frischen Wind ins Team. „Alle passen sowohl menschlilch als auch sportlich sehr gut in das bestehende Mannschaftsgefüge“, lobt Maik Haberlag. Er setzt darauf, dass Marc Medler, Jan-Ole Jürgensen, Julian Zülsdorff und Jannes Mohr die ihnen zugedachte Führungsrolle auch auf dem Platz wahrnehmen.

Eine so lange Leidenszeit wie im Vorjahr will man sich diesmal in Eckernförde ersparen. „Meine Mannschaft ist von der Ausrichtung gut eingestellt und muss es nun auch insgesamt richten“, ist der ESV-Coach zuversichtlich, dass sie ihre zweite Chance zum Klassenerhalt („Ein Bonusjahr“) nutzt. Dass sein Team in der Nordstaffel der diesmal zweigeteilten Oberliga regionaler spielt, sieht Maik Haberlag positiv: „ Es sind lukrative Gegner dabei, die wir kennen, und auch Derbys, auf die wir uns freuen.“

Abgänge: Nikolas Lietz (Laufbahn beendet), Marcel Weynell (Osdorfer SV), Tim Schikorr (SV Schwansen).

Kader

Tor: Torben Christensen, Bennet Behrens – Abwehr: Julian Zülsdorff, Marc Medler, Lars Puphal, Jannes Mohr, Leon Knittel, Timo Bamler, Mattis Voss (eigene A-Junioren), Franz-Philip Tuchen, Janis Hinterleitner, Thilo Lorenz, Daniel Klöser – Mittelfeld: Christopher Nommels, Ole Altendorf, Wladislaw Dietrich (reaktiviert), Henrik Stöterau, Leon Engelbrecht, Lennart Mahrt, Malte Eggers, Malte Clausen (beide TSV Kropp) – Angriff: Leon Apitz, Jan-Ole Jürgensen, Lukas Witte, Luc Justen (eigene A-Junioren).

Trainer: Maik Haberlag (im dritten Jahr) – Co-Trainer: Andreas Mohr, Tore Wächter – Torwarttrainer: Tim Steingräber – Team-Manager: Henning Ströh – Athletiktrainer: Alexander Bloch – Betreuer: Jörg Lorenz – Mannschaftsarzt: Dr. Norbert Lins – Physiotherapeutin: Merle Eggers – Sportlicher Leiter: Michael Hansen – Punktspielstart: 23.9. (A) TSV Kronshagen, 19 Uhr.