23. Oktober 2020 / 09:48 Uhr

Der G-Faktor bei der PSV Eindhoven: Mario Götze beweist unter Roger Schmidt alte Qualitäten

Der G-Faktor bei der PSV Eindhoven: Mario Götze beweist unter Roger Schmidt alte Qualitäten

Stefan Döring
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Jeder profitiert von ihm: Mario Götze hat bei der PSV Eindhoven einen Start nach Maß hingelegt.
"Jeder profitiert von ihm": Mario Götze hat bei der PSV Eindhoven einen Start nach Maß hingelegt. © imago (2)
Anzeige

Bei der PSV Eindhoven findet Mario Götze zurück zu alter Leichtigkeit – wie er am Donnerstag in der Europa League bewies. Trainer Roger Schmidt ist zufrieden mit dem Ex-BVB-Star - aber eine Muskelverletzung könnte ihn stoppen. Der SPORTBUZZER war bei seinem Heimdebüt vor Ort.

Anzeige

Die Hand zur Faust geballt und mit einem Ausdruck von Erleichterung im Gesicht schmiss sich Mario Götze auf die Knie und rutschte in Jubelpose über den Rasen im Philips-Stadion, bevor seine neuen Mitspieler ihn unter sich begruben. Die Nachspielzeit der ersten Halbzeit im Fußball-Europa-League-Spiel der PSV Eindhoven gegen den FC Granada hatte gerade begonnen, da traf der 28-Jährige mit einem wundervollen Schuss zur Führung seines neuen Klubs. Bei seinem Heim-Debüt – ohne Fans übrigens – für die PSV Eindhoven war es Götze, der mit einem starken Laufweg den freien Raum im Zentrum erkannte und gefühlvoll eine Flanke von der rechten Seite verwertete. Danach hob er ab. Passenderweise spielte die Stadionregie kurz darauf „Major Tom" (völlig losgelöst)“ von Peter Schilling

Anzeige

Als die Partie wieder angepfiffen wurde, war der Arbeitstag für Götze beendet, er blieb wegen einer Muskelblessur in der Kabine. "Die Auswechslung war eine Vorsichtsmaßnahme. Er hatte schon vor dem Spiel das Gefühl, dass es zwickt, hat damit aber eine Halbzeit gespielt", sagte Trainer Roger Schmidt auf SPORTBUZZER-Nachfrage und hofft, dass er gegen Vitesse Arnheim am Wochenende wieder spielen kann. Götze selbst ließ einen Einsatz offen: "Ich habe nur sechs Mal trainiert und muss vorsichtig sein. Wir werden am Sonntag wieder spielen. Ich muss die ganze Saison über fit sein und nicht nur jetzt", so der Mittelfeldspieler. Die Europa-League-Partie verlor Eindhoven am Ende mit 1:2, weil nach der Auswechslung die Struktur im Spiel fehlte.

Mehr vom SPORTBUZZER

Es wurde deutlich, wie wichtig Götze schon für Eindhoven ist. Wie schon am vergangenen Sonntag bei seinem Debüt in der Eredivisie traf er, indem er den richtigen Riecher, Spielübersicht und technische Finesse bewies. Ganz so, als wäre er wieder der Alte, der einst bei Borussia Dortmund für Furore sorgte und die deutsche Fußball-Nationalmannschaft 2014 zum Weltmeistertitel schoss.

Das Spiel von Schmidt scheint ihm auf den Leib geschneidert. Dieser fordert Umschaltfußball in Perfektion, womit er auch andere aus der Bundesliga bekannte Spieler in die Niederlande lockte – wie etwa Philipp Max (FC Augsburg) oder Adrian Fein (FC Bayern). Im Tor spielt derzeit Yvon Mvogo, der von RB Leipzig ausgeliehen ist. Die wichtigste Rolle soll aber der Last-Minute-Neuzugang einnehmen – wie am Donnerstag. Im offensiven Mittelfeld bewegte sich Götze mit Übersicht in freien Räumen und versuchte seine Mitspieler wie das niederländische Talent Donyell Malen in Szene zu setzen. Beispielhaft war die 29. Minute, als er erst einen Gegenspieler aussteigen ließ und dann mit einer gefühlvollen Flanke auf den Niederländer glänzte. "Er ist ein brillanter Fußballer und jeder profitiert von ihm. Er zeigt seine Qualitäten auf dem Platz", sagte sein Mitspieler Jorrit Hendrix auf SPORTBUZZER-Nachfrage. Und auch Schmidt sagte: "Ich bin zufrieden mit ihm. Er hat schon gezeigt, wie wichtig er für uns ist. Er hatte einen sehr guten Start."

Schmidt macht Götze zur zentralen Figur

Anders als etwa Pep Guardiola beim FC Bayern oder Joachim Löw bei der Nationalmannschaft sieht er Götze als zentralen Mittelfeldspieler. Der Deutsche soll gestalten, das Spiel prägen. Dass es ihm gegen Granada nicht immer gelang, ist nachvollziehbar. Götze ist erst seit gut zwei Wochen im Teamtraining. Aber: Er wirkt fit und austrainiert, ist voll in die Mannschaft integriert. Die Spielpraxis kommt nun. Zum einen, weil der PSV fünf Spieler aufgrund von Coronavirus-Infektionen fehlen. Zum anderen will Schmidt seinem neuen Star durch viele Einsatzminuten zu alter Form bringen.

Schon Sonntag stand Götze in der Startelf und traf. Vier Tage später spielte er in der Europa League. Ein Gefühl, das er seit gut einem Jahr nicht mehr kannte. Beim BVB gewährte Trainer Lucien Favre ihm zuletzt überwiegend Kurzeinsätze. Schmidt hingegen setzt auf Götze, wie er ihm schon Ende Juli in einem Telefonat aufzeigte. Nicht einmal der Verein soll gewusst haben, dass dieses Gespräch stattgefunden hat. Nach Ablauf der Wechselfrist klingelte Schmidts Telefon, Götze könne es sich vorstellen, in Eindhoven aufzulaufen.

Dann ging alles schnell. Die PSV-Bosse schaufelten Budget frei, machten Götze ein Angebot, das dieser ohne große Verhandlungen annahm. Nach SPORTBUZZER-Informationen verdient er nun in Eindhoven im unteren einstelligen Millionenbereich weit weniger als noch bei Borussia Dortmund. Es sind andere Dinge, die ihn glücklich machen – Fußballspielen.