21. September 2020 / 16:32 Uhr

Der HFC Colditz holt auswärts in Gröditz einen wertvollen Punkt

Der HFC Colditz holt auswärts in Gröditz einen wertvollen Punkt

Jens Richter
Leipziger Volkszeitung
Torschütze Eisert vom HFC Colditz in Aktion
Torschütze Eisert vom HFC Colditz in Aktion © HFC Colditz
Anzeige

Die Hausdorfer sind in der Landesklasse Mitte weiterhin unbesiegt. Der HFC Colditz zeigte beim FV Gröditz 1911 eine engagierte Leistung und erreichte ein respektables 1:1. Leon Eisert erzielte im zweiten Punktspiel für die Rot-Weißen sein erstes Tor.

Anzeige

Muldental. Im ersten Auswärtsspiel in der Landesklasse seit sage und schreibe sechs Monaten legten die Schützlinge von Trainer Frank Richter wie die Feuerwehr los. Sie konnten auch auswärts sofort Druck aufbauen und den Kontrahenten in dessen Hälfte beschäftigen. Allerdings gerieten die Gäste mit jeder Menge eigenen Zutuns früh in Rückstand. Als nach einem nicht konsequent geklärten Ball in der eigenen Box aus dem Gewusel heraus das Runde ins Colditzer Eckige kullerte, war er da, der erste Punktspielrückstand in der jungen Saison.

Anzeige

Das Gegentor verunsicherte das junge Team, dem plötzlich keine klaren Aktionen mehr gelingen wollten. Man konnte die vorhandenen Räume nicht nutzen und erspielte sich keine klaren Torgelegenheiten mehr. Eigentlich sah alles bis zum gegnerischen Strafraum ganz passabel aus, doch dann versuchten die Spieler – anstatt des klaren Torabschlusses – bis zur Torlinie zu kombinieren. So gaben die Colditzer mehr und mehr den Trumpf einer technischen und spielerischen Überlegenheit aus der Hand. Sie passten sich dem Spielstil der Hausherren an und begannen ebenfalls, lange Bälle ins Nirgendwo zu schlagen, für die sie keinen Abnehmer fanden.

DURCHKLICKEN: Die Fotos vom Auftaktsieg des HFC Colditz gegen Lichtenberg

Der HFC Colditz konnte sein erstes Heimspiel in der neuen Landesklasse (Staffel Mitte) gegen den SV Lichtenberg im allerletzten Augenblick mit 3:1 Toren gewinnen. Zur Galerie
Der HFC Colditz konnte sein erstes Heimspiel in der neuen Landesklasse (Staffel Mitte) gegen den SV Lichtenberg im allerletzten Augenblick mit 3:1 Toren gewinnen. © Jens Richter

Die Halbzeitpause hatte gut getan, denn im zweiten Spielabschnitt riss der HFC Colditz das Spielgeschehen schnell an sich, gewann nun endlich die zweiten und dritten Bälle. Aus einer stabilen Abwehr heraus, die durch die Einwechslung von Dominik Beer viel sicherer wurde, entwickelten die Colditzer mehr Offensivdrang. Sie besaßen insbesondere im Zentrum gute Szenen durch Beer, Neumann und Bunzel. Als Dominik Beer aus zentraler Position eine Freistoß-Rakete zündete, war der Gröditzer Keeper, der beste Mann auf dem Platz, zur Stelle und fischte das Leder aus seiner Torwartecke.

Energischer Colditzer Schlussspurt

Doch die Landesklasse-Begegnung lief seither in eine andere Richtung, sodass der Ausgleich durch Flügelflitzer Leon Eisert nach einem gelungenen Diagonalball nur folgerichtig war. Er zog nach innen, tanzte zwei Gegenspieler aus und schob den Ball gekonnt ins lange Eck zum umjubelten 1:1. Er schaffte im zweiten Punktspiel für seinen neuen Verein das Premierentor. Die HFC-Fans dürfen sich sicherlich auf mehr freuen!

Was folgte, war eine energische Colditzer Offensive mit einigen Ungenauigkeit im letzten Pass und strittigen Szenen. Die Gäste hätten die Partie tatsächlich noch gewinnen können, doch der torgefährliche Neuzugang Niegowski, der vor dem Torwart stand, war wegen eines vermeintlichen Bunzel-Fouls zurückgepfiffen worden. Andererseits ließen die Colditzer noch eine unübersichtliche Situation im eigenen Strafraum zu. So konnten sie sich wiederum beim ungenau abschließenden FV Gröditz 1911 bedanken, dass alles beim Unentschieden blieb.

Mit mehr Ruhe im Spiel hätte der HFC Colditz bei vielleicht 70 Prozent Ballbesitz mehr mitnehmen können als diesen einen Auswärtspunkt. Doch das Team bleibt im neuen Umfeld weiter ungeschlagen und sieht nunmehr der nächsten Heimaufgabe gegen den Meißner SV optimistisch entgegen, der zuhause mit 4:3 Toren gegen Possendorf siegreich war.

HFC Colditz: Türpe – Buhrig (Niegowski), Schmidt, Mörtlbauer, Bunzel, Drobniak (Dominik Beer), Köhler, Lindner, Eisert, Bauer (Leonhardt), Neumann