13. Januar 2022 / 20:38 Uhr

Der Kader füllt sich langsam: Oberliga-Basketballer des TV Jahn Wolfsburg zuversichtlich vor dem Rückrundenstart

Der Kader füllt sich langsam: Oberliga-Basketballer des TV Jahn Wolfsburg zuversichtlich vor dem Rückrundenstart

Jürgen Braun
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Basketball-Oberliga: TV Jahn Wolfsburg - MTV Wolfenbüttel
Wieder fit: Jahn-Center Jan Knauft (r.). Der Wolfsburger Basketball-Oberligist soll am 23. Januar in die Rückrunde starten, es bahnt sich aber eine Verlegung an. © Britta Schulze
Anzeige

Der Rückrundenstart ist terminiert, aber wahrscheinlich geht es für die Oberliga-Basketballer des TV Jahn Wolfsburg doch ein wenig später los. Doch das ist dem Trainer gar nicht unrecht...

Am 21. Januar geht die Rückrunde los, das hat der niedersächsische Basketball-Verband jetzt festgelegt. Die Oberliga-Basketballer des TV Jahn Wolfsburg wollen bereit sein. So gut es eben geht. Denn an ihrer eher dünnen Personaldecke hat sich nichts geändert. "Die Kadersituation ist schwierig", sagt Trainer Jens Wowra, für den der Spielbetrieb im neuen Jahr am Sonntag, 23. Januar (16 Uhr) losgehen soll. Allerdings: Bothfeld würde wegen der Coronasituation gerne verlegen. Diese Nachricht vom Gegner bekam Wowra am Donnerstag und sagt: "Das tragen wir mit. Wenn der Staffelleiter nichts dagegen hat, wird verlegt."

Anzeige

Die Aufgabe beim Tabellenzweiten wäre später für den TV Jahn vielleicht sogar leichter lösbar. Der Vorletzte hat zwar erst zwei Punkte, "aber die haben wir zum Start geholt, als wir noch in Bestbesetzung waren." Danach fielen Leistungsträger aus und die Resultate wurden schlechter. Nun aber sieht es langsam, aber sich wieder besser aus. Beim inoffiziellen Trainingsstart und einem Test gegen die eigenen Zweite war zwar nur ein halbes Dutzend Akteure der Ersten dabei, zum offiziellen Trainingsauftakt am Dienstag waren aber schon elf. Darunter auch André Pazin, der nach dem ersten Saisonspiel mit Lungenbeschwerden ausgefallen war, nun aber Grünes Licht hat - jedoch auch noch einiges an Trainings-Rückstand. "Ende Februar sollte er wieder soweit sein", hofft Wowra. Irakli Kobidze, der Top-Center, hat seine Knieprobleme überstanden, ist im Aufbautraining, Jan Knauft, der Center Nummer 2, ist schon wieder fit.

Mehr vom Sport in der Region

"Verletzt sich nun kein anderer, dann bin ich eigentlich optimistisch", sagt der Jahn-Coach. Auch wenn die Tabellensituation nicht so gut scheint . Aber: Der MTV Schandelah hat schon zurückgezogen, steht als erster Absteiger der Zehner-Staffel fest. Der einzige sichere Absteiger ist also ermittelt. Der nun Letzte, TSV Neustadt II, steht damit auf dem Relegationsplatz. Bleibt das so, ist für die Jahner alles gut, rutschen sie selbst noch auf diesen Rang, so hätten sie immer noch die Chance, über die Relegation mit dem Vorletzten der West-Staffel den Klassenerhalt zu schaffen. Soweit will Wowra aber gar nicht denken. Er würde die notwendigen Punkte gern in der Staffel geholt sehen. "Und das sollten wir schaffen, denn in Bestbesetzung sind wir gut genug für das Vorderfeld der Tabelle."