18. Oktober 2020 / 16:18 Uhr

Der künftige Trainer guckte zu: Klarer 5:2-Sieg für Wolfsburgs Frauen

Der künftige Trainer guckte zu: Klarer 5:2-Sieg für Wolfsburgs Frauen

Jasmina Schweimler
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Tommy Stroot sah den Sieg der VfL-Frauen gegen Duisburg
Tommy Stroot sah den Sieg der VfL-Frauen gegen Duisburg © Roland Hermstein
Anzeige

Gleichschritt an der Tabellenspitze der Frauen-Bundesliga: Der VfL Wolfsburg gewann gegen den MSV Duisburg mit 5:2, Spitzenreiter Bayern besiegte Turbine Potsdam mit 3:0.

Klare Sache trotz zweier Gegentore! Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg haben ihre Bundesliga-Pflichtaufgabe gegen den MSV Duisburg souverän gelöst, gewannen mit 5:2 (4:0). Karina Saevik, Pia-Sophie Wolter, Ingrid Engen, Svenja Huth und Zsanett Jakabfi trafen vor 620 Zuschauern. An der Tabellenspitze bliebt alles beim Alten - Tabellenführer Bayern gewann parallel mit 3:0 gegen Turbine Potsdam und liegt weiter zwei Punkte vor dem VfL.

Anzeige

Nach dem unglücklichen 1:1 beim SC Freiburg am vergangenen Spieltag wollten die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg eine Reaktion zeigen. Nach der schweren Verletzung von Kapitänin Alexandra Popp (mit Ewa Pajor, Fridolina Rolfö und Pauline Bremer fehlten ohnehin schon drei Offensivspielerinnen) musste Trainer Stephan Lerch seine Elf erneut ändern. Unter anderem rückte Last-Minute-Neuzugang Saevik (spielte in Freiburg auf dem Flügel) in die Sturmspitze, für Anna Blässe, Joelle Wedemeyer, Shanice van de Sanden und Popp rückten Felicitas Rauch, Kathrin Hendrich, Jakabfi und Wolter ins Team. Routinier Lena Goeßling führte die Mannschaft als Kapitänin aufs Feld.

VfL-Frauen gegen Duisburg - Die Bilder

Sport, Fussball, Frauen Fu§ball Bundesliga, VfL Wolfsburg- MSV Duisburg, Saison 2020/21, AOK Stadion, 18.10.2020, Zur Galerie
Sport, Fussball, Frauen Fu§ball Bundesliga, VfL Wolfsburg- MSV Duisburg, Saison 2020/21, AOK Stadion, 18.10.2020, ©

Während die Wolfsburgerinnen in den vergangenen Spielen immer wieder mit ihrer Chancenverwertung haderten, erwischten sie vor heimischer Kulisse und unter den Augen von Neu-Trainer Tommy Stroot (löst zu kommenden Saison Stephan Lerch ab) gegen die Duisburgerinnen einen Blitzstart: Saevik lauerte vor der Abwehrreihe und blieb aufmerksam, nutzte eine Kopfballvorlage von Lena Oberdorf und tunnelte Torfrau Meike Kämper zum 1:0 nach nur drei Minuten. Jakabfi und Huth hatten weitere Großchancen, in der 18. Minute erhöhte die für die Frauen-Nationalmannschaft nachnominierte Wolter dann nach einem Zuspiel von Saevik verdient auf 2:0. Der MSV hatte wenig Gegenmittel und wurde überwiegend in die eigen Hälfte gedrängt - Kämper bewahrte ihr Team mit starken Paraden vor weiteren Gegentoren.

Ein Schuss der Amerikanerin Taylor Korniek prallte zwischenzeitlich von der Latte vor die Linie des Wolfsburger Kastens. Vermehrte Abstimmungsfehler brachten die Gäste mit Einzelaktionen wieder ins Spiel, doch Katarzyna Kiedrzynek war beim viel zu harmlosen Abschluss von Jorian Nicole Baucom in der 37. Minute zur Stelle. Ein feiner Schlenzer ins lange Eck von Ingrid Engen und Tor von Huth entschied die Partie aber schon vor dem Halbzeitpfiff - 4:0!

Kurios: Ab der 46. Minute wechselte nicht nur der VfL zum ersten Mal, auch die Schiedsrichterinnen tauschten, Assistentin Katrin Rafalski übernahm von Christine Weigelt, die über Knieprobleme klagte, das Kommando. Im zweiten Durchgang machten die Duisburgerinnen es bei einem Patzer der Wolfsburgerinnen besser, Baucom schaffte den Anschlusstreffer (60.), direkt im Gegenzug sorgte Jakabfi nach Flanke von der gerade erst eingewechselten van de Sanden aber per Kopf für 5:1. Der VfL dominierte das Spiel, machte sich aufgrund vermehrter Fehlpässe aber das Leben selber schwer: Yvonne Zielinski konnte daraus Profit schlagen, traf mit einem satten Schuss zum 2:5. Der Double-Gewinner blieb dran und drückte weiter - ein sechstes Tor wollte aber nicht fallen.

VfL: Kiedrzynek – Hendrich, Goeßling, Janssen, Rauch – Oberdorf (69. Dickenmann), Engen (46. Blässe) – Wolter (61. Wedemeyer), Huth (86. Cordes), Jakabfi – Saevik (62. van de Sanden).


MSV: Kämper – Fürst, Hilbrands, O’Riordan (57. Maierhofer), Yekka – Morina, Günster (90.+4 Angerer) – Zielinski, Kornieck (90.+3) Härling, Halverkamps (57. Lange) – Baucom (90.+2) Harsanyova..

Tore: 1:0 (3.) Saevik, 2:0 (18.) Wolter, 3:0 (42.) Engen, 4:0 (45.) Huth, 4:1 (60.) Baucom, 5:1 (61.) Jakabfi, 5:2 (72.) Zielinski.

Schiedsrichterin: Weigelt (Leipzig)/ab 46. Rafalski (Bad Zwesten).

Zuschauer: 620.