15. Oktober 2021 / 08:23 Uhr

Der legendäre Meistermacher: Schmöllner Bernd Naundorf wird 80

Der legendäre Meistermacher: Schmöllner Bernd Naundorf wird 80

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bernd Naundorf wird am Freitag 80 Jahre alt.
Bernd Naundorf wird am Freitag 80 Jahre alt. © Reinhard Weber
Anzeige

In Thüringen ist Bernd Naundorf als Fußballtrainer hoch geachtet. Einst holte ihn Hans Meyer als Co-Trainer nach Erfurt. Am Freitag feiert der Schmöllner seinen 80. Geburtstag und blickt auf ein bewegtes Fußballerleben zurück.

Schmölln. Am Freitag feiert Bernd Naundorf aus Schmölln seinen 80. Geburtstag. Da werden wohl zwangsläufig viele Fußballfreunde gratulieren. Immerhin ist Naundorf einer der erfolgreichsten Trainer des Altenburger Landes. Und: Er besitzt die A-Lizenz. Damit gehört er der höchsten Trainerstufe des DFB an.

Anzeige

„Trainer Hans Meyer holte mich als Co-Trainer“

In Schmölln geboren, begann er mit Fußball bei Motor Schmölln als Knabenspieler, durchlief dann alle Altersklassen im Verein. Schon mit 18 Jahren wurde der talentierte Spieler Mitglied der ersten Männer-Mannschaft, die damals erfolgreich im Kreismaßstab agierte. Nach einem folgenschweren Beinbruch musste Naundorf seiner Spielerkarriere beenden, begann umgehend seine Karriere als Übungsleiter.

Mehr zum Fußball

So absolvierte er eine Trainerausbildung und übernahm als Coach 1970 die Männer von Motor Schmölln in der 1. Kreisklasse. Mit dem Team stieg er 1973 in die Bezirksklasse auf, seine intensive Arbeit trug Früchte. Drei Jahre später war er mit seiner Mannschaft in der Bezirksliga Leipzig (damals die dritthöchste) angekommen, wo Schmölln eine gute Rolle spielte.

Auf seine erfolgreiche Arbeit wurde man in Thüringen aufmerksam, es erfolgte der Wechsel zum DDR-Oberligisten Rot-Weiß Erfurt. „Trainer Hans Meyer, die Trainerlegende aus Jena, holte mich als Co-Trainer“, erzählt Naundorf noch immer stolz. Bald folgte der Wechsel als Cheftrainer zu Motor Weimar in die Bezirksliga. Dort holte er mit dem Team die Meisterschaft und damit den Aufstieg in die DDR-Liga, wo Weimar unter der Regie von Bernd Naundorf von 1984 bis 1988 spielte. 1988 wechselte der Schmöllner zum hiesigen Bezirksligisten Motor Altenburg, stand mit dem Team in der Spitzengruppe.

Auch heute noch tätig

Nach der politischen Wende 1990/91 ging er zu Aktivist Borna, wurde erneut Bezirksmeister und stieg so in die noch bestehende DDR-Liga auf. Zwei Jahre dauerte das Intermezzo in Borna, dann kam Naundorf zu Motor Altenburg als Trainer zurück, spielte mit dem Team von 1992 bis 1996 in der Thüringer Landesliga. Danach führte ihn der Weg wieder zu seinem Heimatverein nach Schmölln, den er bis 2002 trainierte und den Aufstieg in die Landesklasse schaffte.

Seit inzwischen zehn Jahren betreut der gelernte Modell-Tischler und Lehrausbilder in Schmölln die Thüringer Immigranten-Auswahl, hat dabei viele Talente aus Asien und Afrika im Auftrag weiterentwickelt. Naundorf gehört dem Bund Deutscher Fußballtrainer seit 1993 an, hat heute noch zahlreiche Kontakte. Seit 57 Jahren ist er mit Ehefrau Heidi verheiratet, die immer sein Hobby Fußball unterstützte. Eine Tochter und zwei Enkel gehören ebenfalls zur Familie. In Fußballkreisen von Schmölln und Thüringen ist Bernd Naundorf als Fußballtrainer hoch geachtet, hat sich viele Verdienste erworben. Das wird am nun zum Jubiläumsgeburtstag sicher im Mittelpunkt stehen.


Reinhard Weber