06. Juli 2020 / 12:56 Uhr

Der nächste Adler landet in Ludwigsfelde

Der nächste Adler landet in Ludwigsfelde

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Philipp Jochimsen (in rot) schließt sich dem Ludwigsfelder HC an.
Philipp Jochimsen (in rot) schließt sich dem Ludwigsfelder HC an. © Julius Frick
Anzeige

Handball-Oberligist Ludwigsfelder HC verstärkt sich mit Philipp Jochimsen vom VfL Potsdam.

Anzeige

Neuzugang beim Ludwigsfelder HC: Philipp Jochimsen ist vom 1. VfL Potsdam zum Handball-Oberligisten in der Dahme-Fläming-Region gewechselt. „Der VfL hat meinen Vertrag nicht verlängern wollen und dann fragte Ludwigsfelde an. Ich wollte weiter hier in Potsdam bleiben, um mein Studium zu beenden, somit war Ludwigsfelde das Beste, was mir passieren konnte“, sagt der Linkshänder. „Außerdem haben mich die ambitionierten Ziele des Vereins gereizt, unter die ersten Mannschaften der Liga kommen zu wollen.“

Mit dem Linkshänder wechselt ein weiterer Akteur vom ambitionierten Drittligisten aus der Landeshauptstadt zum LHC – vor Kurzem war auch Dominik Steinbuch von den „Adlern“ gekommen. Ludwigsfeldes Cheftrainer Sven Keck sagt: „Mit Philipp gewinnen wir trotz seines jungen Alters sehr viel Erfahrung und Qualität und sind nun für unser Angriffsspiel mit vier Linkshändern bestens aufgestellt.“

In Bildern: Das sind Brandenburgs Sportler des Jahres seit 1998.

Brandenburgs Sportler des Jahres seit 1998. Zur Galerie
Brandenburgs Sportler des Jahres seit 1998. ©

Der 23 Jahre alte Rechtsaußen Philipp Jochimsen war vor zwei Jahren vom damaligen Drittligisten DHK Flensborg nach Potsdam gewechselt, hatte ein Sportmanagement begonnen und hat eine nicht ganz alltägliche Laufbahn hinter sich: Erst in der B-Jugend entschied er sich für seinen sportlichen Disziplinwechsel: „Ich habe bis dahin Fußball gespielt“, erinnert er sich, „aber ich hatte zu dieser Zeit keinen Spaß mehr daran. Deshalb habe ich Handball, das ich nur sporadisch gespielt habe, intensiver betrieben.“ Mit schnellem Erfolg: In nur wenigen Jahren katapultierte sich der Seiteneinsteiger, der in Berlin geboren wurde und als Kind mit seiner Familie nach Norddeutschland zog, beim DHK Flensborg zum Drittliga-Spieler.

Nun beginnt in der Oberliga Ostsee-Spree, in der in der kommenden Spielzeit die Hinrunde in zwei Staffeln (Nord und Süd) ausgetragen wird, ein neues sportliches Kapitel. Der Ludwigsfelder HC wird in der Südstaffel antreten, Gegner sind unter anderem der Lausitzer Handball-Club Cottbus, der MTV Altlandsberg, der Grünheider SV und Aufsteiger HSG RSV Teltow/Ruhlsdorf.

„Die Ziele für mich persönlich sind, mein Studium erfolgreich zu absolvieren und in Ludwigsfelde eine sehr gute Oberligasaison zu spielen. Ich bin sehr gespannt auf die ganzen Mannschaften und bin jetzt mit der Staffeleinteilung schon motiviert, in die Aufstiegsrunde zu kommen“, sagt Philipp Jochimsen.

Aktuelles aus Brandenburg

Der Club aus dem Norden des Landkreises Teltow-Fläming hat mit der Verpflichtung von Philipp Jochimsen auch den Trend fortgesetzt, Akteure mit Drittliga- oder sogar Zweitliga-Erfahrung in die Stadtsporthalle zu holen. Eine Vielzahl der Neuzugänge ist vom VfL Potsdam gekommen – das Engagement des Chefcoaches Sven Keck, der auch lange Zeit beim VfL tätig war, hat sich auch bereits deutlich sichtbar bei der Kaderplanung gemacht. Auch Max Ziegler, der zuvor beim HV Grün-Weiß Werder als Assistenzcoach fungierte, beim LHC in der vergangenen Spielzeit ebenfalls als Co-Trainer im Einsatz war und in Zukunft den Verein beratend unterstützt, ist bestens in der Region vernetzt.

„Max Ziegler und Sven Keck haben sich telefonisch bei mir gemeldet und stellten den LHC kurz vor. Ich war aber auch schon in der Halle, deswegen weiß ich, wie schön stimmungstechnisch es dort zu gehen kann“, sagt Philipp Jochimsen, „insgesamt bin ich glücklich, wie es gelaufen ist. Ich wäre zwar nicht unglücklich gewesen, beim VfL zu bleiben, dennoch freue ich mich wenn es wieder losgeht und wir mit Ludwigsfelde angreifen.“