15. Februar 2022 / 18:01 Uhr

Der Nächste bitte! Torhüter Blaswich wechselt ab Sommer zu RB Leipzig

Der Nächste bitte! Torhüter Blaswich wechselt ab Sommer zu RB Leipzig

Guido Schäfer
Leipziger Volkszeitung
Leipzigs Torwart / Torhueter Janis Blaswich und Torwarttrainer Frederik Goessling.

Vertragsunterzeichnung Torwart / Torhueter Janis Blaswich (RB Leipzig) am 13.02.2022.

Red Bull Akademie, Leipzig.
Janis Blaswich (l.) hat bei RB Leipzig einen Vertrag bis 2025 unterzeichnet. © motivio
Anzeige

RB Leipzig holt Keeper Janis Blaswich aus der holländischen ersten Liga. Philipp Tschauner hört im Sommer auf und auch Josep Martinez geht wohl auf Wanderschaft.

Leipzig. Torhüter fristen bei RB Leipzig ein trauriges Dasein. Jedenfalls jene, die nicht auf den Namen Peter Gulacsi hören. Weil am 31-jährigen ungarischen Ausnahmekeeper kein Mensch vorbeikommt, sitzen sich die Männer dahinter während der Spiele den Hintern platt, dürfen sich (nahezu) ausschließlich im Training beweisen. Siehe Josep Martinez, 23, Philipp Tschauner, 36, sowie Heerscharen ihrer Vorgänger. Am Dienstag stellten die Roten Bullen wieder Mal einen Torhüter vor, der nicht Gulacsi heißt. Janis Blaswich wechselt im Sommer vom niederländischen Erstligisten Heracles Almelo nach Leipzig, erhält einen Dreijahresvertrag bis Juni 2025.

Anzeige

Der 30-Jährige absolvierte bisher 105 Partien in der Eredivisie, hütete zuvor den Kasten von Borussia Mönchengladbach II (127 Partien), Dynamo Dresden (31) und Hansa Rostock (38 Partien).

Mehr zu RB Leipzig

Der 1,85-Meter-Mann sagt dies via Presseaussendung: „Ich bin sehr glücklich, zu einem Top-Club in der Bundesliga zu wechseln. Die Bedingungen in Leipzig mit dem Trainingszentrum und dem großartigen Stadion mitten in der Stadt sind etwas Besonderes. Ich komme in ein tolles Torwartteam um Torwarttrainer Frederik Gößling und Péter Gulácsi, der einer der besten Keeper Europas ist und freue mich sehr auf die Zusammenarbeit.“

Weil die aktuelle Nummer drei, Tschauner, im Sommer seine aktive Laufbahn bei RB beendet, macht die Verpflichtung zumindest numerisch Sinn. Überdies gilt als sicher, dass Martinez nach der Saison ausgeliehen wird. In diesem Fall müsste RB eine neue Nummer drei holen. Für wen auch immer gilt: An Herrn Gulacsi kommt keiner vorbei.