30. August 2021 / 18:17 Uhr

Der nächste Wolfsburg-Abschied: Beifus-Wechsel zum FC St. Pauli fix - Bewegung in Sachen Brekalo

Der nächste Wolfsburg-Abschied: Beifus-Wechsel zum FC St. Pauli fix - Bewegung in Sachen Brekalo

Andreas Pahlmann und Engelbert Hensel
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Leihgeschäfte: Marcel Beifus (l.) wechselt zum FC St. Pauli, ob Josip Brekalo künftig in Rom spielt, ist noch offen.
Leihgeschäfte: Marcel Beifus (l.) wechselt zum FC St. Pauli, ob Josip Brekalo künftig in Rom spielt, ist noch offen. © Roland Hermstein
Anzeige

Spötter sprechen schon vom "Magath-Montag" beim VfL Wolfsburg - mit reichlich Transfermeldungen. Das allerdings nicht auf der Zugangsseite (nur Lukebakio kam), sondern bei den Abgängen. Nach Marmoushs Wechsel zum VfB Stuttgart ist jetzt auch der Beifus-Abschied fix, ein weiterer Vertrag wurde aufgelöst - und bei Pongracic und Brekalo dürfte sich am Dienstag noch etwas tun.

Und weiter geht's mit dem wilden Transfertag beim VfL Wolfsburg: Nach der Verpflichtung von Dodi Lukebakio und der Ausliehe von Omar Marmoush zum VfB Stuttgart ist jetzt der nächste Abgang fix: Youngster Marcel Beifus wechselt zum FC St. Pauli. Zudem wurde der Vertrag von Dominik Marx aufgelöst - beide hatte zuletzte für die U23 des VfL gespielt, die es nicht mehr gibt. Und: Für Josip Brekalo könnte sich eine Last-Minute-Lösung anbahnen.

Anzeige

Was tut sich noch bis zum Transferschluss am Dienstagabend? Marin Pongracic' Leihe zu Borussia Dortmund ist fast fix, mit Leih-Rückkehrer Marvin Stefaniak (ohne Chance im Kader) wird über eine Lösung diskutiert, bei Josip Brekalo wird's zeitlich langsam eng. Der Kroate will weg, der VfL würde ihn ziehen lassen - aber bisher sind alle Interessenten nicht mit einer ernsthaften Anfrage an die Wolfsburger herangetreten. Vages Interesse hatte der FC Turin geäußert, in den vergangenen Tagen sollte sich das konkretisieren - das hatte die Brekalo-Seite zumindest gehofft. Daraus wurde nichts.

Mehr zum VfL Wolfsburg

Nun soll sich Lazio Rom wieder rühren, will ein Last-Minute-Angebot für eine Leihe mit Kaufoption hinbekommen. Jörg Schmadtke lässt das (noch) kalt. Der Manager hatte bereits am Wochenende gesagt: „Wir drängen ihn nicht, sich zu verändern. Wenn er sich verändern will, okay. Und wenn er hier ist, okay. Dann soll er sich bitte auf die Aufgabe hier konzentrieren und soll sich dem Konkurrenzkampf hier stellen. Punkt.“ Was den Verantwortlichen nicht schmeckt ist, dass es gefühlt jede Transferperiode Wechselgerüchte um Brekalo gibt. Der Manager betont: „Wir wollen Spieler, die sich mit der Idee hier in Wolfsburg identifizieren."

Anzeige

Das würde auch Micky van de Ven. Der Abwehrspieler des niederländischen Zweitligsten FC Volendam hat sich am Montag mit seinem Klub vor dem Arbeitsgericht getroffen - weil die Volendamer den 20-Jährigen trotz angeblicher Zusagen nicht für 2 Millionen Euro Ablöse zum VfL wechseln lassen. Den Prozess hat van de Ven verloren, nach einem Bericht der Zeitung "De Telegraaf" wäre der FC Volendam aber dennoch zum Transfer bereit, wenn die Wolfsburger bei der Ablöse nach oben gehen und/oder Nachschlagszahlungen in die Transfervereinbarung aufnehmen. Nach SPORTBUZZER-Informationen werden beide Seiten am Dienstag noch einmal das Gespräch suchen.