15. Januar 2022 / 11:26 Uhr

Der neue Super-Teenie des FC Bayern: Was kann er, der Wanner?

Der neue Super-Teenie des FC Bayern: Was kann er, der Wanner?

Patrick Strasser
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Paul Wanner könnte eine große Zukunft bei den Bayern vor sich haben. 
Paul Wanner könnte eine große Zukunft bei den Bayern vor sich haben.  © Andreas Gebert/DPA
Anzeige

Paul Wanner feierte gegen Borussia Mönchengladbach sein Bundesliga-Debüt für den FC Bayern und ist damit der jüngste Profi des Rekordmeisters. Auch am Samstagnachmittag gegen Köln steht der 16-Jährige im Kader. Doch wie tickt der Mittelfeldspieler und kann er sich bei den Münchenern durchsetzen? Der SPORTBUZZER gibt einen Überblick.

Einen Tag vor Heiligabend feierte Paul Wanner seinen 16. Geburtstag. Dass rund zwei Wochen später für ihn im Januar Weihnachten, Ostern und Geburtstag auf einmal sein sollte, konnte sich der Teenager damals nicht erträumen. Beim 1:2 gegen Borussia Mönchengladbach feierte er im Trikot des FC Bayern München sein Bundesliga- und damit Profidebüt. Mit 16 Jahren und 15 Tagen war in der Historie der Bundesliga einzig Youssoufa Moukoko bei seinem Debüt noch jünger (16 Jahre und ein Tag). Bei den Münchnern hielt zuvor Jamal Musiala (jetzt 18) den Youngster-Rekord bei den Profis (17 Jahre und 115 Tage).

Anzeige

Es ist wie so oft im Leben: Des einen Freud' war der anderen Leid'. Vor jenem Rückrunden-Auftakt gegen die Gladbacher hatten die Münchner nach zig Ausfällen (neun aktuelle Corona-Infektionen, einige Verletzte, zwei Abstellungen zum Afrika-Cup) erst einmal prüfen mussten, ob all die Teenager auf der Ersatzbank abends so lange aufbleiben dürfen und ob sie ihre Eltern nach der "Liga-Party" wieder aus Fröttmaning abholen.

Bevor Wanner am Freitag voriger Woche gegen Gladbach ab der 75. Minute zum Einsatz kam, war er im Kader der U19 des deutschen Rekordmeisters, durfte aufgrund seines herausragenden Talents bereits ein paar Mal mit der ersten Mannschaft trainieren. Wie die gesamte letzte Woche. Die Belohnung: Wanner reiste am Freitag mit den Profis zum Auswärtsspiel diesen Samstag nach Köln. Wie der 16-Jährige ist auch der zweite Bundesliga-Debütant des Gladbach-Spiels, Lucas Copado, der am Montag seinen 18. Geburtstag feierte, mit dabei. "Die zwei, die reingekommen sind, stehen auch gegen Köln wieder im Kader. Sie haben es sehr gut gemacht", lobte Bayern-Trainer Julian Nagelsmann die Youngster am Freitag und erklärte: "Ich traue mir zu, jungen Talenten einen Weg und eine Perspektive aufzuzeigen." Der 34-Jährige mahnte aber auch: "Ein Spieler muss bei uns nachhaltig aufschlagen."


Dürfte auf Wanner zutreffen. Die entscheidende Frage: Was kann er, der Wanner? Und: wer ist der Teenager überhaupt?

Als Wanner sich mit 12 für den FC Bayern Campus, das Nachwuchsleistungszentrum der Münchner entschied, hatte ihn auch der SC Freiburg als Partnerklub des FV Ravensburg auf dem Zettel, ebenso RB Leipzig, Wanners Wahl fiel auf die Bayern. Nach seiner Ankunft am Campus konnte das Mega-Talent jedes Jahr einen Jahrgang überspringen. Bereits im Herbst wurde Wanner während einer Länderspielpause im Alter von nur 15 Jahren (!) auf Empfehlung seines aktuellen U19-Trainers Danny Galm und Chefscout Pirmin Schwegler zum Reinschnuppern ins Profi-Training unter Nagelsmann beordert. Wanner überzeugte.

Laut seines damaligen Jugendleiters beim Oberligisten in Ravensburg, Wolfgang Grünhagel, sei sein ehemaliger Schützling "ein Wahnsinnstalent, er bringt alles mit, was man braucht". Wanner besticht durch seine unglaublich gute Technik, seinen herausragenden linken Fuß, seine Schnelligkeit sowie hohe Auffassungsgabe und den Zug zum Tor – das alles inklusive seiner Statur (1,86 m) erinnert an Chelsea-Star Kai Havertz. Nagelsmann beschreibt Wanner so: "Er ist ein unfassbares Talent. Sehr schnell, sehr ballsicher, mutig. Ein Linksfuß mit sehr vielen guten Ideen; auch mit einem guten Zutrauen in seine Qualität bei den Profis. Er ist auf jeden Fall ein Spieler, den ich im Auge habe, den wir in Zukunft fördern müssen obwohl er natürlich sehr jung ist, auch körperlich noch nicht fertig entwickelt."

Der Körper ist das eine, der Geist das andere. Und zu früher Ruhm hat schon so manchem aufstrebenden Talent die Bodenhaftung entzogen. "Paul muss im Kopf klar bleiben – dann steht ihm Tür und Tor offen", betonte Nagelsmann, "wenn er nicht klar bleibt im Kopf, dann geht es auch schnell wieder zu." Er tippte sich mit dem Zeigefinger an seine Stirn und sprach: "Aber hier oben wird entschieden, wo es hingeht.“" Jugendleiter Grünhagel macht sich da keine Sorgen, sagte der Schwäbischen Zeitung: "Paul ist ein sehr bodenständiger Junge und hat ein sehr gutes Elternhaus. Von daher traue ich ihm extrem viel zu."

Ein Problem gibt es noch: Damit Wanner den Bayern über das Vertragsende im Sommer dieses Jahres erhalten bleibt, müssen ihm Nagelsmann und Sportvorstand Hasan Salihamidzic eine klare Perspektive im Superstar-Kader aufzeigen. Man will Wanner auf jeden Fall in München halten und den Vertrag langfristig verlängern, eine Leihe ab Juli oder im Sommer 2023 scheint jedoch nicht ausgeschlossen. Nicht jedes Talent wie Jamal Musiala, ein dicker Kumpel von Wanner und selbst mittlerweile DFB-Nationalspieler, setzt sich so schnell bei den Profis des FC Bayern durch.